Syrien-Krieg

Deutschland stoppt die Waffenexporte in die Türkei

Frankfurt.  Die Türkei ist der größte Abnehmer von Rüstungsgütern aus Deutschland. Doch nun kommt das Geschäft mit Waffen vorerst zum Erliegen.

Türkei treibt Militäroffensive trotz Kritik in Syrien voran

Laut den Vereinten Nationen flohen 100.000 Menschen vor den Kämpfen. Einige der geflüchteten Kurden zeigten sich am Samstag im syrischen Tal Amer verzweifelt.

Beschreibung anzeigen
Die Türkei setzt ihre Militäroffensive in Syrien fort. Deshalb hat die Bundesregierung nun Waffenexporte gestoppt.

Die Türkei setzt ihre Militäroffensive in Syrien fort. Deshalb hat die Bundesregierung nun Waffenexporte gestoppt.

Foto: Lefteris Pitarakis / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Aus Deutschland gibt es scharfe Kritik an der türkischen Militäroffensive in Syrien. Die Bundesregierung hat nun reagiert: Die Waffenexporte in die Türkei werden gestoppt.

„Vor dem Hintergrund der türkischen Militäroffensive in Nordost-Syrien wird die Bundesregierung keine neuen Genehmigungen für alle Rüstungsgüter, die durch die Türkei in Syrien eingesetzt werden könnten, erteilen“, sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) der „Bild am Sonntag“.

Aktuell ist die Türkei der größte Abnehmer von Waffenlieferung aus Deutschland. Der Nato-Partner hatte am Dienstag eine Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG im Nordosten Syriens gestartet und damit eine neue Front in dem seit acht Jahren von einem Bürgerkrieg gebeutelten Land eröffnet.

Die Türkei hat am vierten Tag ihrer Militäroffensive in Nordsyrien nach eigenen Angaben die strategisch wichtige Grenzstadt Ras al-Ain eingenommen. Bei dem erfolgreichen Einsatz „Operation Friedensquelle“ hätten türkische Truppen den Ort unter ihre Kontrolle gebracht, erklärte das Verteidigungsministerium in Ankara am Samstag.

Türkei kämpft gemeinsam mit syrischen Truppen

Menschenrechtsaktivisten bestätigten lediglich die Ankunft der Truppen in Ras al-Ain und bestritten dabei, dass diese die Stadt eingenommen hätten. Ras al-Ain liegt entlang einer wichtigen Versorgungsroute zwischen den Städten Tall Abjad im Westen und Kamischli im Osten.

Die Kontrolle über beide Orte haben die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die von Kurdenmilizen angeführt werden. Gegen diese hatte die Türkei am Mittwoch eine lang geplante Offensive begonnen. Ankara sieht in den Milizen einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit eine Terrororganisation.

Türkei treibt Syrien-Offensive voran

Kritiker befürchten, dass durch die türkische Offensive gegen kurdische Truppen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ wieder gestärkt werden könnte, weil ein Machtvakuum entsteht. Weil die kurdischen Truppen viele IS-Mitglieder festhalten, stellt sich auch die Frage: Welche deutschen IS-Kämpfer dürfen zurück ins Land? (rtr/ac/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.