Thüringen-Ticker: Die wichtigsten Nachrichten vom 4. bis 14. Dezember 2021

| Lesedauer: 113 Minuten
Corona: Geboosterte ohne Testpflicht

Corona: Geboosterte ohne Testpflicht

Die vierte Corona-Welle sorgt in Deutschland für hohe Infektionszahlen. Die Regierung setzt auf eine Impfkampagne. Geboosterte sollen so testfrei sein.

Beschreibung anzeigen

Das sind die Nachrichten für Thüringen im Überblick.

Lesen Sie hier die Nachrichten im aktuellen Liveblog

Dienstag, 14. Dezember

19.30 Uhr: Zahlreiche Waffen nach islamfeindlicher Aktion in Jena beschlagnahmt

Acht Langwaffen, zwei halbautomatische Kurzwaffen, Schalldämpfer, zahlreiche Waffenmagazine und Munition: Das wurde bei einem 49-jährigen Deutschen gefunden, gegen den die Staatsanwaltschaft Gera wegen der mehrfachen Verbreitung islamfeindlicher Flugblätter in Jena ermittelt. Die Wohnungen des Tatverdächtigen in Jena und Berlin waren am Dienstag von Ermittlern des Staatsschutzes der Kriminalpolizei Jena nach Beweismitteln durchsucht worden, wie die Polizei am Abend mitteilte.

15.45 Uhr: Thüringer Finanzministerium ruft "Weihnachtsfrieden" aus

Das Thüringer Finanzministerium hat auch in diesem Jahr einen "Weihnachtsfrieden" ausgerufen. Das bedeutet, dass die Finanzämter vom 22. bis 26. Dezember keine Zwangsgelder androhen oder festsetzen, keine Steuern oder Abgaben anmahnen, keine Außenprüfungen vornehmen und auch keine Vollstreckungsmaßnahmen durchführen, wie das Ministerium am Dienstag mitteilte. Selbst bei Steuerstraf- und Bußgeldverfahren würden die Finanzämter sehr zurückhaltend agieren. Ausnahmen von dieser Regel sind laut Ministerium zugelassen, um zum Beispiel Steuerausfälle durch ablaufende Verjährungsfristen zu vermeiden. Steuerbescheide werden wie schon im Vorjahr auch in der Zeit des "Weihnachtsfriedens" versandt. "Damit werden einerseits Steuererstattungen nicht verzögert und andererseits dem Gebot der rechtzeitigen Erhebung von Haushaltseinnahmen Rechnung getragen", hieß es.

15.30 Uhr: Thüringer Landesregierung plant Feuerwerksverbot an Silvester

Wegen der Corona-Pandemie könnte das Silvester-Feuerwerk im Freistaat in diesem Jahr weitgehend ausfallen. Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) kündigte an, dass ein Feuerwerksverbot in die neue Corona-Verordnung aufgenommen werden soll, wie Werner am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Erfurt sagte.

12.57 Uhr: Dutzende Impfaktionen vor Weihnachten - Kinderimpfen startet

Bei Dutzenden Corona-Impfaktionen ohne Termin können sich die Menschen in Thüringen noch vor Weihnachten ihren Piks abholen. Alleine in dieser Woche seien 25 Impfaktionen im ganzen Freistaat geplant, teilte die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) heute mit. Heute finde in der Weimarhalle in Weimar zudem ein "Weihnachts-Impfen für Groß und Klein" statt, an dem Kinder von fünf bis elf Jahren mit Termin und alle älteren Kinder und Erwachsenen ohne Termin geimpft werden sollen. Für Kinder unter zwölf Jahren gibt es laut KVT eine kleine Überraschung obendrein. Terminbuchungen sind unter www.impfen-thueringen.de möglich. (dpa)

12.53 Uhr: "Schlimmste Sicherheitslücke des Jahrzehnts" gefährdet derzeit Thüringer Landesbehörden

"Es ist die schlimmste Sicherheitslücke des Jahrzehnts", teilt das Thüringer Landesrechenzentrum auf Anfrage unserer Zeitung mit. Seit gestern Vormittag wurde ein Großteil der Internetseiten des Freistaats vorsorglich vom Netz genommen. Auch das Thüringer Finanzministerium sei von der Sicherheitslücke betroffen und angreifbar für Cyber-Kriminelle. Die Prüfung, ob die Schwachstelle bereits ausgenutzt wurde, dauere noch bis heute Mittag an.

12.26 Uhr: Weniger Schafe in Thüringen als im Vorjahr

In Thüringen ist der Schafbestand gesunken. In landwirtschaftlichen Betrieben Thüringens, die mindestens 20 Schafe halten, wurden am 2. November 2021 insgesamt 110.600 Schafe gezählt – sechs Prozent weniger als vor einem Jahr, wie das Thüringer Landesamt für Statistik heute auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. (dpa)

12.24 Uhr: Stadt Jena verschärft Maßnahmen bei Verstößen auf "Corona-Spaziergängen"

Die Stadt Jena wertet mit der neuen Verfügung ab sofort "Spaziergänge" gegen die Corona-Maßnahmen als Versammlungen im Sinne des Artikels 8 des Grundgesetzes. Die Stadt hat nach Angaben des zuständigen Dezernenten Benjamin Koppe (CDU) somit nun auch die Möglichkeit, derartige Versammlungen aufzulösen, wenn etwa gegen das Tragen von Masken oder das Einhalten eines Sicherheitsabstandes verstoßen wird.

12.10 Uhr: Unbekannter Besucher verrichtet in Schuppen auf Jenaer Grundstück seine Notdurft

Bereits in der Nacht von Sonntag auf Montag kam es zu einem Hausfriedensbruch in der Jenaer Lützowstraße. Der Hauseigentümer teilte dies gestern Vormittag der Polizei mit. In der Nacht habe er nichts von einer Person mitbekommen, dafür gestern aber etwas vorgefunden.

11.40 Uhr: Fußgänger auf Bundesstraße im Wartburgkreis angefahren und schwer verletzt

Gestern Abend war eine 20-jährige Frau auf der Straße von Wenigentaft nach Buttlar unterwegs. Kurz vor der Einmündung zur B84 lief ein 38-jähriger Mann auf der vollkommen unbeleuchteten Straße. Die Frau übersah die dunkel gekleidete Person am Straßenrand und konnte nicht mehr reagieren.

11.11 Uhr: Landgericht geht gegen Selbsttest-Zertifikate und Krankschreibungen aus dem Internet vor

Im Streit um Selbsttest-Zertifikate aus dem Internet hat die Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs (Wettbewerbszentrale) einen Sieg errungen. Das Landgericht Hamburg erließ eine einstweilige Verfügung, die es dem Online-Anbieter DrAnsay.com vorläufig untersagt, für derartige Zertifikate zu werben bzw. diese auszustellen.

Corona: Online-Selbsttests sollen Abhilfe schaffen
Corona: Online-Selbsttests sollen Abhilfe schaffen

10.35 Uhr: 600 Kilo gefährliche Böller und Raketen in Paketzentrum gefunden

In der vergangenen Woche fanden Zöllner in einem Paketzentrum im Saale-Holzland-Kreis gefährliche 600 Kilogramm Pyrotechnik aus Polen. Nun laufen Dutzende Strafverfahren.

10.12 Uhr: Corona-Impfungen für jüngere Kinder laufen an - Impfstoff wird heute geliefert

Die ersten Lieferungen mit Kinderimpfstoff sollen heute Abend in Thüringen ankommen. Ab morgen Nachmittag sollen dann in Erfurt, ab Donnerstag auch an den Impfstellen in Leinefelde, Gera und Sömmerda Impfungen für Kinder von fünf bis elf Jahre möglich sein, wie eine Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringens gestern in Weimar sagte. Für die Impfstellen werde so viel Impfstoff erwartet, dass es für 39.000 Erst- und Folgeimpfungen reicht. Bis Ende des Jahres sei genug Impfstoff vorhanden.

Impf-Nebenwirkungen bei Kindern: Was bekannt ist
Impf-Nebenwirkungen bei Kindern: Was bekannt ist

10 Uhr: Kritik an „Hochsicherheitsgebiet“ Kahla während nicht angemeldeten Protests

Die Kahlaer Altstadt glich am Freitagabend einer Festung. Ein Stadtrat bemängelt fehlende Infos an Anwohner und einen rüden Ton der Polizei.

9.54 Uhr: „Tendenz eindeutig“: Seit 2000 ist’s im Saale-Orla-Kreis 1,6 Grad wärmer

Der Klimawandel zeigt sich auf lokaler Ebene im Saale-Orla-Kreis vielfältig. Unter anderem auch durch die Zunahme von Extremwetterereignissen. Die eigentliche jährliche Menge, sagt Klimaexperte Frank Kreienkamp vom Deutschen Wetterdienstes (DWD), sei zwar hierzulande nicht signifikant gestiegen, doch das was aus den Wolken fällt, kommt dafür schlagartig herunter. Als heftiger Starkregen oder große Schneemassen,

9.45 Uhr: 38.556 Wildschweine in Thüringen erlegt - Ministerium will Förderrichtlinie für Jäger überarbeiten

Kurt Dunkel hat Recht gehabt. Der 81-Jährige bemängelte die Unvollständigkeit einer Aussage der Thüringer Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij (Linke) in unserer Zeitung. Um die Gefahr des Einschleppens der Afrikanischen Schweinepest nach Thüringen zu verhindern, hätte ein Abschuss im Freistaat höchste Priorität, sagte sie. So weit, so gut. Doch als Ergänzung folgte: "Wir haben eine Aufwandsentschädigung pro erlegtem Stück Schwarzwild von 25 Euro eingeführt." Kurt Dunkel, in Dachwig im Landkreis Gotha zu Hause und seit mehr als drei Jahrzehnten passionierter Jäger, merkte an, dass sich eine Jagd so oft überhaupt nicht lohnen, "denn Aufwand und Erlös stehen in keinem Verhältnis."

9.39 Uhr: Thüringer CDU fordert mehr Mitsprache bei Corona-Hilfen

Die CDU-Fraktion will, dass der Landtag bei den Corona-Finanzhilfen künftig stärker beteiligt wird. Nach einem Urteil des hessischen Verfassungsgerichts hatte die Thüringer Unionsfraktion den wissenschaftlichen Dienst des Landtags um ein Gutachten gebeten, inwieweit die Entscheidung im Nachbarbundesland Auswirkungen auf den Freistaat hat. "Dabei ist relativ deutlich herausgekommen, dass die Parlamentsbeteiligung beim Corona-Sondervermögen gestärkt werden muss, damit man nicht in die Gefahr gerät, dass einzelne Abgeordnete klagen, weil sie nicht ausreichend eingebunden wurden", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Andreas Bühl, unserer Zeitung.

9.32 Uhr: Ex-Minister Holger Poppenhäger soll künftige Wahlen in Thüringen leiten

Der frühere Justiz- und Innenminister Holger Poppenhäger soll die künftigen Wahlen in Thüringen leiten. Das will das Kabinett heute entscheiden.

9.25 Uhr: Schufa & Co. sammeln unerlaubt Vertragsdaten - Warum Handyverträge auch ohne Schulden die Kreditvergabe beeinflussen

Ob am Telefon, online oder im Geschäft: Ein Mobilfunkvertrag ist heutzutage schnell abgeschlossen. Doch was Handybesitzer bislang wohl noch nicht wussten, ist, dass nicht nur der Anbieter die Vertragsdaten einsehen kann. Auch sogenannte Auskunfteien wie die Schufa haben diese gespeichert. Das betrifft laut Thüringer Datenschutzbehörde mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Mobilfunknutzer im Freistaat.

9.20 Uhr: Infektiologe: Erleichterungen bei 2G plus für Geboosterte sinnvoll

Die Aufhebung der Testpflicht in 2G-plus-Bereichen für Menschen mit Boosterimpfung ist aus Sicht des Jenaer Infektiologen Mathias Pletz eine gute Idee. "Dass man den Geboosterten das Leben an dieser Stelle ein Stück weit erleichtert, macht für mich Sinn", sagte der Direktor des Instituts für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene am Uniklinikum Jena. Die Lösung sei pragmatisch. (dpa)

9.17 Uhr: Viele Ärzte in Thüringen ziehen Versorgungszentrum der eigenen Praxis vor

Thüringen ist das Bundesland mit den meisten MVZ-Ärzten. Mit 23,5 Prozent arbeitet fast jeder fünfte Arzt, der an der vertragsärztlichen Versorgung teilnimmt, in einem Medizinischen Versorgungszentrum. Das geht aus einer aktuellen Statistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hervor. Auf Platz 2 liegt Hamburg mit 20,6 Prozent. Allerdings ist nur knapp jeder zehnte Arzt in den MVZ selbst Vertragsarzt, alle anderen sind angestellt.

9.11 Uhr: Klassik Stiftung Weimar fragt 2022 nach Wirkung von Sprache

Die Klassik Stiftung Weimar will 2022 die Wirkung von Sprache, Möglichkeiten und Grenzen von Verständigung in den Mittelpunkt von Ausstellungen und Veranstaltungen stellen. Sie will dabei nicht nur den Blick auf Goethe und Schiller richten, sondern vor allem auf den in der Öffentlichkeit weniger bekannten Schriftsteller Christoph Martin Wieland (1733 bis 1813), wie eine Stiftungssprecherin auf Anfrage sagte. Herzogin Anna Amalia hatte Wieland 1772 zur Erziehung ihrer beiden Söhne an den Weimarer Hof berufen. (dpa)

9.09 Uhr: Spiele-Computer besonders gefragt: Thüringer Hersteller Bluechip mit Umsatzrekord

Die Bluechip Computer AG aus Meuselwitz im Altenburger Land hat das Geschäftsjahr erneut mit einem Umsatzrekord abgeschlossen. Sie steigerte den Umsatz um neun Prozent auf 187 Millionen Euro, geht aus der nun vorliegenden Bilanz des zum 30. Mai beendeten Geschäftsjahres hervor.

8.49 Uhr: Corona-Inzidenz in Thüringen weiter bundesweit am höchsten

Thüringen ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) weiter das Bundesland mit der höchsten Corona-Inzidenz in Deutschland. Das RKI gab den Wert heute mit 984,1 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner und sieben Tage an. Im Nachbarbundesland Sachsen lag der Wert bei 916,9. Bundesweit wurde die Inzidenz mit 375 angegeben. (dpa)

8.48 Uhr: Handfester Kriminalfall? Blutflecken an Hauswand in Weimar

Gestern Vormittag ging eine recht ungewöhnliche Nachricht bei der Weimarer Polizei ein. Per E-Mail wurden mehrere rote Flecken an Hauswänden in der Marcel-Paul-Straße gemeldet. Nach ersten Einschätzungen des Verfassers soll es sich um Blutflecken handeln.

7.20 Uhr: Doch erneute Zulassung für Hausboote auf Hohenwarte-Stausee

Tourismuspreis zeigt Wirkung: Die Hausboot-Vermietung am Stausee Hohenwarte soll doch eine Zulassung bekommen – auch für weiteres „Rollyboot“.

7 Uhr: "Linksfaschistische Politik stoppen": Hospiz-Chef gerät schwer unter Druck

Wie der Saalfelder Chef des Hospizvereins mit großer Verbissenheit und fragwürdiger Entschuldigung sein Lebenswerk gefährdet.

Montag, 13. Dezember

20.36 Uhr: Arnstädter Bach-Festival präsentiert sich in neuem Gewand

Modern, international und zukunftsfähig soll es sein, das neue Image des Arnstädter Bach-Festivals. "In den vergangenen Monaten haben wir intensiv daran gearbeitet, das Festival weiterzuentwickeln", blickt Festivalmanagerin Alexandra Lehmann zurück. Gemeinsam mit dem künstlerischen Leiter, Kantor Jörg Reddin, und Jörg Neumann, Werkleiter des Kulturbetriebes der Stadt Arnstadt, stellte sie heute das neue Marketingkonzept des Bach-Festivals vor.

20.33 Uhr: Neue Allgemeinverfügungen für mehrere Thüringer Landkreise ab morgen in Kraft

Das Thüringer Gesundheitsministerium hat mehrere Landkreise angewiesen, eine neue Allgemeinverfügung zu erlassen, die morgen in Kraft tritt und mit Ablauf des 20. Dezember von einer neuen Landesverordnung abgelöst werden soll. Diese Beschränkungen gelten dann konkret.

18.51 Uhr: Mehrere Brandsätze auf Geraer Polizeigebäude geworfen

Das Gebäude der Landespolizeiinspektion Gera wurde am Wochenende von unbekannten Tätern angegriffen. Gegen 19.10 Uhr warfen Personen nach Angaben der Polizei in der Joliot-Curie-Straße mehrere Brandsätze gegen ein Gebäude der Dienststelle, wobei die Fassade beschädigt wurde.

