Corona-Krise

Lehrerverband: Schichtbetrieb bis ins nächste Schuljahr

Berlin  Mit dem erfolgten Schulstart für Hunderttausende Kinder und Jugendliche zeigt sich der Deutsche Lehrerverband zwar zufrieden, doch nach Einschätzung von Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger gibt es noch einige Schwierigkeiten.

Seit Ende April läuft der Schulbetrieb unter strengen Hygienevorgaben wieder an.

Seit Ende April läuft der Schulbetrieb unter strengen Hygienevorgaben wieder an.

Foto: dpa

Der Deutsche Lehrerverband rechnet damit, dass in Deutschlands Schulen auch noch lange nach den Sommerferien nur Unterricht im Schichtbetrieb möglich sein wird.

Zwar habe man die Ferien, um sich organisatorisch besser aufzustellen, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger im Sender n-tv. Den Schichtbetrieb zwischen Präsenzunterricht an der Schule und Lernen zu Hause werde man aber mit Sicherheit auch im nächsten Schuljahr noch haben - "so lange die Abstandsregeln gelten müssen, und die werden ja gelten müssen, bis ein Impfstoff da ist. Das kann sich noch weit ins nächste Schuljahr hineinziehen".

Seit Ende April läuft der Schulbetrieb unter strengen Hygienevorgaben wieder an. Meidinger sprach von einer "Riesenherausforderung", die noch größer werde, wenn alle Schüler wieder zurück seien. Der Verbandschef schätzt, dass ein Viertel der rund elf Millionen Schüler größere Probleme bekommen könnten. Dabei handele es sich um Kinder an Förderschulen oder solche, die schlecht Deutsch sprechen oder keine Unterstützung der Eltern haben.