Dramatischer Appell im Saale-Orla-Kreis: „Pandemie kaum noch beherrschbar“

Schleiz.  Der Leiter des Pandemiestabes des Landratsamtes in Schleiz, Dr. Torsten Bossert, wendet sich mit eindringlichen Worten an die Bevölkerung.

Dr. Torsten Bossert (Leiter des Fachdienstes Gesundheit im Landratsamt Saale-Orla) und Landrat Thomas Fügmann (rechts).

Dr. Torsten Bossert (Leiter des Fachdienstes Gesundheit im Landratsamt Saale-Orla) und Landrat Thomas Fügmann (rechts).

Foto: Peter Cissek

„Die Zeit der leisen Töne, der Bitten und des Glaubens an die Vernunft der Bevölkerung scheint im Saale-Orla-Kreis vorbei zu sein. Alle bisherigen Maßnahmen, die in weiteren Teilen an die Eigenverantwortung der Bürger appellierten, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, laufen ins Leere“, darauf machte der Leiter des Pandemiestabes des Landratsamtes in Schleiz, Dr. Torsten Bossert, am Freitagmorgen unmissverständlich aufmerksam. Alle aktuellen Infos im kostenlosen Corona-Liveblog

Aktuell gebe es im Saale-Orla-Kreis fünf Infizierte, rund 100 Personen befinden sich in Quarantäne. „Aber das spielt keine Rolle mehr“, so Bossert, der mit Blick auf die Gesamtsituation ein düsteres Bild zeichnet. „Alle Maßnahmen in Deutschland, die Fallkurve abzuflachen und nach hinten zu verschieben, haben versagt.“

Bossert hält Ausgangssperre für überfällig

Zwar sei Lage im hiesigen Landkreis noch vergleichsweise milde, doch auch hier sei das „Ausmaß der Pandemie kaum noch beherrschbar“, sagte Bossert. Die Gesundheitsbehörde werde zeitnah an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen, "Infektionsketten und Kontaktpersonen von Infizierten werden dann nicht mehr nachvollziehbar sein."

„Wir müssen uns auf vermehrte Todesfälle in Deutschland einstellen“, so der Leiter des Pandemiestabes weiter. Für den Saale-Orla-Kreis rechne er mit täglich steigenden Infektionszahlen. Da sich einige Bürger nicht an die behördlichen Anordnungen halten, ist eine Ausgangssperre aus Sicht des Mediziners überfällig.

Landrat Fügmann schließt Maßnahmen wie in Bayern nicht aus

Dem pflichtet auch Landrat Thomas Fügmann bei. Bislang gebe es keinen entsprechenden Beschluss. „Sollte der Freistaat Thüringen sich aber nicht zu einer solchen Maßnahme durchringen“, schließt Fügmann nicht aus, dass der Saale-Orla-Kreis dem Beispiel einzelner bayerischer Landkreise – darunter der benachbarte Landkreis Hof – folgt, und selbstständig eine Ausgangssperre verhängt.

„Das muss dann konsequent umgesetzt werden und die Polizei muss das verstärkt kontrollieren, weil manche Menschen dazu neigen, unvernünftig zu sein“, so Fügmann. Wer gegen Quarantänebestimmungen oder die gültige Allgemeinverfügung verstößt, begehe eine Straftat. In ersten Fällen sah sich das Landratsamt bereits gezwungen, Strafanzeige zu stellen.

Live-Blog Coronavirus: 198 Infizierte in Thüringen - Ramelow schließt regionale Ausgangssperren nicht aus