18.49 Uhr: Polizei ist in Erfurt in Alarmbereitschaft: Absperrgitter und zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

Mehr als 2000 Menschen haben vor einer Woche gegen die Corona-Maßnahmen der Thüringer Landesregierung protestiert. In Erfurt hatten sich bis 1000 Teilnehmer zusammengefunden. Die Polizei hatte die Versammlung aufgelöst, die Protestierenden liefen dennoch durch die Stadt und legten zeitweise den Verkehr lahm. Für heute hatte sich die Polizei bereits zeitig postiert - auch wenn von Protestierenden zu Beginn des Abends noch nichts zu sehen war. Doch in den sozialen Netzwerken wurde sich massiv auf eine Versammlung vorbereitet. In einer Gruppe wurden verschiedene Strategien vorgestellt. Den Angaben der Polizei zufolge hatten sich rund 500 Menschen an den Protesten in Erfurt beteiligt.

18.33 Uhr: Ungenaue 3-G-Kontrolle im Landratsamt in Schleiz

Die seit mehreren Wochen geltende 3-G-Regelung für Besucher des Landratsamtes wird offenbar von der Schleizer Behörde selbst nicht richtig geprüft.

18.02 Uhr: Gesundheitsministerin Werner informiert über neue Corona-Regeln

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) stellt morgen die neuen Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie vor. Nach bisherigen Plänen sollen u.a. strengere Besucher-Grenzen für Veranstaltungen eingeführt werden, wie bereits vorab bekannt wurde. Auch müssen sich die Thüringer und Thüringerinnen zum Beispiel auf strengere Kontaktbeschränkungen einstellen, sobald bei einem Treffen eine Person dabei ist, die weder gegen das Coronavirus geimpft noch von Covid-19 genesen ist. (dpa)

17.56 Uhr: Mehrere Vorfälle und Verstöße: Etwa 1500 "Spaziergänger" ziehen durch Gothas Zentrum

Angriffe auf Polizisten, mehrere Gesetzesverstöße und Straftaten: Der Protest gegen die Corona-Maßnahmen in der Gothaer Innenstadt ist gestern Abend nicht "störungsfrei" verlaufen, wie die Polizei heute mitteilte. Etwa 1500 Personen waren am dritten Advent einem Aufruf über die sozialen Netzwerke gefolgt, um ihren Unmut gegenüber der Corona-Politik durch einen Spaziergang kundzutun.

17.47 Uhr: Kritik an Telegram wegen extremistischer Inhalte nimmt zu

Die Bundesregierung prüft, wie sie der Verbreitung von Hass und Hetze über den Messengerdienst Telegram begegnen kann. Im Umgang mit Telegram werde zudem "ein europaweit einheitlicher Rechtsrahmen" angestrebt, sagte eine Sprecherin des Justizministeriums heute in Berlin. Telegram ermögliche "das unkomplizierte Teilen von auch strafrechtlich relevanten Videos, Bildern sowie Audiodateien, greift kaum administrativ in Inhalte ein und bietet dadurch die Möglichkeit, beeinflussend auf andere Personen einzuwirken", heißt es seitens des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) sieht eine steigende Gewaltbereitschaft bei den Protesten gegen die staatlichen Anti-Corona-Maßnahmen. (dpa)

17.43 Uhr: Mann in Erfurter Hotel mehrmals ins Gesicht geschlagen und beraubt

Samstagabend gegen 20 Uhr ist es in einem Hotel in Erfurt-Linderbach zu einem Streit zwischen mehreren Personen gekommen, der dann eskalierte. Dabei hat ein Unbekannter einen 29-Jährigen mit mehreren Schlägen im Gesicht verletzt. Anschließend entriss der Täter seinem Opfer das Mobiltelefon.

15.21 Uhr: Zwei neue Staatssekretärinnen: Thüringer Regierung wird komplettiert

Eine Referatsleiterin aus Potsdam und eine Professorin aus Weimar sollen morgen vom Thüringer Kabinett zu Staatssekretärinnen berufen werden. Damit wäre auch die zweite Reihe der Landesregierung wieder komplett.

15.18 Uhr: Gleich zwei Mal: Im Saale-Holzland-Kreis landen wendende Sattelschlepper im Graben

Zwei Tage, zwei Verkehrsunfälle, eine Örtlichkeit, identisches Unfallgeschehen. Wie in dem Film "und täglich grüßt das Murmeltier" müssen sich sowohl die Einwohner des Schkölener Ortsteils Zschorgula als auch die Beamten der Polizei Saale Holzland gefühlt haben. Sowohl am Freitagnachmittag als auch Samstagmittag ereigneten sich identische Verkehrsunfälle. "Nicht nur, dass jeweils ein Sattelzug alleinbeteiligt war, auch der Unfallhergang war wie kopiert", stellt die Landespolizeiinspektion Jena im Nachgang fest.

14.47 Uhr: Corona: Ramelow warnt vor Zerstörung von Vertrauen in Institutionen

Angesichts der teils gewaltsamen Proteste gegen die Corona-Maßnahmen hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) vor der Zerstörung von Vertrauen in staatliche Institutionen gewarnt. Wenn sich die Demonstrationen gegen staatliche Schutzmaßnahmen wendeten, Polizeibeamte und Impfzentren sowie medizinisches Personal angegriffen würden, dann gehe es nicht mehr um den Schutz der Bevölkerung, sondern um die Verächtlichmachung staatlicher Institutionen sowie die systematische Zerstörung von Vertrauen in Institutionen und auch in die Gesundheitsvor- und -fürsorge, sagte Ramelow dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". (dpa)

14.40 Uhr: Thüringer Chefin der Polizeigewerkschaft zu Corona-Protesten: Demonstranten instrumentalisieren teils Kinder

Die Vorsitzende der Thüringer Gewerkschaft der Polizei (GdP), Mandy Koch, hat sich entsetzt über das Vorgehen von Gegnern der Corona-Politik bei Demonstrationen wie in Greiz gezeigt. Es sei unerträglich, dass teils Kinder mit dabei seien und diese auch bewusst instrumentalisiert würden, sagte Koch heute. "Ich würde mit meinem Kind nie in eine solche Situation gehen."

14.15 Uhr: Polizei löst unangemeldete Protestaktion in Greußen auf

Zu einer unangemeldeten Protestaktion gegen die Coronamaßnahmen kamen am Sonntag gegen 18 Uhr 50 Personen auf dem Marktplatz in Greußen zusammen. Da sich keiner der Teilnehmer als Anmelder der Veranstaltung stellte, wurde diese aufgelöst.

13 Uhr: Jenaer Krebsexperte Andreas Hochhaus bei José-Carreras-Gala dabei

Neben zahlreichen nationalen und internationalen Künstlern wird der Jenaer Krebsexperte Prof. Dr. Andreas Hochhaus, Direktor der Klinik für Innere Medizin II am Universitätsklinikum Jena, erneut, wenn auch nur virtuell, an der 27. José-Carreras-Gala teilnehmen. Stattfinden wird sie am Donnerstag in Leipzig und vom MDR übertragen. Im Expertenchat der Benefiz-Veranstaltung wird der Hämatologe den Zuschauern über die E-Mail-Adresse experten@carreras-stiftung.de Fragen zu Leukämien und verwandten Bluterkrankungen beantworten. „Ich freue mich darauf, die Gala auch in diesem Jahr wieder unterstützen zu dürfen. Wir haben bei der Behandlung von Leukämien in den letzten Jahren deutliche Fortschritte gemacht. José Carreras hat mit seiner Stiftung einen erheblichen Beitrag geleistet.“ sagt Hochhaus. Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung verfolgt seit 1995 das von José Carreras formulierte Ziel: “Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem.”

12.50 Uhr: In Thüringen werden immer mehr E-Autos neu zugelassen

In Thüringen werden immer weniger Autos mit reinem Verbrennermotor neu zugelassen. In den ersten neun Monaten des Jahres sanken die Zulassungszahlen für Benziner im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 28,2 Prozent und für Diesel um 25,2 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Montag mitteilte. Die Zulassungen für Hybrid- oder Elektroautos verdoppelten sich hingegen fast.

12 Uhr: Kinderimpfstoff für 39.000 Impfungen kommt morgen an

Die ersten Lieferungen mit Kinderimpfstoff sollen morgen Abend in Thüringen ankommen. Ab Mittwochnachmittag sollen dann in Erfurt, ab Donnerstag auch an den Impfstellen in Leinefelde, Gera und Sömmerda Impfungen für Kinder von fünf bis elf Jahre möglich sein, wie eine Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringens (KVT) am Montag in Weimar sagte. Für die Impfstellen werde so viel Impfstoff erwartet, dass es für 39.000 Erst- und Folgeimpfungen reicht. Ab 27. Dezember sollen die Kinderimpfungen dann auf die Impfstellen in ganz Thüringen ausgedehnt werden.

10.40 Uhr: Unternehmen im Unstrut-Hainich-Kreis zahlt 21.000 Euro für Corona-Schnelltests

Seit zwei Wochen gilt die 3G-Regel bundesweit auch am Arbeitsplatz. Wer also nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten kann oder will, muss geimpft, genesen oder täglich negativ getestet sein. Das stellt auch mittelständische Betriebe im Unstrut-Hainich-Kreis vor organisatorische und finanzielle Herausforderungen.

9 Uhr: Thüringen mit bundesweit höchster Corona-Inzidenz

Thüringen ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) das Bundesland mit der höchsten Corona-Inzidenz in Deutschland. Das RKI gab den Wert am Montag mit 1032,7 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner und sieben Tage an. Im Nachbarbundesland Sachsen, das zuletzt stets die bundesweit höchste Inzidenz aufgewiesen hatte, lag diese bei 1024,5. Bundesweit wurde die Inzidenz am Montag mit 389,2 angegeben. In Thüringen wurden innerhalb eines Tages 1477 neue Ansteckungen mit dem Sars-CoV-2-Virus und neun weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion gemeldet. Sechs der zehn Landkreise mit der höchsten Corona-Inzidenz bundesweit lagen dem RKI-Dashboard zufolge am Montag in Thüringen. Für den Landkreis Hildburghausen wurde ein Wert von 1793,9 ausgewiesen, für den Landkreis Saalfeld-Rudolstadt 1720,2 - nirgendwo in Deutschland gab es höhere Werte.

8.30 Uhr: Gewalt bei Corona-Protesten in Thüringen

Die Proteste gegen die Corona-Maßnehmen sind am Wochenende in Thüringen nochmals eskaliert. 14 Polizisten wurden am Samstag in Greiz verletzt, als sie während einer unangemeldeten Protestaktion mit Gegenständen und Pyrotechnik beworfen wurden. Zwei Beamte waren nicht dienstfähig, eine Beamtin musste im Krankenhaus versorgt werden. Auch bei einer Protestaktion in Gotha kam es zu Angriffen auf die Polizei.

8 Uhr: Erfurter Professorin in Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung berufen

Sie ist die Frau, die Deutschlands Stimmung in der Pandemie misst. Nun wird Cornelia Betsch, 42 Jahre alt und Professorin an der Universität Erfurt, in den Wissenschaftlichen Beirat der neuen Bundesregierung berufen. Das wurde am Wochenende bekannt. Wirklich überraschen kann dies nicht.

6.30 Uhr: Fußgängerin von Auto erfasst: Tödlicher Unfall in Bad Frankenhausen

Ein Autofahrer hat in Bad Frankenhausen eine Fußgängerin bei einem Überholmanöver überfahren. Die 67 Jahre alte Frau sei noch am Unfallort an ihren Verletzungen gestorben, sagte ein Polizeisprecher in der Nacht zum Montag.

Sonntag, 12. Dezember:

21.40 Uhr: Thüringens SPD-Landeschef Georg Maier in den Bundesvorstand gewählt

Mit der Wahl ihres Landeschefs Georg Maier in den Bundesvorstand ist die Thüringer SPD nach mehrjähriger Vakanz wieder formal in der Spitze der Partei vertreten. Der Innenminister, der neuerdings auch als Vize-Ministerpräsident amtiert, konnte sich in der Stichwahl durchsetzen.

19.51 Uhr: Mehrere hundert Gegner der Corona-Maßnahmen protestieren in Gotha

Mehrere hundert Menschen sind am Sonntagabend in der Altstadt Gothas auf den Straßen spazieren gegangen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Gegen 18 Uhr liefen die so genannten Spaziergänger, die die Aktion zuvor als Protest gegen die Corona-Maßnahmen in den sozialen Medien angekündigt hatten, teils mit Kerzen ausgestattet um die Gothaer Altstadt. Die Stimmung blieb weitgehend friedlich.

18.54 Uhr: Ausnahmen für Geboosterte bei 2G-plus in Thüringen bereits jetzt

In Thüringen benötigen Menschen mit Booster-Impfung bereits vor Inkrafttreten der neuen Corona-Landesverordnung keinen Coronatest mehr für den Zutritt zu 2G-plus-Bereichen. Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) hat diesen Passus in der aktuellen, noch bis 21. Dezember geltenden Verordnung, mit sofortiger Wirkung ausgesetzt, wie ein Ministeriumssprecher am Sonntag mitteilte. Der Wegfall der Testpflicht bei 2G-plus betreffe auch Genesene, deren Covid-19-Erkrankung weniger als sechs Monate zurückliege. Dies gilt ebenso für doppelt Geimpfte, deren zweite Spritze nicht länger als sechs Monate zurückliegt.

18.30 Uhr: Internet-Betrüger in Thüringen geschnappt: Zehnjähriger hilft der Polizei

Ein 40-Jähriger wollte in Steinach mit einem gefälschten Ausweis ein Päckchen abholen. Das entscheidende Beweisstück sicherte ein kleiner Junge, der später Polizist werden will.

18.03 Uhr: Jenas Fußballerinnen verlieren auch gegen SGS Essen

Die Fußball-Frauen des FC Carl Zeiss Jena haben auch das letzte Heimspiel des Jahres in der Bundesliga verloren. Am Sonntag mussten sich die Thüringerinnen gegen SGS Essen mit 0:4 (0:1) geschlagen geben und warten damit weiter auf den ersten Sieg. Vivien Endemann (10./83. Minute), Maike Berentzen (58.) und Elisa Senß (65.) trafen für Essen. Nach der Niederlage ist der Aufsteiger nun Tabellenschlusslicht.

17.32 Uhr: "Thüringerin des Jahres" kommt aus Apolda

Für ihr Engagement in der evangelischen Kirchengemeinde ist die Apoldaerin Beate Burkert zur "Thüringerin des Jahres" gewählt worden. Burkert leite dort einen Chor und versuche, mit dem Verkauf einer eigenen Töpferwaren-Kollektion die Sanierung der historischen Sauer-Orgel in der Lutherkirche Apolda zu unterstützen, teilte der Sender MDR Thüringen am Sonntag mit. Mit der Auszeichnung verbunden ist ein Preisgeld von 2000 Euro der Thüringer Ehrenamtsstiftung. Platz zwei belegte Thorsten Weiß aus Erfurt, Initiator des Männerchors "Ars musica". Dritter wurde Björn Schneider aus Steinbach-Hallenberg, der sich laut MDR um die Waldwege in der Umgebung seines Heimatortes kümmert. (dpa)

17.19 Uhr: Innenminister sieht Greiz als bundesweiten Schwerpunkt bei Corona-Protesten

Die ostthüringische Stadt Greiz hat sich nach Einschätzung von Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) zu einem Schwerpunkt für teils aggressive Gegner der Corona-Politik entwickelt. Die regelmäßigen als "Spaziergänge" deklarierten Proteste lockten zunehmend Gewalttäter auch aus anderen Bundesländern an, besonders aus Sachsen und Sachsen-Anhalt.

16.50 Uhr: Schweres Paket mit unbekanntem Absender: Rentnerin vermutet Betrugsmasche oder Schlimmeres

Eine 82-Jährige aus Bad Salzungen hat die Polizei gerufen, weil sie ein sehr großes und schweres Paket erhielt, das sie nicht bestellt hatte. Sie befürchtete Schlimmes.

16.35 Uhr: Greiz wird zur Festung

Ein solches Polizeiaufgebot hat die Stadt Greiz vermutlich noch nie gesehen. Die Thüringer Landespolizei hatte mithilfe von Landespolizeikräften aus Sachsen und Bundespolizei-Beamten aus Bayern die einstige Residenzstadt zur Festung ausgebaut. Der Hintergrund. Schätzungsweise um die tausend „Spaziergänger“ waren am Samstagabend in Greiz unterwegs, um auf diese Weise gegen die aus ihrer Sicht unverhältnismäßigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu protestieren. So erlebte unser Reporter den Sonnabendabend in der ehemaligen Residenzstadt.

