CDU will Förderprogramm für kleine kommunale Freibäder

Erfurt.  CDU-Politiker Raymond Walk schlägt vor, kleine kommunale Freibäder stärker zu unterstützen. Investitionen in Bäder seien gut angelegtes Geld.

Das Freibad in Apolda war am Samstag gut besucht.

Das Freibad in Apolda war am Samstag gut besucht.

Foto: Thomas Büttner

Das Land soll nach dem Willen der CDU-Fraktion ein Förderprogramm für kleine kommunale Freibäder auflegen.

Investitionen in Bäder seien gut angelegtes Geld, erklärte der Kommunalpolitiker der CDU-Landtagsfraktion, Raymond Walk, am Sonntag in Erfurt. Das gelte gerade in diesem Jahr, wo viele Familien in den Ferien wegen der Corona-Pandemie zu Hause blieben.

Nach Angaben Walks geben die Kommunen jährlich etwa 17 Millionen Euro für Betrieb und Erhalt ihrer Bäder aus. Das würde die Kasse kleiner Gemeinden stark belasten – besonders jetzt, wo Gewerbesteuern einbrechen. Zudem entständen zusätzliche Ausgaben durch Hygienekonzepte.

„Hier muss das Land helfen“, verlangte der CDU-Abgeordnete. Bäder gehörten zu den freiwilligen Leistungen der Kommunen, bei denen bei Finanznot ohne Landeshilfe gespart werden müsste.

Voigt für kostenlose Corona-Tests nach Reisen in Risikogebiete

Koalition feilt an Plänen für mehr Medizinstudienplätze in Thüringen

Zu den Kommentaren