Reform

Grundsteuer: Städtetag-Chef Helmut Dedy mahnt zur Eile

Berlin  Städtetag-Chef Helmut Dedy fordert eine schnelle Einigung beim Thema Grundsteuer. Am Freitag findet ein wichtiges Treffen statt.

Städtetag-Chef Helmut Dedy will beim Thema Grundsteuer Planungssicherheit für die Kommunen.

Städtetag-Chef Helmut Dedy will beim Thema Grundsteuer Planungssicherheit für die Kommunen.

Foto: Bernd Wüstneck / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Deutsche Städtetag fordert vor dem Treffen zwischen Bund und Ländern an diesem Freitag Tempo bei der Grundsteuer. „Wir brauchen jetzt eine rasche Einigung“, sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, unserer Redaktion. Den Städten bereite große Sorge, dass die Reform der Grundsteuer immer noch nicht geschafft ist.

„Wie wichtig diese Steuer für die Kommunen und ihre Leistungen für die Menschen ist, hat gerade die Steuerschätzung bestätigt“, sagte Dedy. „Danach werden im nächsten Jahr 14,5 Milliarden Euro erwartet. Bund und Länder müssen an diesem Freitag die Basis für einen Durchbruch bei der Reform schaffen.“ Bei einem Scheitern der Grundsteuerreform könnten die Städte Teile ihrer Infrastruktur für die Bürger nicht mehr finanzieren.

Grundsteuer: Union stellt sich gegen Pläne von Scholz


Am Freitag trifft sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) mit mehreren Finanzministern aus den Ländern, um das Thema weiter zu besprechen. Vor allem zwischen Scholz und der bayerischen Landesregierung gibt es Unstimmigkeiten bei der Grundsteuer.

Das Bundesland drängt auf eine Öffnungsklausel, bekommt dabei auch Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So könnte der Freistaat die Steuer nur für die Fläche erheben. Die SPD fordert, dass die Grundsteuer nicht mehr auf Mieter umgelegt wird. Opinary- Wie finden Sie das Konzept zur Grundsteuer von Olaf Scholz?

Verteuert Scholz’ Grundsteuer-Modell die Mieten?

Scholz hingegen will ein sogenanntes wertabhängiges Modell, also eine Berechnung unter Einbeziehung des Wertes des Bodens und der durchschnittlichen Miete. So soll das Aufkommen von 14 Milliarden Euro jährlich erhalten bleiben.

Die Befürchtung vieler Unionspolitiker: Scholz’ Modell macht viele hohe Mieten noch höher. Dedy betont: „Die Städte halten die zwischen Bund und Ländern mehrheitlich verabredeten Eckpunkte für ein wertorientiertes Modell der Grundsteuer nach wie vor für eine gute Grundlage.“

Veraltete Bemessungsgrundlagen sind Grund für Neuregelung

Das Bundesverfassungsgericht verlangt eine Neuregelung der Grundsteuer bis Ende 2019. Der Grund dafür sind die veralteten Bemessungsgrundlagen. Deshalb sollte der Grundsteuer-Streit jeden interessieren.

Aktuell werden im Osten Grundstückswerte von 1935 und im Westen von 1964 genutzt. Zustimmen müssen der Reform Bundestag und Bundesrat. Dedy erinnert: „Die Verantwortung für eine fristgerechte Reform der Grundsteuer liegt allein bei Bund und Ländern.“ So profitieren Bürger von Steuerplänen der Regierung.

(Alexander Kohnen)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.