15.40 Uhr: Corona-Hotspots in Deutschland: Saalfeld-Rudolstadt jetzt auf Platz zwei

Entgegen dem bundesweiten Trend bleiben die Infektionszahlen in Saalfeld-Rudolstadt auch am Wochenende unverändert hoch. Zwar ist auch hier die Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz seit Freitag leicht rückläufig, mit 1869 liegt Saalfeld-Rudolstadt am Sonntag aber auf Platz 2 der Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland mit hoher Inzidenz.

13.57 Uhr: Wieder Tausende Menschen bei Samstagsimpfungen in Thüringen

Tausende Menschen haben am Samstag die Corona-Impfungen ohne Termin in den Thüringer Impfstellen und regionale Sonder-Impfaktionen genutzt. Rund 9400 Interessenten ließen sich spritzen, wie Jörg Mertz, Impfmanager der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen, am Sonntag sagte. Anders als an den Samstagen der Vorwochen seien die Impfstellen aber nicht mehr so stark überlaufen gewesen. Außerdem seien 6000 Menschen in den Praxen niedergelassener Ärzte immunisiert worden. Das Samstagsangebot in den Impfstellen ohne vorherige Terminvereinbarung soll es Mertz zufolge nur noch am vierten Adventswochenende geben. Im neuen Jahr soll dann nach derzeitigem Stand nur noch mit Termin geimpft werden. (dpa)

13.32 Uhr: SPD-Landeschef Maier in Bundesvorstand der Partei gewählt

Thüringens SPD-Landesvorsitzender Georg Maier ist auf dem SPD-Bundesparteitag am Samstag in den Bundesvorstand seiner Partei gewählt worden. Mit Maier sei eine "weitere starke Stimme für den Osten und gegen Rechtsextremismus" in dem Führungsgremium der Partei vertreten, schrieb der SPD-Landesvorstand auf Twitter. Er habe für seine Wahl nicht nur die Unterstützung aus den ostdeutschen Verbänden, sondern auch aus größeren West-Verbänden erhalten, sagte Maier am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. "Das freut mich natürlich." Der 54-Jährige ist Thüringer Innenminister und Vize-Ministerpräsident in der rot-rot-grünen Landesregierung. Seit Herbst 2020 führt er den SPD-Landesverband. (dpa)

12.46 Uhr: FDP will Corona-Lage in Pflegeheimen im Landtag diskutieren

Die teils dramatische Corona-Situation in Thüringer Pflegeheimen soll nach dem Willen der FDP zum Thema im Landtag werden. Die FDP-Gruppe hat nach Angaben vom Sonntag beantragt, das Thema in der nächsten Landtagssitzung in einer aktuellen Stunde zu diskutieren. "Der Handlungsbedarf ist akut", erklärte der Sprecher der Gruppe, Thomas Kemmerich. Dabei soll es auch um die Auffrischungsimpfungen in den Einrichtungen gehen, die aus FDP-Sicht nicht schnell genug vorankommen. Zuletzt hatte ein Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim in Rudolstadt mit 28 toten Pflegebedürftigen bundesweit für Entsetzen gesorgt. Der Landtag kommt am Mittwoch (15. Dezember) zu seiner nächsten Sitzung zusammen. (dpa)

12 Uhr: Yvonne Catterfeld freut sich auf Weihnachten in Thüringen

Yvonne Catterfeld (42) freut sich auf Weihnachten in ihrer thüringischen Heimat - hat aber noch gar keine Geschenke. "Das Schöne, selbst wenn es in Erfurt keinen Schnee geben sollte, dann fährt man einfach nach Ilmenau in den Thüringer Wald», sagte die Schauspielerin und Sängerin Hit Radio FFH. Sie werde sich auf das Fest einstimmen, indem sie mit ihrem Sohn Plätzchen backe und bastele. «Ich liebe das», sagte Catterfeld. Bis zu den besinnlichen Tagen habe sie aber noch einiges zu erledigen: «Zum ersten Mal habe ich noch keine Geschenke, ich muss jetzt endlich loslegen." (dpa)

11.39 Uhr: Thüringen jetzt einziges Bundesland mit Corona-Inzidenz über 1000

Als einziges Bundesland hat Thüringen bei der Corona-Inzidenz am Sonntag über der Marke von 1000 gelegen. Das Robert Koch-Institut gab den Sieben-Tage-Wert mit 1025 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner an. In Sachsen, das zuletzt stets die bundesweit höchste Inzidenz aufgewiesen hatte, lag dieser Wert am Sonntag bei 990,5. Innerhalb eines Tages wurden in Thüringen mehr als 2000 Neuinfektionen sowie weitere Todesfälle gemeldet.

9.45 Uhr: Gedenktag: Gottesdienste und Kerzen für tote Kinder

Mit Gottesdiensten und Kerzen in Fenstern erinnern Eltern und Angehörige am Sonntag auch in Thüringen an ihre gestorbenen Kinder. Veranstaltungen sind unter anderem in Weimar und Gera geplant. Am Sophien- und Hufelandklinikum Weimar etwa wird ein Gottesdienst in der Klinikkapelle auf die einzelnen Stationen übertragen, wie das Krankenhaus mitteilte. Der "Candle Lighting Day" wird seit Mitte der 1990er-Jahre weltweit alljährlich am zweiten Sonntag im Dezember begangen. Er geht auf eine Vereinigung trauernder Eltern in den USA zurück. An diesem Tag werden jeweils um 19 Uhr Kerzen in Fenster gestellt.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes sind in Thüringen im vergangenen Jahr 72 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre gestorben – jeweils zur Hälfte Mädchen und Jungen. Bei den Todesursachen spielten neben Unfällen oder Verletzungen häufig Komplikationen, die in die Schwangerschaft der Mütter zurückreichen, oder bei Frühgeburten eine Rolle. (dpa)

9.17 Uhr: Rechnungshofchef Dette: Thüringen gönnt sich immer noch zu viel Personal

Thüringen beschäftigt nach Angaben von Rechnungshofpräsident Sebastian Dette in Ministerien, Behörden und Verwaltungen mehr Personal als die meisten anderen Länder. der Freistaat muss bald fast 30 Prozent seines Landeshaushalts für Personalausgaben einsetzen. Der Trend zu immer mehr Ausgaben in diesem Bereich müsse gestoppt werden. Der anstehende Generationenwechsel im Landesdienst sollte dazu kreativ genutzt werden.

8.51 Uhr: Kriminelles aus Ostthüringen: Oma umgebracht, Eifersucht und ein Steuerhinterzieher

Die Kriminalfälle der Woche: Ein 25-Jähriger bringt im Wahn seine Oma um. Ein Jenaer soll einen Mann ins Koma geprügelt haben. Und ein Geraer hinterzog 329.000 Euro Steuern. Hier erfahren Sie mehr.

Samstag, 11. Dezember

17.46 Uhr: Polizei-Großaufgebot wegen angekündigter Corona-Proteste in Greiz

Nach Aufrufen zu Corona-Protesten für Samstag im ostthüringischen Greiz ist die Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort. Anreisende würden an Zufahrtsstraßen und an Straßen zum Stadtzentrum kontrolliert, sagte ein Sprecher der Landespolizei. Es kam zu Böllerwürfen und Auseinandersetzungen bei denen 14 Polizisten verletzt wurden. Dutzende Strafverfahren wurden zudem eingeleitet. Die Polizei zieht eine erste Bilanz des Einsatzes.

16.15 Uhr: Gute Langlaufbedingungen im Thüringer Wald

Winterfans können sich am dritten Adventswochenende auf teilweise schon recht ordentliche Schneebedingungen im Thüringer Wald freuen.

13.35 Uhr: Proteste gegen Corona-Maßnahmen: Kahlaer Spaziergänger bekommen Anzeigen ins Haus

Die Proteste gegen staatliche Corona-Maßnahmen von „Spaziergängern“, die sich Freitagabend in Kahla über soziale Netzwerke verabredet hatten, haben für zahlreiche Beteiligte Konsequenzen. Das ist die Bilanz der Polizei.

12.56 Uhr: Städtische Kultureinrichtungen in Jena wegen Corona geschlossen

Wegen der zugespitzten Corona-Lage sind die kommunalen Kultureinrichtungen in Jena seit Samstag geschlossen. Das betrifft nach Angaben des städtischen Kulturbetriebs die Museen der Stadt und die Ernst-Abbe-Bibliothek, außerdem die Musik- und Kunstschule sowie die Volkshochschule. Konzerte der Jenaer Philharmonie sind bis zum Neujahrstag abgesagt. Die Schließung hatte der Krisenstab von Thüringens zweitgrößter Stadt am Mittwoch beschlossen. In Jena lag die Corona-Sieben-Tage-Inzidenz am Samstag bei rund 709 Fällen je 100.000 Einwohner. Die Stadt will mit dem Schritt erreichen, dass Menschen ihre Kontakte reduzieren, weil das städtische Gesundheitsamt mit der Erfassung der vielen Fälle von Neuinfektionen nicht mehr hinterher kommt. (dpa)

12.07 Uhr: Teils sehr gute Langlaufbedingungen im Thüringer Wald

Winterfans können sich am dritten Adventswochenende auf recht ordentliche Schneebedingungen im Thüringer Wald freuen. Am Samstag lagen nach Angaben des dortigen Regionalverbunds in den Höhenlagen teils bis zu 42 Zentimeter Schnee. Für den Skilanglauf war ein Streckennetz von 278 Kilometern und 27 Skiwanderwegen präpariert. Der Streckenzustand schwankte zwischen sehr gut und eingeschränkt. Für Alpinskifahrer standen vier der 22 Skiliftanlagen offen, neben der Skiarena Silbersattel auch zwei in Oberhof und eine in Siegmundsburg bei Masserberg. Für den Rodelspaß konnten Ausflügler 15 präparierte Hänge ansteuern, für das Rutschen auf Gummireifen (Snowtubing) eine Anlage.

Der Regionalverbund mahnte Schnee-Ausflügler zur Rücksicht und Einhaltung der Corona-Regeln. Insbesondere sollten nur ausgewiesene Parkplätze genutzt und die vor allem an Wochenenden oft überlaufenen bekannten Wintersportorte wie Oberhof, der Schneekopf, die Schmücke und Masserberg möglichst gemieden werden. (dpa)

11.41 Uhr: Verschärfte Hotspot-Regelungen im Kreis Gotha in Kraft

Im zu den besonderen Thüringer Corona-Hotspots zählenden Landkreis Gotha sind am Samstag verschärfte Pandemie-Regelungen in Kraft getreten. Unter anderem gilt dort nunmehr die 2G-plus-Regelung in Gaststätten und für touristische Übernachtung, wie aus einer auf der Internetseite des Kreises veröffentlichten Allgemeinverfügung hervorgeht. Das bedeutet, dass nur Geimpfte und Genesene, die zusätzlich einen negativen Corona-Test vorlegen müssen, eingelassen werden. Diese Vorschrift gilt auch für öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, für Kulturveranstaltungen, in Kinos und bei körpernahen Dienstleistungen wie Kosmetik. Die Testpflicht entfällt für Menschen, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben.

Der Landkreis setzt damit einen Erlass des Landes für Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 1000 und mehr bei Corona-Neuinfektionen um. Das bedeutet auch eine verschärfte Maskenpflicht und reduzierte Obergrenzen für zulässige Teilnehmerzahlen bei Veranstaltungen. (dpa)

10.23 Uhr: Corona-Inzidenz etwas zurückgegangen – weiter hohes Niveau

In Thüringen ist der Sieben-Tage-Wert bei Corona-Neuinfektionen leicht zurückgegangen, er bleibt dennoch weiter auf sehr hohem Niveau. Das Robert Koch-Institut gab die Inzidenz am Samstag mit 1020,8 je 100.000 Einwohner an, was 21.644 Neuinfektionen innerhalb einer Woche entspricht. Am Freitag hatte der Inzidenzwert bei 1036 gelegen. Die Gesundheitsämter meldeten von Freitag bis Samstag 3035 neue Corona-Infektionsfälle. Landesweit gibt es nach RKI-Angaben aktuell rund 49.100 aktive Corona-Fälle. Dabei ist allerdings mit einer gewissen Dunkelziffer zu rechnen, da die Gesundheitsämter mit der Erfassung neuer Fälle oft nicht hinterher kommen. Diese sind aktuell am stärksten betroffen.

9.37 Uhr: Ramelow hofft auf Weihnachten ohne noch strengere Kontaktregeln

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) plädiert einem Medienbericht zufolge für ein Weihnachtsfest ohne noch strengere Kontaktbeschränkungen jenseits einer 2G- oder 2G-plus-Regelung. "Ich wünsche mir, dass wir mit 2G oder 2G plus, aber ohne darüber hinausgehende oder weitere Beschränkungen wirklich hinkommen", sagte Ramelow der "Rheinischen Post". Es seien gerade erst neue und verbindliche Regeln zur Pandemieabwehr beschlossen worden. "Wir sollten ein Weihnachtsfest ohne zusätzliche Reise-Restriktionen und ohne neue Kontaktvorgaben versuchen", sagte der Linke-Politiker, der derzeit auch Bundesratspräsident ist.

Erst am Freitag hatten Bundestag und Bundesrat den Weg zur Nutzung strengerer Corona-Regeln in den Bundesländern freigemacht. Auch für eine Impfpflicht in bestimmten Bereichen wie der Pflege gab es vom Parlament und der Länderkammer grünes Licht. (dpa)

9.05 Uhr: Corona-Proteste mit mehr Teilnehmern in Thüringen möglich

Versammlungen könnten in den nächsten Tagen entgegen der geltenden Corona-Verordnung des Landes mit mehr als den zugelassenen 35 Teilnehmenden möglich werden. Das Innenministerium hat den Landkreisen und kreisfreien Städten am Freitag eine „Handreichung“ zugestellt, in der ein konkreter Umgang mit Ausnahmen von der 35er-Regel dargelegt wird. Wer Proteste gegen Corona-Maßnahmen anmeldet, kann mit Genehmigung rechnen. Aber dafür gelten bestimmte Regeln.

8.12 Uhr: Linke schlagen "Sofortmaßnahmen" gegen Corona-Proteste vor

Angesichts der anhaltenden Corona-Proteste in Thüringen schlagen die Linken eine Reihe von "Sofortmaßnahmen" vor. In einer Erklärung, die der Landesvorstand am Freitag veröffentlichte, werden unter anderem bessere Gefährdungsanalysen gefordert – die Mobilisierungen für die Proteste müssten frühzeitig erfasst und kommuniziert werden, teilte der Landesverband mit.

Zudem müssten sich die kommunalen Versammlungs- und Ordnungsbehörden miteinander vernetzen, um schnell voneinander lernen zu können. Die Handlungsspielräume des Versammlungsgesetzes müssten genutzt und Verstöße gegen Auflagen konsequent geahndet werden. Außerdem sollten Polizistinnen und Polizisten geschult werden.

Thüringen ist einer der Negativ-Spitzenreiter bei den Corona-Infektionszahlen. Zugleich gibt es – wie im Nachbarbundesland Sachsen – vielerorts Proteste gegen die Corona-Maßnahmen. (dpa)

7.49 Uhr: Experten raten Schwangeren zur Corona-Impfung

Sollten sich Schwangere gegen Corona impfen lassen – oder kann das dem Ungeborenen schaden? Experten raten: Schwangere sollten sich unbedingt gegen Covid-19 impfen lassen. Aktuelle Fälle auch in Thüringen zeigen, wie gefährlich die Infektion ist.

7.18 Uhr: Corona-Auswirkungen in Thüringen: „Man hatte Angst, dass das Kind krank wird“

„Die Kräfte der Eltern sind irgendwann am Ende“, sagt Susanne Zwiebler, Geschäftsführerin des Deutschen Familienverbands (DFV) in Thüringen. Die aktuelle Corona-Lage spitze sich für Eltern und Kinder jeden Tag weiter zu: „Die Pandemie wird auf ihrem Rücken ausgetragen.“ Rund ein Viertel der Thüringer Eltern sind dabei alleinerziehend. Gerade für sie sei Corona zur Mehrfachbelastung geworden. Wie lange können sie dem noch standhalten? Lesen Sie hier, wie eine alleinerziehende Mutter und ihre Tochter den Corona-Alltag trotz Arbeitslosigkeit und Mehrfachbelastung gemeistert haben.

6 Uhr: Anträge auf Finanzspritzen für Gesundheitsämter aus allen Landkreisen

In Thüringen haben nach Angaben des Gesundheitsministeriums in diesem Jahr alle 22 Landkreise und kreisfreien Städte Gelder aus dem Bund-Länder-Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) beantragt. Dabei geht es um eine Summe von insgesamt knapp 4,3 Millionen Euro für die in der Corona-Pandemie extrem belasteten Gesundheitsämter, wie eine Ministeriumssprecherin der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Von dem Geld sollen vor allem neue Stellen für ärztliches Personal, weitere medizinische Fachkräfte und Verwaltungspersonal geschaffen werden.

Aus dem mit bundesweit rund vier Milliarden Euro ausgestatteten ÖGD-Programm fließen bis 2026 insgesamt rund 75 Millionen Euro nach Thüringen. (dpa)

Freitag, 10. Dezember

20.15 Uhr: Corona-Proteste: bis zu 400 Menschen in Eisenach, Dutzende in Kahla

In Thüringen hat es am Freitagabend in Eisenach und in Kahla (Saale-Holzland-Kreis) Proteste gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen gegeben. In Eisenach zogen nach ersten Einschätzungen der Polizei bis zu 400 Menschen durch die Stadt. Abseits der Verstöße gegen die Corona-Regeln sei der Aufzug friedlich geblieben, teilte ein Sprecher der Landeseinsatzzentrale mit. In Kahla versammelten sich "deutlich unter 100" Menschen, um gegen die Corona-Regeln zu protestieren. Auch dort sprach die Polizei von einer friedlichen Lage. Versammlungen sind aktuell in Thüringen nur ortsfest und mit maximal 35 Teilnehmern erlaubt. In Sachsen hatte die Polizei zu Wochenbeginn zahlreiche solcher nicht erlaubter größerer Versammlungen aufgelöst.

19.52 Uhr: Es geht um 13 Millionen Euro: RWE-Insolvenzverwalter attackiert Ex-Präsident

Ring frei zur nächsten Runde: Der juristischen Dauerfehde zwischen Volker Reinhardt und Rolf Rombach hat nun der Insolvenzverwalter des FC Rot-Weiß Erfurt ein neues Detail hinzugefügt. Reinhardt hat Ex-Präsident Rombach schwere Fehler vorgeworfen und will 13 Millionen Euro einklagen.

19.30 Uhr: Thüringen verliert millionenschweren Kali-Streit vor Gericht

Es geht für Thüringen um sehr viel Geld - jetzt hat das Oberverwaltungsgericht in einem aufwendigen Verfahren mit rund 100 Prozessakten ein Urteil gesprochen: Das Land muss danach weiterhin Millionenbeträge für Sicherungsarbeiten in stillgelegten DDR-Kali-Bergwerken an den Kali-Konzern K+S AG (Kassel) zahlen. Dem Land könnte das in den nächsten Jahrzehnten einen Milliardenbetrag kosten.

19.05 Uhr: Jenaer Genossenschaft "Carl Zeiss" spricht von Geheimnisverrat

Der geschasste Abteilungsleiter und die Wohnungsgenossenschaft (WG) „Carl Zeiss“ stehen sich unversöhnlich gegenüber: Der Versuch, sich gütlich zu einigen, scheitert am Freitag vor dem Arbeitsgericht Gera.

18.41 Uhr: Mann stirbt bei einem Garagenbrand in Heiligenstadt

Für die Rettungskräfte der Heiligenstädter Feuerwehr, für den Rettungsdienst, den Notarzt und die Polizei war die Nacht zum Freitag eine schwere. Kurz vor Mitternacht erreichte die Feuerwehr der Alarm zu einer brennenden Garage. Inzwischen steht fest, dass nichts auf ein verbrechen hindeutet.

18.32 Uhr: Geburt trotz Covid-Erkrankung in Gera: Levi kommt nach erstem Schnee

Der Albtraum einer jeden Schwangeren während der Pandemie wurde für Stefanie Kunze aus Kayna bei Zeitz zur bitteren Realität. Wenige Tage vor ihrem geplanten Kaiserschnitt-Termin plagten die Angestellte im öffentlichen Dienst Erkältungssymptome. Der Corona-Schnelltest zu Hause war positiv.

17.50 Uhr: Mehr als 600 Temposünder in drei Tagen auf A4

Dutzende Autofahrer erwartet nun ein Fahrverbot, nachdem sie in einer Baustelle geblitzt wurden. Statt erlaubter 80 km/h fuhr ein Mann 178 km/h.

17.10 Uhr: Schärfere Regeln für Veranstaltungen - Erleichterungen für Menschen mit Booster

Veranstaltungen könnten in Thüringen wegen der Corona-Pandemie bald noch stärker beschränkt werden als bisher. Das sind die neuen Details.

16.50 Uhr: 28 Tote in Rudolstädter Heim: „Weinfest nicht Auslöser für Corona-Ausbruch“

In den sozialen Medien wird heftig diskutiert über den Corona-Ausbruch mit vielen Toten in einem Rudolstädter Seniorenheim - aber offenbar auch viel erfunden.

16.45 Uhr: Erneut Einschränkungen im Zugverkehr am Wochenende möglich

Der auch coronabedingte Krankenstand und die Umsetzung der 3G-Regel können nach Angaben von Abellio auch am Wochenende vom 11. und 12. Dezember zu Ausfällen führen. Reisende werden gebeten, sich auf den Internetseiten von Abellio, über die kostenfreie Abellio-Hotline 0800 223 55 46 oder in der Fahrplanauskunft der Verkehrsverbünde oder der Deutschen Bahn zu informieren. Informationen zu allen Fahrzeiten auch auf www.abellio.de/verkehr-aktuell-md.

16.30 Uhr: Wegen Geflügelpest Stallpflicht für Federvieh in Teilen Thüringens

Nach dem Ausbruch der Geflügelpest in Thüringen dürfen Hühner, Enten, Gänse und anderes Geflügel in mehreren Regionen nicht mehr ins Freie. Das betrifft etwa den Landkreis Schmalkalden-Meiningen, wie die Kreisverwaltung am Freitag mitteilte. Im Nachbarkreis Hildburghausen war die Tierseuche in einem Hausgeflügelbestand festgestellt worden, die Schutzzone um den Ausbruchsort reicht auch in den Kreis Schmalkalden-Meiningen. Auch in Teilen von Erfurt gilt von Samstag an Stallpflicht für Hausgeflügel. Die Tiere sollen so vor einer Ansteckung geschützt werden. Für Menschen ist das Virus vom Typ H5N1 nach derzeitigen Erkenntnissen ungefährlich. In Thüringen ist die Seuche in diesem Winter bislang in den Kreisen Hildburghausen und Altenburger Land aufgetreten. Im Altenburger Land hatte ein Tierhalter nach Angaben des Thüringer Gesundheitsministeriums Flugenten aus einem ebenfalls von Geflügelpest betroffenen Betrieb gekauft. Die Seuche war allerdings erst nach dem Verkauf amtlich festgestellt worden. (dpa)

15.23 Uhr: Oberbürgermeister fordern Aufhebung der Präsenzpflicht an Schulen

Angesichts hoher Infektionszahlen gerade unter Kindern fordern die Oberbürgermeister mehrerer großer Thüringer Städte die Aufhebung der Präsenzpflicht an Schulen. Der Bildungsminister sieht das anders.

14.30 Uhr: Vom Langzeitarbeitslosen zum Steuerhinterzieher: Ex-Unternehmer aus Gera steht vor Gericht

Ein Geraer hatte einen florierenden Onlinehandel aufgebaut, doch das Geld für den Steuerberater gespart. In neun Jahren hinterzog er über 290.000 Euro Steuern – mit drastischen Folgen.

13.14 Uhr: Veranstaltungen sollen stärker beschränkt werden

Veranstaltungen könnten in Thüringen wegen der Corona-Pandemie bald noch stärker beschränkt werden als bisher. Künftig soll bei nicht-öffentlichen und privaten Veranstaltungen grundsätzlich eine 2G-Regelung gelten, was bedeutet: An solchen Veranstaltungen sollen nur noch Genesene und Geimpfte teilnehmen können. Die Pläne sehen auch Erleichterungen bei 2G plus für Menschen mit einer Booster-Impfung vor.

12.15 Uhr: Bundestag beschließt Impfpflicht für mehrere Berufsgruppen

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat der Bundestag eine erste begrenzte Impfpflicht für Gesundheitspersonal und weitere Krisenregelungen beschlossen. Für das Gesetz der Ampel-Koalition von SPD, FDP und Grünen stimmten am Freitag 571 Abgeordnete. Mit Nein votierten 80 Abgeordnete, 38 enthielten sich. Am Nachmittag soll darüber auch noch der Bundesrat in einer Sondersitzung abschließend entscheiden.

12 Uhr: Notreparatur nötig: Vollsperrung der A4 bei Gera am 4. Adventswochenende

Autofahrer müssen sich auf Behinderungen wegen einer Vollsperrung der Autobahn 4 einstellen. Im Baustellenbereich bei Gera sind dringende Reparaturarbeiten erforderlich.

Konkret sollen Beschäftigte in Einrichtungen mit schutzbedürftigen Menschen wie Pflegeheimen und Kliniken bis 15. März 2022 Nachweise als Geimpfte oder Genesene vorlegen müssen. Neben Ärzten sollen künftig befristet auch Apotheken, Zahnärzte und Tierärzte mitimpfen können. Ergänzt und verlängert werden sollen Möglichkeiten für die Länder zu regional härteren Corona-Beschränkungen.

11.30 Uhr: Thüringer CDU-Fraktion will Elternrechte stärken und Sitzenbleiben wieder einführen

Die CDU-Landtagsfraktion will mit dem Entwurf eines neuen Thüringer Schulgesetzes zentrale Änderungen an der jüngst erst von der Regierungskoalition auf den Weg gebrachten Novelle durchsetzen. „Das rot-rot-grüne Schulgesetz hat dazu geführt, dass Eltern von Kindern mit Förderbedarf kaum noch eine Wahl haben, auf welche Schulart sie ihr Kind schicken“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Mario Voigt. Die Union will die Eltern nach eigenen Angaben bei der Schulwahl stärken.

11.07 Uhr: Gegenstand auf fahrendes Auto auf der A4 geworfen - Kleinkind verletzt

Auf der A4 zwischen Eisenach und Gotha ist am Donnerstagabend ein Gegenstand auf ein fahrendes Auto geworfen worden. Ein Kleinkind wurde dabei durch umherfliegende Glasscherben leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der Gegenstand wurde offenbar aus einem nebenher fahrenden Auto geworfen, das mit drei Männern und einer Frau besetzt war.

10.25 Uhr: Leiche in abgebrannter Garage entdeckt, ein Mann schwer verletzt

In Heiligenstadt ist nach einem Garagenbrand in der Nacht zum Freitag eine Leiche gefunden worden. Wie die Polizei mitteilte, fanden die verständigten Rettungskräfte außerdem einen schwer verletzten 31-Jährigen am Brandort.

10.10 Uhr: Minister Holter jetzt doch für Corona-Impfpflicht in Thüringen

Lange Zeit war Helmut Holter (Linke) – anders als seine Partei – gegen eine Impfpflicht. Doch bei beim Bildungsminister hat ein Umdenken eingesetzt. „Bei den Erwachsenen habe ich angesichts der derzeitigen Entwicklung meine Meinung zur Impfpflicht geändert. Es ist eine ernüchternde und auch eine erschütternde Erkenntnis, dass allein Appelle an Vernunft und Solidarität bei einer leider zu großen Minderheit nicht fruchten“, sagt Holter.

9.59 Uhr: Telefonforum zum Thema Bluthochdruck

Bluthochdruck ist einer der größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen – und für die Hälfte aller Todesfälle durch Herzinfarkt und Schlaganfall verantwortlich. Sogar die Entwicklung einer Demenz ist eng mit hohem Blutdruck assoziiert. Dabei lässt sich der Blutdruck mit Medikamenten gut einstellen. Wir beantworten folgende Fragen.

9.12 Uhr: Landesregierung verweigert Diskussion zu "Impfparty" in Erfurt

Die „Rolle der Landesregierung während der ‘Impfparty’ auf der Erfurter Messe“ will die Thüringer CDU weiter aufklären. Mit dem Versuch, dieses Vorhaben im Sozial- und Gesundheitsausschuss auf die Tagesordnung zu setzen, scheiterten die Christdemokraten allerdings. Nach Informationen dieser Zeitung stimmte lediglich die CDU selbst und die FDP für eine Befassung, die AfD enthielt sich und die Mitglieder der regierungstragenden Fraktionen von Linke, SPD und Grünen verweigerten sich durch Ablehnung der Diskussion dazu.

8.40 Uhr: Premiere mit Roboter-OP in Thüringen: Die kleine Maja trifft DaVinci

Die achtjährige Maja war das erste Kind dieses Alters in Thüringen, bei dem ein urologischer Eingriff mit dem Robotersystem DaVinci durchgeführt wurde. Nach ihrer Genesung besichtigte sie mit den Oberärzten Heiko Stolle und Sven Trommer den OP. Die Achtjährige will später selbst Ärztin werden.

8 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz in Thüringen noch immer über 1000

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Thüringen ist zwar leicht gesunken, bleibt aber über der Marke von 1000. Der Wert lag am Freitag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei 1036,2, am Vortag hatte er bei 1046,1 gelegen. Laut RKI wurden seit Donnerstag 3801 Neuinfektionen und 31 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung registriert.

7.29 Uhr: Corona-Katastrophenfall in Thüringen weiter in der Prüfung

CDU-Fraktionschef Mario Voigt hat seine Forderung erneuert, dass die Landesregierung den Katastrophenfall in Thüringen ausrufen soll. „Die Landesregierung muss aufhören zu prüfen“, forderte der Christdemokrat.

7 Uhr: Polizei löst unangemeldete Versammlung in Gera auf

Eine unangemeldete Versammlung mit etwa 100 Gegnern der Corona-Maßnahmen hat die Polizei am Donnerstagabend in Gera aufgelöst. Wie ein Sprecher der Polizei am Freitagmorgen sagte, fand die Versammlung nahe des Marktplatzes in Gera statt.

6.40 Uhr: Thüringer Ministerin schlägt Alarm: "Es ist eine faktische Triage"

Ab Montag werden in Thüringen nochmals die Corona-Maßnahmen verschärft. In sogenannten Hotspots sollen die Restaurants schließen und kaum noch Veranstaltungen stattfinden können. Wir sprachen darüber mit Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke).

Donnerstag, 9. Dezember:

21 Uhr: Negativpreis "Spitze des Eisbergs" für Suhler Oberbürgermeister

Der Thüringer Flüchtlingsrat vergibt seinen Negativpreis "Spitze des Eisbergs" in diesem Jahr an den Suhler Oberbürgermeister André Knapp (CDU). Der Kommunalpolitiker habe dazu beigetragen, die Situation der Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in der Südthüringer Stadt zu verschärfen, begründete der Flüchtlingsrat seine Entscheidung. Die Bewohner des Flüchtlingsheims seien zudem seit Jahren «einseitigen Debatten, Übergriffen und Vorverurteilungen» ausgesetzt. Knapp hatte in diesem Jahr eine Petition zur Schließung der Erstaufnahmeeinrichtung initiiert. Bei einer Beratung über das Papier im Landtag Mitte November wich er dann jedoch von dieser Maximalforderung ab und regte einen Vertrag zwischen Land und Stadt an. In diesem solle das Land unter anderem zusichern, dass straffällig gewordene Asylbewerber aus der Unterkunft zügig in andere Einrichtungen gebracht würden.

19 Uhr: Ganztägiges Versammlungsverbot für Corona-Proteste in Eisenach

Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Die Linke) hat für Samstag (11.12.) ein ganztägiges Versammlungsverbot im Zusammenhang mit den in den sozialen Medien beworbenen "Hygienespaziergängen" erlassen. Auch Versammlungen mit vergleichbaren Inhalten blieben verboten, wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte.

17 Uhr: Corona-Pandemie sorgt für mehr Todesfälle in Thüringen

Während der Corona-Pandemie sind in Thüringen deutlich mehr Menschen als gewöhnlich gestorben. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes von Donnerstag in Wiesbaden starben im Zeitraum vom Beginn der Pandemie im März 2020 bis zum Februar dieses Jahres im Freistaat 31.986 Menschen. Das waren 2823 mehr als im Zeitraum von März 2019 bis Februar 2020, als 29.163 Thüringer starben. Damit erhöhte sich die Zahl der Sterbefälle deutlich.

15.20 Uhr: Nordhäuser Klinikum stoppt planbare Operationen

Am Südarz-Klinikum werden wegen der angespannten Corona-Lage keine planbaren Operationen mehr durchgeführt. "An unserer Klinik wurde heute auf ein 'Notversorgungsprogramm' im OP umgestellt. Alle aufschiebbaren, planbare Operationen werden aufgeschoben", sagte der der klinische Direktor der Klinik, Jens Bützel. Eine Ausnahme bildeten Tumarpatienten.

13.39 Uhr: Wartburgkreis will eigenes Corona-Impfzentrum eröffnen

Auch der Wartburgkreis plant ein eigenes kommunales Corona-Impfzentrum, das das landesweite Impfangebot der Kassenärztlichen Vereinigung ergänzen soll. Es soll am kommenden Montag eröffnet werden und voraussichtlich acht Wochen arbeiten, wie das Landratsamt am Donnerstag mitteilte. Bis zu 1000 Menschen ab 16 Jahre könnten wöchentlich gespritzt werden, wobei aktuell die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna zum Einsatz kommen sollen. 50 Helfer unter anderem von Rettungsdienst, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) sollen für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Das Angebot richte sich ausschließlich an die Bevölkerung des Wartburgkreises und Beschäftigte dort ansässiger Firmen, betonte die Kreisverwaltung. Termine können nur online über ein Terminvergabesystem auf der Internetseite des Landratsamtes www.wartburgkreis.de gebucht werden. Die Impfquote im Wartburgkreis ist niedriger als im Thüringer Durchschnitt. Sie lag zu Wochenbeginn bei 55,8 Prozent (Erstimpfungen) beziehungsweise 58,1 Prozent (Zweitimpfungen). Das Gesundheitsministerium veröffentlicht einmal wöchentlich regionale Impfquoten. Thüringenweit hatten am Donnerstag 65,8 Prozent der Bevölkerung die erste Spritze bekommen, zweimal geimpft waren 63,4 Prozent, die Auffrischungsimpfung hatten 18,9 Prozent erhalten.

12.41 Uhr: Bundeswehr ist mit mehr als 200 Kräften im Corona-Einsatz

In Thüringen sind zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aktuell mehr als 200 Bundeswehrangehörige im Einsatz. 87 Soldatinnen und Soldaten unterstützen die Gesundheitsämter bei der Suche nach Kontaktpersonen von Infizierten, wie das Landeskommando am Donnerstag mitteilte. 70 weitere Kräfte helfen demzufolge in Pflegeheimen, wo sie Personal von Verwaltungs- und organisatorischen Aufgaben entlasten sollen; 44 helfen in Impfstellen, 5 in Testzentren. Mehr als 20 Bundeswehrangehörige sind darüber hinaus unter anderem im Lagezentrum des Lagekommandos im Einsatz beziehungsweise können von den Kommunen bei Bedarf hinzugezogen werden. Aktuell laufen weitere 29 Anträge etwa von Kommunen auf Hilfeleistung durch die Bundeswehr. Die Anträge kommen in der Regel von den Landräten und Oberbürgermeistern der kreisfreien Städte. Seit Pandemiebeginn im März 2020 hatten die zuständigen Behörden in Thüringen insgesamt 730 Hilfeleistungsanträge an die Bundeswehr gerichtet, 623 Amtshilfeeinsätze wurden inzwischen beendet. (dpa)

12 Uhr: Strafbefehl für falschen Sozialarbeiter von Herbsleben

Ein 31-Jähriger hatte sich mit falschen Zeugnissen auf eine Stelle in einem Jugendclub beworben. Er hatte entgegen seiner Angaben keinen Studienabschluss als Sozialpädagoge und noch nicht einmal Abitur. So urteilte das Amtsgericht Mühlhausen.

11.32 Uhr: Spiel des FCC gegen VSG Altglienicke fällt aus

Das Spiel des FC Carl Zeiss Jena gegen VSG Altglienicke wurde abgesagt. Der Nachholtermin für die Auswärtspartie bei den Berlinern steht noch nicht fest.

10.59 Uhr: Gefälschte Impfpässe: Polizei ermittelt in 235 Fällen

Wer Impfausweise fälscht oder mit gefälschten Dokumenten erwischt wird, muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Auch gefälschte Testzertifikate sind in Thüringen im Umlauf.

10.38 Uhr: Schärfere Corona-Regeln für Hotspots

Ab kommender Woche wird in Thüringen eine zweistufige Hotspot-Regelung in Kraft treten. Unterdessen wurde die wohl deutlich ansteckendere Omikron-Variante festgestellt. Ähnlich wie in Bayern und Sachsen müssen dann in Regionen mit besonders hoher Rate an Corona-Neuinfektionen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden.

10 Uhr: Nach 28 verstorbenen Seniorenheimbewohnern: "Man hätte immer testen müssen"

Wie konnte es dazu kommen, dass infolge eines Corona-Ausbruchs in der Zeit vom 10. November bis 4. Dezember 28 Bewohner verstorben sind – zwanzig davon im Heim, acht im Krankenhaus, Durchschnittsalter 83 Jahre? Darüber reden will von den Mitarbeitern aber niemand.

9.30 Uhr: Kommunalpolitiker drohen mit Katastrophenfall

In der Corona-Bekämpfung gehen zwei Kommunalpolitiker auf Konfrontationskurs zum Land. Anlass ist die Entscheidung, die Weihnachtsferien nicht vorzuverlegen, sondern regulär erst am 23. Dezember zu beginnen. Im Erfurter Rathaus drohten Oberbürgermeister Andreas Bausewein und der Nordhäuser Landrat Matthias Jendricke (beide SPD) mit dem Katastrophenfall. Damit könne man die Schulen eigenständig früher schließen. Die hohen Inzidenzen erforderten Konsequenzen, sagte Jendricke.

9.12 Uhr: 3000 Corona-Impftermine für Kinder freigeschaltet

Für die Corona-Impfungen von fünf bis elf Jahre alten Kindern in Thüringen sind am Mittwoch vorerst 3000 Termine im Online-Portal www.impfen-thueringen.de freigeschaltet worden. Vorerst gibt es die Termine in vier Impfzentren.

8.45 Uhr: Fußgänger nach Zusammenstoß mit Straßenbahn in Erfurt schwer verletzt

In Erfurt ist ein Fußgänger beim Zusammenstoß mit einer Straßenbahn schwer verletzt worden. Der 39 Jahre alte Mann war am Mittwochabend auf der Johannesstraße unterwegs. Als er wegen einer Baustelle vom Gehweg auf die Straße ausweichen wollte, übersah er eine von hinten kommende Straßenbahn.

Mittwoch, 8. Dezember

11.47 Uhr: Im September erstmals wieder mehr Thüringen-Touristen als vor Corona

Thüringen hat im September erstmals wieder mehr Touristen angelockt als in den Monaten vor der Corona-Pandemie. Das betraf sowohl Ankünfte als auch gebuchte Übernachtungen, wie das Landesamt für Statistik am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der Ankünfte erhöhte sich im Vergleich zum September 2019 um 1,7 Prozent, die der Übernachtungen in diesem Zeitraum sogar um 6,8 Prozent. Hotels, Pensionen und weitere Unterkünfte zählten im September knapp 405.790 Touristen, die gut eine Million Übernachtungen buchten. Im Vergleich zum September 2020 hat sich die Zahl der Gästeankünfte in Thüringen um 14,6 Prozent und die der Übernachtungen um 12,3 Prozent erhöht. Im Schnitt verbrachten die Gäste 2,6 Tage in Thüringen. Zu verdanken ist dies laut Statistik vor allem dem Städtetourismus in Erfurt, Eisenach, Jena und Weimar mit dem Schwerpunkt Bundesgartenschau Erfurt.

Über die ersten drei Kalenderquartale hinweg stehen allerdings weiterhin kräftige Einbußen im Vergleich zum Vor-Pandemie-Jahr und auch zum Jahr 2020. Gemessen an 2020 kamen von Januar bis Ende September 15 Prozent weniger Touristen, was einem Verlust von 287.000 Gästen entspricht. Die Zahl der Übernachtungen sank um 9,3 Prozent oder 495.000. Wegen des Lockdowns waren Hotels und Pensionen für Touristen bis in das Frühjahr hinein geschlossen gewesen. Im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2019 kamen gar 1,5 Millionen Gäste weniger (minus 47,4 Prozent), 3,1 Millionen Übernachtungen weniger wurden gebucht (minus 39,2 Prozent). (dpa)

11.13 Uhr: Experten erwarten keinen Preissprung beim Heizöl

Trotz der weiter steigenden Abgabe auf den Kohlendioxidausstoß zum Jahresbeginn müssen sich die Thüringer nicht auf eine sprunghafte Verteuerung ihres Heizöles einstellen.

10.55 Uhr: Vier weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Corona in Jenaer Altenheimen

Die Stadt Jena meldet 153 Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2 Virus. Vier weitere Personen starben in Zusammenhang mit einer Infektion. Sie lebten in verschiedenen Seniorenheimen, waren jeweils über 80 Jahre alt und geimpft. In mehreren Schulen und Kindertagesstätten gab es neue Infektionen oder Folgefälle.

10.30 Uhr: Allianz für Apolda ist zerbrochen

Nach der unerwarteten Entscheidung zum hauptamtlichen Beigeordneten von Apolda ist das Tischtuch zwischen den Stadtratsfraktionen von CDU-FDP und FWW nun zerrissen. Lesen Sie hier die Hintergründe.

10.05 Uhr: So sieht es auf der Saalfelder Intensivstation wirklich aus

Ein Oberarzt der Thüringen-Kliniken hat eine ungeschminkte Analyse zu PCR-positiven Patienten der vierten Corona-Welle angefertigt. Das ist sein Ergebnis.

9.34 Uhr: Corona-Inzidenz in Thüringen fast eine Woche über 1000er-Marke

Die Corona-Inzidenz in Thüringen liegt den sechsten Tag in Folge knapp über der Marke von 1000. Am Mittwoch wurden laut Robert Koch-Institut (RKI) 1028,0 wöchentliche Neuinfektionen pro
100.000 Einwohner registriert. Am Dienstag war der Wert mit 1023,1 angegeben worden, am Montag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1040,5. Am Freitag war im Freistaat erstmals die Schwelle von 1000 überschritten worden. Thüringen ist damit nach Sachsen das Bundesland, das am stärksten von der vierten Corona-Welle betroffen ist.

9.24 Uhr: Pferde auf der Fahrbahn: Autofahrer nach Unfall schwer verletzt

Bei einem Unfall in Arnstadt ist ein Autofahrer mit freilaufenden Pferden kollidiert. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in ein Krankenhaus. Eines der Tiere starb bei dem Unfall, ein weiteres Pferd musste eingeschläfert werden.

8.55 Uhr: 31-Jähriger nach Messerangriff schwer verletzt: Polizei sucht mit Hubschrauber nach Täter

Ein 37-Jähriger soll einen 31 Jahre alten Mann bei einem Streit in Nordhausen mit einem Messer schwer verletzt haben. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht. Die Polizei suchte in der Nacht zum Mittwoch mit einem Hubschrauber und Hunden nach dem Flüchtigen.

7.40 Uhr: Großteil der Ärzte in Thüringer Kliniken ist gegen Corona geimpft

Die meisten Klinikärzte sind gegen Corona geimpft. Beim Pflegepersonal ist die Impfquote etwas niedriger. Viele Beschäftigte warten auf einen Totimpfstoff.

7.05 Uhr: Thüringer Apotheker rechnen nicht mit schnellem Impfstart

Der Thüringer Apothekerverband geht nicht davon aus, dass die Apotheken im Freistaat zeitnah in die Corona-Impfkampagne einsteigen. "Realistisch ist das meiner Meinung nach erst nach der vierten Welle im ersten Quartal 2022", sagte der Verbandsvorsitzende Stefan Fink der Deutschen Presse-Agentur. Voraussetzung sei eine theoretische und eine praktische Qualifizierung durch einen Arzt. Die praktische Qualifizierung habe aber noch keiner der Apotheker. Wie viele der Thüringer Apotheken sich überhaupt beteiligen wollen, könne er nicht abschätzen. "Das werden nur die Apotheken machen, die das personell stemmen können." Außerdem sei noch nicht geklärt, ob das Impfen für die Apotheken lukrativ sein wird.

6.37 Uhr: Unangemeldete Corona-Proteste: Polizei sieht Schwerpunkt in Ostthüringen

Immer mehr Menschen gehen gegen die Corona-Regeln auf die Straße. In Ostthüringen mobilisieren auch Rechtsextreme aus Sachsen für die illegalen Demos. Greiz könnte sich zu einem Hot-Spot der Corona-Proteste entwickeln.

Dienstag, 7. Dezember:

21.34 Uhr: Lkw-Unfall auf der A4 bei Erfurt - 56-Jähriger schwer verletzt

Heute Abend ist es auf der A4 in Fahrtrichtung Dresden zwischen den Anschlussstellen Erfurt-West und Erfurt-Ost zu einem schweren Lkw-Unfall gekommen. Der Lastwagen war nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Mittelleitplanke gekracht. Daraufhin kippte der Anhänger um und blieb auf der Seite liegen. Der 56-jährige Fahrer aus der Oberlausitz wurde bei dem Unfall schwer verletzt

20.37 Uhr: Thüringer FDP sieht Impfpflicht für Pflegekräfte kritisch

Die FDP-Gruppe im Thüringer Landtag sieht die geplante Impfpflicht für Pflegekräfte kritisch. "Wir riskieren dadurch, dass sich die besonders gefährdeten Menschen in falscher Sicherheit wiegen", teilte der Sprecher Thomas Kemmerich heute mit. Derzeit seien 83 Prozent der über 60-Jährigen in Thüringen geimpft. Dort gelte es anzusetzen. "Die Devise muss lauten: Impft die Richtigen! Das sind zuallererst die gefährdeten Menschen selbst." (dpa)

20.31 Uhr: Landratsamt in Saalfeld warnt vor falschen Corona-Testzertifikaten

Das Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt warnt vor falschen Corona-Testzertifikaten, die durch nicht zugelassene Teststellen ausgestellt werden. Laut einer heute verbreiteten Pressemitteilung befinden sich vermehrt unzulässige PoC-Testzertifikate im Umlauf. Diese werden mit vermeintlich offiziellen Titeln wie zum Beispiel "Testzentrum Bad Blankenburg" oder "Testzentrum Alex ...." versehen. Die Aussteller beziehen ihre „Qualifikation“ häufig durch Online-Kurse. Das Landratsamt verweist ausdrücklich darauf, dass es sich um keine anerkannten Testungen nach der Bundestestverordnung handelt.

19.13 Uhr: Warnung vor Hass und Gewalt bei den Corona-Protesten

Vom künftigen Kanzler Olaf Scholz kommt eine klare Ansage an Gegner der Corona-Maßnahmen: Agressivem Verhalten würden sich Demokraten entschieden entgegenstellen, sagte der SPD-Politiker heute. Schon gestern stoppte die Polizei in Sachsen unzulässige Demonstrationen, in Thüringen und Sachsen-Anhalt mehren sich Forderungen nach einer härteren Gangart. Doch befürchten Experten eher noch Zulauf für die Proteste und eine Radikalisierung - auch wegen der möglichen Impfpflicht. (dpa)

19.11 Uhr: Corona-Proteste: Thüringer Polizei identifiziert mehrere Versammlungsleiter

Drohen den ersten Teilnehmern bei sogenannten Hygienespazierhängen jetzt Freiheitsstrafen? In Thüringen könnte das Realität werden. Die Polizei hat gestern drei Anzeigen gegen Personen gestellt, die gegen den Paragrafen 26 Versammlungsgesetz verstoßen haben sollen. Der besagt, dass mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe belegt werden kann, wer "eine öffentliche Versammlung oder einen Aufzug trotz vollziehbaren Verbots durchführt oder trotz Auflösung oder Unterbrechung durch die Polizei fortsetzt oder eine öffentliche Versammlung unter freiem Himmel oder einen Aufzug ohne Anmeldung".

18.52 Uhr: Werner plant Erleichterungen für Menschen mit Boosterimpfung

Nach den Plänen von Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) könnte es für Menschen mit Corona-Boosterimpfung bald Erleichterungen geben. Werner habe im Kabinett vorgeschlagen, dass diese Menschen auch ohne Testnachweis Zugang zu 2G-Plus-Bereichen bekommen sollten, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums heute in Erfurt der Deutschen Presse-Agentur. Eine entsprechende Regelung könnte mit der nächsten Thüringer Corona-Verordnung festgeschrieben werden, die am 22. Dezember in Kraft treten soll. (dpa)

18.50 Uhr: Erneut schwerer Verkehrsunfall an Bahnübergang im Landkreis Sömmerda

Bei Vehra im Landkreis Sömmerda hat sich gestern ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Wie die Polizei informiert, befuhr ein Renault-Kleintransporter die Bundesstraße aus Richtung Straußfurt. Kurz vor dem Bahnübergang verlor der 23-jährige Fahrer die Kontrolle über seinen Renault und stieß frontal mit einem entgegenkommenden VW zusammen. Durch die Wucht des Aufpralles flog der VW in den Straßengraben. Der Kleintransporter landete auf den Gleisen.

17.31 Uhr: Studie: Weniger Corona-Skeptiker als im Pandemie-Jahr 2020

Auch fast zwei Jahre nach dem Ausbrechen der Pandemie halten viele Thüringer das Coronavirus für ähnlich harmlos wie eine Grippe oder die in Medien beschriebenen Gefahren für übertrieben. Das geht aus dem aktuellen Thüringen-Monitor hervor, den die Jenaer Politologin Marion Reiser heute nach einer Kabinettssitzung vorstellte. Demnach verharmlost etwa ein Viertel der Erwachsenen das Virus. Dies sei ein "beachtlicher Teil" der Bevölkerung, sagte sie. Die Daten zeigten aber auch, dass die Zahl der Corona-Skeptiker im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen sei. (dpa)

17.29 Uhr: Zahl der Corona-Todesopfer in Rudolstädter Pflegeheim steigt auf mittlerweile 28

Der verheerende Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim in Rudolstadt nimmt immer größere Dimensionen an. Mit Stand heute wurden dort 28 Todesopfer registriert, wie eine Sprecherin des Betreibers K & S mitteilte. Insgesamt 22 von ihnen hätten keinen vollständigen Impfschutz gehabt. Insgesamt waren nach Angaben des Landratsamts zwei Drittel der über 140 Bewohner nicht geimpft. In den letzten Tagen gab es immer wieder Nachmeldungen: So hatte das Landratsamt am Freitag erst 18 Todesfälle gemeldet.

16.35 Uhr: Angebotspflicht: Kinder über drei Jahren sollen zweimal wöchentlich getestet werden

Kinder über drei Jahren sollen im Kindergarten auf Kosten des Landes zweimal in der Woche auf eine Corona-Infektion getestet werden können. Das hat das Kabinett heute beschlossen, wie das Thüringer Bildungsministerium in Erfurt mitteilte. Demnach handelt es sich um eine Testangebotspflicht, die Träger der Kindergärten müssen also ein Testangebot machen und können sich die Kosten vom Land erstatten lassen - über eine Pauschale.

15.56 Uhr: Schlösserprogramm ermöglicht 26 Sanierungsprojekte

Mit dem Sonderinvestitionsprogramm für Thüringer Schlösser sollen in den kommenden Jahren 26 Sanierungsprojekte in Angriff genommen werden. Die Mittel in Höhe von 200 Millionen Euro kämen dabei 15 Bauwerken zugute, wie Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) heute mitteilte. Über die Freigabe der Gelder entscheiden Bund und Land als Zuwendungsgeber sowie die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, welche die Denkmäler verwaltet, in einer Baukommission. (dpa)

15.52 Uhr: Weihnachtsferien in Thüringen sollen nicht vorgezogen werden

Trotz zugespitzter Corona-Situation will Thüringen die Weihnachtsferien für die rund 249.000 Schülerinnen und Schüler im Freistaat nicht früher beginnen lassen. Ziel der Landesregierung sei es, Schulen und Kindergärten mit sehr hoher Priorität offen zu halten, erklärte ein Sprecher des Bildungsministeriums nach einer Kabinettssitzung heute, in der das Thema diskutiert wurde.

14 Uhr: Autofahrer zerstören Loipe in Oberhof

Langlauf-Loipen für Wintersportler rund um Oberhof wurden von Autofahrern beim Driften zerstört. Eine erneute Präparierung ist im Moment nicht möglich.

13.28 Uhr: Knapp 200 Soldaten in Thüringen im Corona-Einsatz

In Thüringer Kliniken, Impfstellen und Gesundheitsämtern sind derzeit rund 200 Soldatinnen und Soldaten im Einsatz. Davon helfen aktuell 68 in Krankenhäusern mit, wie ein Sprecher des Landeskommandos der Bundeswehr in Thüringen am Dienstag auf Anfrage mitteilte. Sie arbeiteten nicht an den Patienten, sondern helfen bei der Essensausgabe oder seien anderweitig unterstützend tätig. Einsatzorte seien im Ilm-Kreis, im Saale-Orla-Kreis, im Weimarer Land und in den Landkreisen Hildburghausen und Sömmerda. Auch in insgesamt zehn Impfstellen seien derzeit 44 Soldaten im Einsatz, hieß es weiter. In der Kontaktverfolgung bei den zumeist überlasteten Gesundheitsämtern halfen zudem mit Stand Dienstag 84 Soldatinnen und Soldaten mit. Sie seien fast flächendeckend eingesetzt. Ausnahmen seien lediglich der Wartburgkreis und die Stadt Eisenach. (dpa)

12.40 Uhr: Erfurter SPD-Politiker Carsten Schneider wird Ost-Beauftragter

Der Erfurter SPD-Bundestagsabgeordnete Carsten Schneider soll Staatsminister und Beauftragter der Bundesregierung für Ostdeutschland werden. Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios übernimmt der 45-Jährige das Amt im neuen Ampel-Bündnis von SPD, Grünen und FDP. Er folgt damit dem sächsischen CDU-Politiker Marco Wanderwitz.

11.50 Uhr: Rudolstädter Kindergarten-Leiterin über Corona: „Wie ein Lauffeuer“

Positive Tests, Infektionen, Quarantäne: In den Rudolstädter Kindergärten ist das Thema Corona allgegenwärtig. „Ja, es spitzt sich immer mehr zu. Das ist wie ein Lauffeuer, das uns umgibt“, sagt die Leiterin eines Rudolstädter Awo-Kindergartens

11.32 Uhr: Nun 27 Todesfälle nach Corona-Ausbruch in Pflegeheim in Rudolstadt

Die Zahl der Todesopfer nach einem Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim in Rudolstadt in Thüringen hat sich auf 27 erhöht. In dem Heim mit ehemals 141 Bewohnern gebe es aktuell zudem noch bei sechs Bewohnern positive Corona-Tests, teilte das Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt am Dienstag mit. In den letzten Tagen gab es immer wieder Nachmeldungen: So hatte das Landratsamt am Freitag erst 18 Todesfälle gemeldet. Insgesamt sei rund ein Drittel der Bewohnerinnen und Bewohner nicht geimpft, hatte die Behörde vergangene Woche mitgeteilt. Von den 18 gemeldeten Todesopfern vom Freitag habe bei 14 kein vollständiger Impfschutz bestanden. Bei den neu dazugekommenen Fällen konnte ein Sprecher am Dienstag keine Aussagen über den Impfstatus treffen. (dpa)

11.15 Uhr: Telefonforum zum Thema Bluthochdruck

Bluthochdruck ist einer der größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Aber viele Menschen kennen ihren Blutdruck gar nicht, selbst Hochdruck-Patienten gehen oft sorglos mit dem Thema um. Fragen zum Thema beantworteten Reinhard Fünfstück, ehemaliger Ärztlicher Direktor des Klinikums Weimar, Antje Masri Zada, Kardiologin aus Gera, und Stefan Richter, Oberarzt der Kardiologie in der Zentralklinik Bad Berka.

10.32 Uhr: 6,3 Millionen für dringend benötigtes Greizer Gewerbegebiet

Die Planungen für eine Revitalisierung der Plasttechnik-Brache in Greiz-Dölau werden konkret. Wenn alles klappt, siedeln bald die ersten Unternehmen Gewerbeareal an. Um die Fördermittel wurde hart gerungen.

10.09 Uhr: Corona-Inzidenz liegt in Thüringen weiter über 1000

Im Landkreis Hildburghausen ist die Sieben-Tage-Inzidenz auf über 2000 gestiegen. Das Robert-Koch-Institut gab den Wert am Dienstagmorgen mit 2006 an. Das ist der höchste Wert in Thüringen und der zweithöchste bundesweit. Thüringenweit liegt die Inzidenz am Dienstag den fünften Tag in Folge über der Marke von 1000.

9.30 Uhr: Voigt: Osten ist "großer Verlierer"

Der Thüringer CDU-Landtagsfraktionschef Mario Voigt kritisiert die Zusammensetzung des künftigen Bundeskabinetts. Ostdeutschland drohe „zum großen Verlierer der Ampel“ zu werden. Dabei sitze Thüringen „nicht mal auf der Ersatzbank“. Ein Thüringer SPD-Minister ist aber trotzdem zufrieden.

8.55 Uhr: Winterwetter in Thüringen hält an

Im Thüringer Wald wird in den kommenden Tagen neuer Schneefall erwartet. Aber auch im Tiefland könnte es eine geschlossene Schneedecke geben. An diesem Tag soll es bis in tiefere Lagen schneien.

8 Uhr: Thüringen-Monitor: Land verliert Ansehen - im Land

Nur noch ein Drittel der Thüringer hält die wirtschaftliche Lage des Landes für besser als im Rest von Ostdeutschland. Dies ist der niedrigste Wert seit 2006. Trotz der Corona-Krise bleibt die Zufriedenheit mit der Demokratie fast auf Rekordniveau. Die Anhänger von Diktaturen werden offenbar weniger.

7.32 Uhr: Wie ein Handballverein aus Mühlhausen unter 2G+ trainiert

Freitagabend 19 Uhr geht das Training los. Es regnet, es ist kalt und ungemütlich draußen. Und viel auf den Straßen ist auch nicht los. Die Sporthalle, in der die Handballer des VfB TM Mühlhausen trainieren und auch spielen, ist am frühen Abend noch dunkel. Eine Stunde vor Trainingsbeginn öffnet sie ihre Türen. Ein Auto fährt vor, aber von Sportlern zunächst niemand zu sehen.

7.07 Uhr: Lkw fährt in Schilderwagen: Fahrer stirbt noch an der Unfallstelle

Bei einem schweren Unfall auf der A9 an der Landesgrenze zu Thüringen ist Montagabend ein Lkw-Fahrer verstorben. Die Strecke ist immer noch gesperrt.

6.45 Uhr: Thüringer Intensiv-Transporte im Ausnahmezustand

Schon mehrmals wurden beatmete Patienten mit Covid-19 von Thüringen in andere Bundesländer transportiert. Notfallsanitäter Marco Lodan erklärt am Reserve-ITW der Jenaer Flotte, wie der Transport von Intensiv-Patienten funktioniert. Sogar, wenn die Patienten auf ein Ecmo-Gerät angewiesen sind.

Montag, 6. Dezember:

21.13 Uhr: Lkw kracht auf Schilderwagen - Fahrer wird schwer verletzt

Ein Lastwagenfahrer ist nach einem Unfall auf der A38 Richtung Göttingen bei Roßla (Sachsen-Anhalt) verstorben. Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, war der Sattelzug heute gegen 16 Uhr auf einen Schilderwagen aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mann in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Rettungskräfte eilten zum Unfallort zwischen dem Rastplatz Helmetal Nord und Roßla nahe der Landesgrenze zu Thüringen. Der Fahrer habe aufwendig befreit werden müssen. (dpa)

21.11 Uhr: Hunderte bei Corona-Protesten in zahlreichen Orten Thüringens

In Thüringen hat es heute Abend an zahlreichen Orten Proteste gegen die Corona-Maßnahmen gegeben. Dabei lagen die Teilnehmerzahlen meist höher als nach den Corona-Regeln derzeit zulässig, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Beamten hätten versucht, keine Aufzüge zuzulassen und die Verantwortlichen in den nicht angemeldeten Demos ausfindig zu machen. Schwierig sei es aber gewesen, überall mit einer ausreichenden Zahl von Einsatzkräften zu sein.

20.11 Uhr: "Schließt euch an!" 1000 Menschen protestieren ohne Maske und ohne Abstand in Erfurt

1000 Menschen haben sich am Montag in Erfurt zu einem Protestzug versammelt, einige hatten Kerzen und Plakate dabei. Sie rufen "Schließt euch an!", ohne Abstand, ohne Maske.

19.48 Uhr: Wenn Maschinen den Arbeitskollegen ersetzen

Viele Jobs im Kreis Gotha sind automatisierbar. Um seinen Arbeitsplatz fürchten sollte deshalb aber niemand. Diese Jobs gelten als besonders zukunftssicher.

19.30 Uhr: In Jena gesucht, im Eichsfeld gestellt

Aus der Psychiatrie in Jena auf einen Acker im Eichsfeld - das steckt hinter einer teilweise waghalsigen Flucht und der Verfolgung quer durch Thüringen.

18.48 Uhr: „Ich dachte, sie ist der Teufel“: Enkel nach gewaltsamem Tod der Oma verurteilt

Das Landgericht Gera hat ein Urteil gegen den Enkel gesprochen, der seine Großmutter brutal getötet hat.

18.20 Uhr: Nun 26 Tote mit Corona in Cumbacher Seniorenheim

Die Zahl der Menschen, die in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion in der Seniorenresidenz in Cumbach verstorben sind, hat sich auf 26 erhöht. Der Betreiber des Seniorenheimes in Cumbach nimmt erstmals Stellung zu den 26 gestorbenen Bewohnern.

17.55 Uhr: „Wir kämpfen um jede Faser Leben“: So erleben Pfleger in Eisenach die vierte Corona-Welle

„Wir kämpfen um jede Faser Leben!“, so drückt es die Stationsleitung einer Corona-Isolierstation im Eisenacher St. Georg-Klinikum aus. „In den ersten Wellen erkrankten vornehmlich alte Menschen, die ihr Leben gelebt haben, schwer. Wir konnten die Menschen in einen würdigen Tod begleiten.“ Jetzt, so sagt sie, sind die Menschen viel jünger und „wir kämpfen über Wochen um ihr Leben“. Sie bekommen Schlaganfälle und Lungenembolien. Besonders in der Nacht quäle sie die Angst, „denn sie haben das Gefühl zu ersticken. Die Patienten und das Personal ringen mit dem Tod und gewinnen nicht immer.“ Außerdem berichtet Eisenachs Klinikums-Chef Thomas Breidenbach: „Der Umgangston wird schärfer. Besonders die jungen Patienten sind sehr fordernd". Verbale Attacken seien keine Seltenheit mehr, die Pflegekräfte würden als Idioten beschimpft.

17.28 Uhr: Neues Impfzentrum in Gera: Impfen statt Kultur und Kongress

In Gera wird wieder ein Impfzentrum für Ostthüringen eröffnet. Bereits am Mittwoch, 8. Dezember, sollen im Geraer Kultur- und Kongresszentrum (KuK) in der Innenstadt wieder täglich über 1400 Erst-, Zweit- oder Drittimpfungen gegen das Coronavirus verabreicht werden, unter Umständen sogar mehr. Das sagt Martin Weigelt von der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, der, wie schon in der Panndorfhalle, die Leitung des Impfzentrums innehat.

16.55 Uhr: Keine Klage gegen Weihnachtsmarktverbot in Erfurt

Die Stadt Erfurt will nun doch nicht juristisch gegen das Verbot des Weihnachtsmarktes auf dem Domplatz vorgehen. Mangels Erfolgsaussichten sei von einer Klage Abstand genommen worden, sagte Stadtsprecherin Heike Dobenecker heute. Sie verwies auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, das in der vergangenen Woche die zentralen Corona-Maßnahmen der Bundesnotbremse gebilligt hatte.

16.53 Uhr: 4805 Schüler in Quarantäne - Zwei Schulen in Thüringen geschlossen

Wegen Corona-Fällen an Thüringens Schulen befanden sich heute 4805 Schülerinnen und Schüler in Quarantäne. Das geht aus Daten des Bildungsministeriums hervor, die aktive Quarantäne-Fälle von heute auflisten. So befanden sich auch 222 Lehrerinnen und Lehrer in Quarantäne. Aktive Corona-Fälle an den 972 Schulen im Land gab es 1555 bei den Schülern und 194 bei den Lehrern.

15.59 Uhr: Intensivbetten-Belegung nähert sich Höchststand in Pandemie

Auf den Thüringer Intensivstationen werden derzeit ähnlich viele Corona-Patienten behandelt wie zum Höchststand der dritten Welle im April. Laut Divi-Intensivregister waren heute 227 Covid-Patienten in Intensivbehandlung gemeldet. Der Höchstwert hatte demnach am 12. April dieses Jahres bei 233 gelegen. Der Thüringer Intensivkoordinator Michael Bauer hatte schon vergangene Woche darauf hingewiesen, dass die aktuellen Zahlen auch höher liegen könnten, da Kliniken aufgrund der Belastungssituation möglicherweise nicht immer aktuell ihre Bettenbelegung melden könnten. (dpa)

15.41 Uhr: Nach Wohnhausbrand: Zwei Spendenaktionen für Familie im Eichsfeld

Ermittler untersuchen am Montag Brandursache in Niederorschel. Andere Doppelhaushälfte wurde vom Feuer auch in Mitleidenschaft gezogen. Neben der Spendenaktion der Gemeinde für die betroffene Familie gibt es weitere Hilfe.

15.20 Uhr: Tödlicher Unfall auf A71

Auf der A71 hat es zwischen Arnstadt und Ilmenau einen schweren Unfall gegeben. Ein Mann erlag seinen schweren Verletzungen.

15.09 Uhr: Thüringer Ministerin: Zu wenige Ostdeutsche im künftigen Kabinett

Die Thüringer Umweltministerin und Grünen-Politikerin Anja Siegesmund bedauert, dass wohl nur zwei Ministerposten im Kabinett der geplanten Ampel-Regierung mit Ostdeutschen besetzt werden sollen. "Ja, ich finde das sind zu wenige", sagte Siegesmund heute. Umso wichtiger sei es nun, dass die besonders aus ostdeutscher Sicht wichtigen Punkte im Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung schnell umgesetzt würden.

15.05 Uhr: Personalmangel wegen Corona: In und um Jena fallen Busse aus

In Jena und dem Saale-Holzland-Kreis fallen auch angesichts der angespannten Corona-Lage Dutzende Busse aus. Wegen Kinderbetreuungen, krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit und Quarantäneanordnungen sei weniger Personal verfügbar, teilte die JES Verkehrsgesellschaft mit Sitz in Eisenberg heute mit. Deswegen sei es ab heute nötig, einzelne Verbindungen einzustellen. Auf den betroffenen Routen sei aber sichergestellt, dass zu früherer oder späterer Stunde noch ein Alternativangebot zur Verfügung steht, hieß es. Betroffen sind 28 Verbindungen oder Teilverbindungen unter der Woche, sowie sechs Verbindungen am Wochenende oder an Feiertagen. Auch vereinzelte Fahrplanänderung sind vorgesehen.

15.01 Uhr: Nach Saisonunterbrechung: FC Rot-Weiß Erfurt beantragt Kurzarbeit

Beim Fußball-Oberligisten FC Rot-Weiß Erfurt wurde wieder Kurzarbeit beantragt. "Wir dürfen nicht spielen, der Ligabetrieb ist unterbrochen. Damit fällt automatisch unsere Geschäftsgrundlage weg", sagte Geschäftsführer Franz Gerber. Zum 1. Dezember hat der Klub die Spieler nach Hause geschickt. "Wir waren zuletzt ja arg gebeutelt. Nach den Coronafällen und einigen Verletzungen sollen sich alle Spieler erst einmal ausruhen", sagte Gerber.

14.48 Uhr: Bratwurst und Sauerkraut - "Restaurant des Herzens" geöffnet

Das "Restaurant des Herzens" gibt in Erfurt wieder Essen für Bedürftige aus. Zur Eröffnung am Nikolaustag gab es traditionell auch in diesem Jahr Bratwurst mit Sauerkraut und Kartoffeln. Etwa 60 Menschen hätten sich heute eine Mahlzeit gegen einen Obolus von einem Euro abgeholt, sagte die Geschäftsführerin der Evangelischen Stadtmission in Erfurt, Petra Hegt. Als Beigabe gab es zudem einen kleinen Stollen. Aufgrund der Corona-Pandemie werden die Essen auch in diesem Winter nur zur Abholung ausgegeben.

14.41 Uhr: Bundesgesundheitsministerium: Auch in Thüringen genutzte Online-Selbsttest unzulässig

Online-Selbsttests sind als Nachweis zur Erfüllung der 3G-Pflicht nicht zulässig. Zu den auch in Thüringen vermehrt genutzten Zertifikaten des Hamburger Anbieters DrAnsay.com erklärte das Bundesgesundheitsministerium auf Nachfrage unserer Zeitung, Laientests, die zuhause unter einer Live-Video-Anleitung durchgeführt werden, könnten nicht als Bürgertest abgerechnet werden.

14.11 Uhr: Polizei sucht im Eichsfeld mit Hubschrauber nach geflüchteten Bankräubern

Nach einem versuchten Bankraub im Eichsfeld sucht die Polizei nach mehreren geflüchteten Tätern und einem dunklen Fahrzeug. Die Unbekannten hinterließen einen Schaden von mehreren Zehntausend Euro.

13.11 Uhr: Kolbaer Sebastian Krenz singt sich ins Halbfinale bei "The Voice of Germany"

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Sebastian Krenz aus Kolba überzeugt auch am Sonntagabend im Viertelfinale die Jury und das Publikum der TV-Casting-Serie „The Voice of Germany“. Mit dem weltbekannten Hit „Who Wants To Live Forever“ von Queen sicherte sich der sympathische 29-Jährige seinen Platz im Team Johannes Oerding im Halbfinale

12.12 Uhr: Nashorn-Nachwuchs im Thüringer Zoopark in Erfurt erwartet

Nashornkuh Marcita aus dem Erfurter Zoopark ist wieder trächtig. Sie erwartet den dritten gemeinsamen Nachwuchs mit dem Zuchtbullen Dino.

11.05 Uhr: Teils zehntausende Euro für Intensivbehandlung von Thüringer Corona-Patienten

Auf den Thüringer Intensivstationen liegen derzeit etwa 220 Corona-Patienten. Sie bringen nicht nur Ärzte und Pfleger an ihre Leistungsgrenzen und darüber hinaus. Ihre Behandlung ist auch besonders kostenintensiv.

10.30 Uhr: Thüringer AfD-Abgeodnete Kniese tritt aus Partei und Fraktion aus

Tosca Kniese ist aus der Partei und Fraktion ausgetreten. Mit ihrem Austritt wird die Thüringer AfD-Fraktion künftig womöglich nicht mehr die größte Oppositionsfraktion im Parlament sein. Knieses Austritt sei "menschlich eine große Enttäuschung", teilte AfD-Landespartei- und Fraktionschef Björn Höcke mit.

9 Uhr: Inzidenz über 1900: Saalfeld-Rudolstadt stellt neuen traurigen Rekord für Thüringen auf

Ein trauriger Rekord löst den nächsten ab. Während das Infektionsgeschehen in Deutschland insgesamt auf hohem Niveau stabil ist, steigt die Zahl der Neuinfektionen in Saalfeld-Rudolstadt am Montag den neunten Tag in Folge. Innerhalb einer Woche sind im Landkreis fast 2000 Menschen positiv per PCR-Test auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Das ergibt eine Sieben-Tage-Inzidenz von 1911,1 pro 100.000 Einwohner - der höchste jemals gemessene Wert in Thüringen und Platz drei auf der Liste der Corona-Hotspots in Deutschland.

8.28 Uhr: Corona-Inzidenz in Thüringen weiter bei über 1000

Die Corona-Inzidenz in Thüringen liegt seit vier Tagen stabil über der Marke von 1000. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) am Montag wurden 1040,5 wöchentliche Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner registriert. Am Sonntag war der Wert mit 1036,6 gemeldet worden, am Samstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1026,5. Am Freitag war im Freistaat erstmals die Schwelle von 1000 überschritten worden. Thüringen ist damit nach Sachsen das Bundesland, das am stärksten von der vierten Corona-Welle betroffen ist. (dpa)

8 Uhr: Leichter Schneefall am Montag erwartet

In Thüringen soll es am Montag schneien. Vor allem am Vormittag sei in weiten Teilen des Bundeslandes mit leichtem Schneefall zu rechnen, so ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). In Lagen über 400 Meter seien ein bis zwei Zentimeter Neuschnee zu erwarten.

7.15 Uhr: Anstehen für den Schutz vor Corona: 1400 Menschen bei Funke-Aktion geimpft

Leichte Schneedecke, drei Grad Celsius und eine lange Warteschlange vor dem Funke-Logistikdepot: 12 Uhr begann am Samstag die Impfaktion, viele Menschen sicherten sich schon mehr als zwei Stunden vorher einen Platz in der Reihe. 1400 Menschen ließen sich bei der Sonderaktion in fünf Funke-Zeitungsdepots impfen. Das Angebot gilt auch an den kommenden beiden Samstagen, 11. und 18. Dezember 2021.

6.30 Uhr: Bei Gala im ZDF ausgezeichnet: Großer Auftritt für Kinderkrankenschwester aus Jena

Der designierte neue Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat bei der Spendengala „Ein Herz für Kinder“ die Jenaer Kinderkrankenschwester Michaela König mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Das ZDF zeigte die Übergabe live in der Samstagabendshow.

Sonntag, 5. Dezember

23.20 Uhr: Zwei Spieler nach Partie gegen FC Carl Zeiss Jena kollabiert: Kritik am Fußballverband

Zwei Spieler des Berliner AK sind nach Schlusspfiff der Partie beim FC Carl Zeiss Jena kollabiert. Beide hatten vor kurzem eine Corona-Infektion überstanden. Wir haben am Wochenende mit dem Trainer des Berliner AK, André Meyer, gesprochen. Er lobt den Rettungseinsatz in Jena, findet aber deutliche Worte der Kritik am Nordostdeutschen Fußballverband.

21 Uhr: Innenminister kündigt hartes Vorgehen gegen Corona-Proteste und Bußgelder an

Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) hat sich angesichts großer Corona-Protestaktionen in mehreren Städten des Landes erschüttert darüber geäußert, wie sorglos sich die Teilnehmer verhielten. Viele seien bei den Demos am Wochenende ohne Abstand und Masken unterwegs gewesen. Maier kündigte empfindliche Bußgelder an. Insbesondere für die Initiatoren könne es "richtig teuer" werden. Er wiederholte zudem, dass die Polizei konsequent durchgreifen werde, um die geltenden Infektionsschutzregeln durchzusetzen. Allerdings müsse man die Verhältnismäßigkeit wahren, beispielsweise wenn Familien mit Kindern beteiligt seien. Dann könne man "nicht gleich mit Schlagstöcken hantieren". Unter anderem bei einer verbotenen Corona-Demo in Eisenach am Samstagabend hatte die Polizei erneut Schlagstöcke und Reizgas eingesetzt.

19.30 Uhr: Auch am Sonntagabend Tausende bei Protesten

An Protesten gegen Corona-Beschränkungen haben sich am Wochenende in mehreren Thüringer Städten einige Tausend Menschen beteiligt. Auch am Sonntagabend gingen viele trotz Verbots von größeren Zusammenkünften auf die Straßen. In Sonneberg versammelten sich nach Polizeiangaben am Sonntagabend etwa 1100 Menschen zu einer Kundgebung, einige hatten Fackeln dabei. Zu Protesten kam es außerdem in Gotha mit zunächst mehr als 600 Teilnehmern, in Bad Langensalza mit 350, in Jena mit 150 und in Erfurt mit 130 Teilnehmern.

19 Uhr: Polizei greift bei Corona-Protest hart durch – das sagen Beteiligte

Rund 600 Menschen haben am Samstagabend in Eisenach überwiegend friedlich, aber ohne Masken und Abstände gegen die Corona-Schutzmaßnahmen prostestiert. Erneut kam es aber auch wieder zu verbalen Angriffen auf Polizisten, Teilnehmer versuchten, Polizeiabsperrungen zu durchbrechen und warfen Flaschen. Das sagen einige der Demonstranten zu ihren Gründen für den Protest.

18 Uhr: Fast alle Corona-Intensivpatienten müssen beatmet werden

Von den 14 Covid-Patienten, die derzeit auf den Intensivstationen der Thüringen-Kliniken in Saalfeld und Rudolstadt behandelt werden, müssen inzwischen zwölf invasiv beatmet werden. Die Inzidenz im Landkreis ist inzwischen über 1800 gestiegen, bei Kindern liegt sie mehr als doppelt so hoch.

17 Uhr: Seniorenheim mit 18 Toten: Was ein Angehöriger sagt

Ein Seniorenheim in Cumbach bei Rudolstadt geriet in den vergangenen Tagen nach dem Tod von 18 Bewohnern an oder mit Corona in die Schlagzeilen. Ein Drittel der Bewohner sind ungeimpft. Jetzt spricht der Angehörige einer Bewohnerin.

16 Uhr: Zu hoch für die Parkplatz-Ausfahrt

Ein 50-Jähriger hat am Samstag in Erfurt die Höhe seines Fahrzeugs unterschätzt und brachte die Höhenbegrenzung auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums im Süden Erfurts zum Einsturz.

15 Uhr: Saisoneröffnung auf Pisten und Loipen im Thüringer Wald

Wintersportler sind am Wochenende im Thüringer Wald in die Saison gestartet. In Steinach im Kreis Sonneberg öffnete die Skiarena Silbersattel mit ihrer mehrere Kilometer langen Piste, mehrere Loipen waren gespurt. In den kommenden Tagen soll es Neuschnee geben. Hier erfahren Sie, welche Corona-Regeln beim Skifahren gelten.

13.45 Uhr: Inzidenz in Thüringen stabil über der Marke von 1000

Die Corona-Inzidenz in Thüringen liegt seit drei Tagen stabil über der Marke von 1000. Das Gesundheitsministerium meldete auf Basis von Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) am Sonntag in Erfurt 1036,6 wöchentliche Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das ist erneut ein leichter Anstieg - am Samstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1026,5. Am Freitag war im Freistaat erstmals die Schwelle von 1000 überschritten worden. Thüringen ist damit zusammen mit Sachsen das Bundesland, das am stärksten von der vierten Corona-Welle betroffen ist. Am Sonntag kamen den Daten zufolge 2127 Neuinfektionen und 14 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 hinzu. Damit starben innerhalb von sieben Tagen 200 Menschen, bei denen das Virus nachgewiesen wurde. Besonders hoch sind die Infektionszahlen im Bezug zur Einwohnerzahl weiterhin in einigen Kreisen im Süden und Osten des Freistaats. So liegen die Landkreise Hildburghausen (1893) und Saalfeld-Rudolstadt (1813) bereits über der Marke von 1800.

13.30 Uhr: Tödlicher Tauchgang in Nordhausen

Bereits am Samstagnachmittag kam es am Sundhäuser See in Nordhausen zu einem einem tödlichen Unglück. Nach ersten Informationen der Polizei sei ein 53-jähriger Taucher aus Niedersachsen verunglückt und später im Krankenhaus verstorben.

11 Uhr: Kinderkrankenschwester aus Jena bei Gala im ZDF ausgezeichnet

Der designierte neue Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat bei der Spendengala "Ein Herz für Kinder" die Jenaer Kinderkrankenschwester Michaela König mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Das ZDF zeigte die Übergabe live in der Samstagabendshow. Die Jenaer Kinderkrankenschwester wurde mit einer Kollegin aus Bad Oeynhausen und einem Kollegen aus Berlin stellvertretend für 48.600 Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger deutschlandweit geehrt.

10.30 Uhr: Thüringer nutzen Corona-Stillstand zum Entrümpeln

Die Thüringer haben im Corona-Jahr 2020 mehr Abfall produziert und Lockdown-Phasen zum Entrümpeln von Dachböden und Kellern genutzt. Das zeige das kommunale Abfallaufkommen, erklärte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) am Samstag in Erfurt. "Mehr Zeit zu Hause führte zu mehr Haus- und Sperrmüll und getrennt erfassten Wertstoffen." Nach Angaben des Umweltministeriums fielen im vergangenen Jahr pro Einwohner in Thüringen 190 Kilogramm Haus- und Sperrmüll an. Das seien rund 3,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor mit 184 Kilogramm. Nur Sperrmüll stieg sogar um fast sechs Prozent. Bei der Abfallmenge liegen die Thüringer etwa im Bundestrend, der 2019 laut Ministerium bei durchschnittlich 187 Kilogramm pro Einwohner lag.

9 Uhr: Mehrere Verletzte bei Streit unter Fußballfans

Bei einer Schlägerei zwischen Fußballfans sind in Gera mehrere Menschen verletzt worden. Die beiden Gruppen schauten am Samstagabend in einer Bar in der Innenstadt ein Fußballspiel, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dabei kam es zum Streit und zu Beleidigungen zwischen den rivalisierenden Fans. Nach Lokalschluss griffen sie sich demnach auf dem Puschkinplatz gegenseitig an.

Samstag, 4. Dezember

21 Uhr: Mehr als 2000 Teilnehmer bei Corona-Protesten in mehreren Thüringer Städten

In mehreren Thüringer Städten kam es am Samstagabend zu nicht genehmigten Corona-Protesten. Allein in Greiz waren 1500 Menschen auf der Straße, in Eisenach weitere 500. In Bad Liebenstein waren es etwa 230 Teilnehmer, in Sondershausen hatten sich am Nachmittag etwa 50 Protestierende versammelt. In Greiz wurden erneut Polizisten angegriffen, drei Polizeifahrzeuge wurden beschädigt.

20.30 Uhr: Corona-Protest in Eisenach

Am Samstagabend haben in Eisenach erneut Menschen unangemeldet und nicht genehmigt gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie protestiert. Viele Teilnehmer trugen dabei keine Maßnahmen. Zu Auseinandersetzungen kam es zunächst nicht.

19.30 Uhr: Hunderte bei Impfaktion von Funke Medien Thüringen in Schleiz

Bei der Impfaktion von Funke Medien Thüringen und der Kassenärztlichen Vereinigung im Schleizer Logistikzentrum der Mediengruppe haben am Samstagnachmittag 300 Menschen ihre Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung erhalten. Die Schlange war zeitweise über 100 Meter lang, mancher musste Stunden auf seine Impfung ohne Anmeldung warten.

19 Uhr: Explosion in Bushaltestelle in Heiligenstadt

Am späten Samstagnachmittag kam es in einer Bushaltestelle zu einer Explosion. Laut der Heiligenstädter Polizeiinspektion soll ein Koffer in der Haltestelle an der Kreuzung Holzweg/Liboriusstraße gesprengt worden sein. Die Polizei sperrte die Gefahrenstelle weiträumig ab.

18.30 Uhr: 50 Menschen protestieren in Sondershausen

Bei einer unangemeldeten Protestveranstaltung haben am Samstagnachmittag in Sondershausen rund 50 Menschen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie demonstriert. Laut MDR trugen die Teilnehmer Masken und wahrten den Sicherheitsabstand, so dass die Polizei die Veranstaltung nicht auflöste.

18 Uhr: In einem Monat 253 Corona-Todesfälle in Pflegeheimen

In Thüringer Pflegeheimen sind binnen vier Wochen 253 Senioren an oder mit einer Corona-Infektion gestorben. Nach einem Ausbruch mit 18 Toten in der K&S Seniorenresidenz in Rudolstadt-Cumbach wurde bekannt, dass gerade mal ein Drittel der Bewohner geimpft waren – offenbar eine bewusste Entscheidung.

17.30 Uhr: Zwei genesene Spieler kollabieren nach Regionalliga-Spiel in Jena

Zwei Spieler des Berliner AK sind nach Schlusspfiff des Spiels gestern Abend beim FC Carl Zeiss Jena kollabiert. Beide waren erst kürzlich von einer Covid-19-Erkrankung genesen.

17.15 Uhr: Trauriger Rekord: Inzidenz in Saalfeld-Rudolstadt steigt auf über 1700

Im Kreis Saalfeld-Rudolstadt ist die Sieben-Tage-Inzidenz heute den siebten Tag in Folge gestiegen und hat den traurigen Rekordwert von 1737,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner erreicht. Das ist der höchste jemals gemessene Wert in Thüringen und aktuell der vierthöchste in Deutschland.

17 Uhr: 20.000 Besucher beim Winterleuchten im Egapark

Etwa 20.000 Besucher haben seit Anfang November den winterlich illuminierten Egapark in Erfurt besucht. Das "Winterleuchten" in dem weitläufigen Parkgelände hat eine mehrjährige Tradition in Thüringens Landeshauptstadt. Nun müssten die Öffnungszeiten allerdings eingeschränkt werden, teilten die Veranstalter am Samstag mit. "Wir freuen uns sehr über den großen Besucherzuspruch. Dennoch werden wir vom 6. Dezember bis zum Ferienbeginn die Veranstaltung auf Donnerstag bis Sonntag begrenzen", sagte Egapark-Geschäftsführerin Kathrin Weiß. Grund seien personelle Engpässe vor allem als Folge einer Erkältungswelle unter den Mitarbeitern. Es gelte weiterhin die 2G-Regel und eine Maskenpflicht auch im Freigelände.

16 Uhr: Inzidenz im Kreis Gotha erreicht neuen Höchststand

Mit 1378,5 hat die Zahl der Infizierten pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen im Landkreis Gotha am Samstag wieder einen neuen Höchststand erreicht. Sie liegt damit um 34,1 höher als am Vortag und etwa dreimal so hoch wie noch vor einem Monat. Im bundesweiten Vergleich der Landkreise ist es der zehnthöchste Wert.

15 Uhr: Kyffhäuserkreis überschreitet erstmals Inzidenz von 1000

Das Landratsamt des Kyffhäuserkreises meldete am Samstag für den Zeitraum der vergangenen 24 Stunden 167 Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der aktiven positiv auf SARS-CoV-2 getestete Personen auf 1287. Gestiegen sei auch die Inzidenzzahl, die mit 1054 erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie die 1000-Marke überschritten hat.

14.42 Uhr: Skiarena und erste Loipen im Thüringer Wald eröffnet

Wintersportler sind heute im Thüringer Wald in die Saison gestartet. In Steinach im Kreis Sonneberg öffnete die Skiarena Silbersattel mit ihrer mehrere Kilometer langen Piste. An einigen Orten wurden die ersten Loipen für Langläufer gespurt. Nach Angaben des Regionalverbundes Thüringer Wald sind jetzt mehr als zehn Kilometer lange Loipen am Schneekopf bei Gehlberg, bei Masserberg, Oberhof und Schmiedefeld befahrbar. In den oberen Lagen am Rennsteig lägen örtlich zwischen 20 und 30 Zentimeter Schnee.

14.39 Uhr: Thüringens neue Linke-Chefin: "Es bleibt noch Luft nach oben!"

Die Weimarer Rechtsanwältin Ulrike Grosse-Röthig ist seit zwei Wochen gemeinsam mit dem Hochschulexperten der Landtagsfraktion, Christian Schaft, Vorsitzende der Thüringer Linke. Die 41-Jährige war zuvor auch bereits als Bundes- und Landeselternsprecherin für Kindertagesstätten ehrenamtlich aktiv. Wir sprachen mit ihr über ihr Wahlergebnis, den Zustand der Partei, Bildungspolitik und ihr Verhältnis zur FDP.

13.18 Uhr: Corona-Inzidenz in Thüringen weiter über Marke von 1000

Die Corona-Inzidenz in Thüringen liegt den zweiten Tag über der Marke von 1000. Das Gesundheitsministerium meldete auf Basis von Daten des Robert Koch-Instituts heute in Erfurt 1026,5 wöchentliche Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Gestern war erstmals diese Schwelle mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 1013,6 überschritten worden. Thüringen ist damit zusammen mit Sachsen das Bundesland, das am stärksten von der vierten Corona-Welle betroffen ist.

13.17 Uhr: Thüringer Unternehmen beklagen Zusatzbelastungen durch neue Corona-Regeln

Thüringer Unternehmen haben erhebliche Probleme durch die 3G-Regel am Arbeitsplatz. Das belegt eine Zwischenbilanz der Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt eine Woche nach der Einführung dieser Vorgabe zur Eindämmung von Corona. "Das Beratungsaufkommen war in der ersten Woche enorm, viele Unternehmen waren ob der Einführungsgeschwindigkeit und den Details sehr überrascht", erklärt IHK-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Haase-Lerch. Bis heute seien viele Detailfragen nicht geklärt. So sei beispielsweise erst jetzt klargestellt, dass die Fahrerkabine eines Lkw nicht als Arbeitsstätte im Sinne der 3G-Regelung am Arbeitsplatz zu werten ist.

11.52 Uhr: 350 Teilnehmer bei unangemeldeten Corona-Protesten in Thüringen - Aufrufe im Netz zu erneuten Versammlungen

In Thüringen haben gestern rund 350 Menschen bei zwei Protesten gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Wie ein Sprecher der Landeseinsatzzentrale sagte, beteiligten sich an einer Demonstration in Kahla (Saale-Holzland-Kreis) etwa 250 und an einer Demo in Rudolstadt (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) ungefähr 100 Personen. Die Proteste blieben friedlich. Es kam zu keinen Störungen und auch die Hygienebestimmungen wurden weitgehend eingehalten. Beide Veranstaltungen waren nach Angaben des Sprechers nicht angemeldet gewesen. Heute und morgen werden im Freistaat erneut Demonstrationen gegen die Corona-Regeln erwartet.

11.50 Uhr: Thüringer Gewerkschaft fordert Impfpflicht für alle Polizeibediensteten

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) in Thüringen fordert eine Impfpflicht für alle Polizeibediensteten. "Es bringt nichts, wenn ich nur die Vollzugsbeamten impfe. Die kommen in die Dienststelle und haben dort mit allen Kollegen Kontakt. Wenn der wahrscheinliche neue Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) über eine Impfpflicht nachdenkt, soll er auf jeden Fall die Polizei mit aufnehmen", sagt DPolG-Landeschef Jürgen Hoffmann unserer Zeitung. Aktuell kann es dazu kommen, dass Polizisten, die nicht geimpft sind, zu einem Einsatz in eine Gaststätte gerufen werden, in der die 2G-Regel (geimpft/genesen) gilt. "Die Polizisten müssen ihren verfassungsmäßigen Auftrag erfüllen, egal ob geimpft oder nicht", sagt Hoffmann.

11.44 Uhr: Zum zweiten Mal wegen Corona formal Notlage für Gera ausgerufen

Zum zweiten Mal hat Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb (parteilos) gestern Nachmittag angesichts der Corona-Situation formal die Notlage für die Stadt Gera ausgerufen. Damit wird die Voraussetzung geschaffen, wegen der hohen Inzidenzzahlen auf eine Stadtratssitzung in Präsenz verzichten zu können. Die geplante Stadtratssitzung am 8. Dezember wird damit abgesagt. In die Entscheidung einbezogen wurden die bundesweite Verschärfung der Corona-Regeln, der Anstiegs der Infektionszahlen und auch der Altersdurchschnitt von 55,7 Jahren im Geraer Stadtrat, heißt es.

11.36 Uhr: Winterbergerin Nolte Dritte beim Monobob-Weltcup

Die Winterbergerin Laura Nolte ist auch im dritten Monobob-Saisonrennen aufs Podium gefahren. Die WM-Dritte im Zweier- und Mono-Bob kam heute auf dem anspruchsvollen Eiskanal in Altenberg auf Rang drei. Den Sieg sicherte sich die zweimalige Olympiasiegerin Kaillie Humphries aus den USA vor der der Kanadierin Cynthia Appiah. Die Wiesbadenerin Kim Kalicki kam nach einem Sturz im zweiten Lauf auf Rang zwölf. Sie hatte jedoch Glück, denn ihr Schlitten richtete sich in der nächsten Kurve wieder auf. Zweierbob-Olympiasiegerin Mariama Jamanka vom BRC Thüringen landete direkt hinter ihr auf Platz 13. (dpa)

11.35 Uhr: Inzidenz in Erfurt liegt bei 796

In den vergangenen 24 Stunden sind in Thüringens Landeshauptstadt 353 Neuinfektionen registriert worden. Damit liegt die Gesamtzahl der Infizierten aktuell bei 17.855. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 796. Die Hospitalisierungsinzidenz beläuft sich auf 33,2. Laut Frühwarnsystem gilt Warnstufe 3. (ad)

11.19 Uhr: Thüringer nutzen Corona-Stillstand zum Entrümpeln

Die Thüringer haben im Corona-Jahr 2020 mehr Abfall produziert und Lockdown-Phasen zum Entrümpeln von Dachböden und Kellern genutzt. Das zeige das kommunale Abfallaufkommen, erklärte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) heute in Erfurt. "Mehr Zeit zu Hause führte zu mehr Haus- und Sperrmüll und getrennt erfassten Wertstoffen." (dpa)

11.16 Uhr: Schneeregen und Glätte in Thüringen - Laster kommt von Fahrbahn ab und kippt um

Eine Tiefdruckzone sorgte heute für wechselhaftes und nasskaltes Wetter in Thüringen. Am Vormittag gab es gebietsweise Schneeregen, Schnee und streckenweise Glätte, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Auf der A9 zwischen Bad Lobenstein und Schleiz waren diese Wetterbedingungen womöglich auch der Grund, weshalb dort ein Laster nach rechts von der Fahrbahn abkam, einen kleinen Hang hinunterfuhr und schließlich umkippte. Der Lasterfahrer blieb glücklicherweise unverletzt.

10.55 Uhr: Thomas Weikert soll dem DOSB zu einem Aufbruch verhelfen

Der Deutsche Olympische Sportbund will mit der Wahl einer neuen Präsidentin oder eines neuen Präsidenten auf der Mitgliederversammlung heute in Weimar die Führungskrise beenden und einen Neuanfang einleiten. Kandidaten für das Präsidentenamt sind die frühere Weltklassefechterin Claudia Bokel (48) und Thomas Weikert (60), der einstige Tischtennis-Weltpräsident. Für die Wahl der fünf Vizepräsidenten gibt es neun Bewerbungen.

10.53 Uhr: Fataler Fehlgriff: Wie der Olympiatraum von Bobsportler Alexander Rödiger platzte

Am liebsten würde Alexander Rödiger die Zeit noch einmal zurückdrehen. Zurück zu dem Moment, als ein Malheur seinen Olympiatraum zum Karriereende zerplatzen ließ. "So richtig verdaut habe ich es immer noch nicht", gibt der Bob-Anschieber zu. Und sein Blick verliert sich im Oberhofer Nebel. Der graue Schleier passt zur aktuellen Gemütslage des Mannes, der im Februar mit dem Team von Topfavorit Francesco Friedrich zu olympischem Gold rasen wollte. Ein Fehlgriff beim Ausladen der Bobs in Innsbruck durchkreuzte jedoch sämtliche Pläne

10.46 Uhr: Flüge ab Erfurt trotz Corona-Pandemie recht gut gebucht

Urlaubsflüge vom Flughafen Erfurt sind trotz Pandemie und Corona-Regeln recht gut gebucht. "Der Winterflugplan läuft mit typischen Zielen wie zwei Kanarische Inseln oder Hurghada in Ägypten ohne Einschränkungen", sagte der kaufmännische Leiter der Flughafen GmbH, Carsten Blank, auf Anfrage. "Wir sind froh darüber, dass wir wieder einen Winterflugplan haben. 2020 hatten wir keinen." (dpa)

10.44 Uhr: Nach 18 Todesfällen in Seniorenheim: Wie gut sind mobile Impfteams organisiert?

Mobile Impfteams der Kassenärztlichen Vereinigung haben bis gestern in 169 stationären Pflegeeinrichtungen des Landes Bewohnern die Auffrischungsimpfung verabreicht. Das betrifft nach Informationen des Thüringer Gesundheitsministeriums die Hälfte der 330 Pflegeheime des Landes. In weiteren 13 sei die Booster-Impfung durch die Teams in Planung. In einem Pflegeheim in Rudolstadt sind infolge eines Corona-Ausbruchs 18 Bewohner verstorben, 14 von ihnen hatten nach Informationen des Landratsamtes Saalfeld-Rudolstadt keinen vollständigen Impfschutz.

10.37 Uhr: Feuer in Lagerhalle am Stadtrodaer Bahnhof: Explosionsgefahr und 80.000 Euro Schaden

Gestern Abend ist es auf dem Gelände eines Containerdienstes in Stadtroda unweit des Bahnhofes zu einem großen Industriebrand gekommen. Das Feuer hat einen Schaden von etwa 80.000 Euro verursacht:

9.52 Uhr: Nachfrage nach Kfz-Online-Zulassungen weiter verhalten

Trotz teils langer Wartezeiten in den Kfz-Stellen während des Corona-Lockdowns werden Online-Zulassungen bisher nur selten genutzt. "Bei vielen Kunden scheitert es im Wesentlichen am neuen Personalausweis und der nötigen Freischaltung der Online-Ausweisfunktion", erklärt die Fachbereichsleiterin des Bürgerservicezentrums Nordhausen, Sandra Hesse, im Rahmen einer Umfrage. Nordhausen führte als einer der ersten Kreise in Thüringen die digitalen Angebote bereits ab 2015 ein.

9.33 Uhr: Schneeregen und Glätte in Thüringen erwartet

Eine Tiefdruckzone sorgt heute für wechselhaftes und nasskaltes Wetter in Thüringen. Am Vormittag sei gebietsweise mit Schneeregen und Schnee und streckenweise mit Glätte zu rechnen, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Während der Mittag voraussichtlich trocken bleibe, setze zum Nachmittag Regen und ab einer Höhe von 400 bis 800 Metern Schneefall ein. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 3 und 5 Grad. In den höheren Lagen sowie im Werratal ist mit 0 bis 3 Grad zu rechnen.

Die komplette Chronologie