Weg vom fossilen Treibstoff – Jenaer Stadtverwaltung will Vorbild sein

Jena  Anfang der Woche trafen sich die Grünen Politiker Dieter Janecek, Denis Peisker und Olaf Müller zu einem gemeinsamen Mittagessen in Jena – schöne Gelegenheit, um über Elektromobilität zu diskutieren.

Grünen Politiker im Grünen: Olaf Müller, Dieter Janecek und Denis Peisker (von links) trafen sich zum Thema Elektromobilität in Jena. Foto: Theresa Schödensack

Grünen Politiker im Grünen: Olaf Müller, Dieter Janecek und Denis Peisker (von links) trafen sich zum Thema Elektromobilität in Jena. Foto: Theresa Schödensack

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Damit die Bevölkerung weg vom Benziner und hin zum Elektroauto geht, bräuchte es Anreize, sind sich die Grünen Politiker Dieter Janecek, Denis Peisker und Olaf Müller bei einem Treffen in Jena einig. Und so trifft die Ankündigung von Peisker, Dezernent für die Jenaer Stadtentwicklung, ins Schwarze: „Die Stadtverwaltung Jena will sich demnächst drei Elektroautos anschaffen und eine E-Tankstelle in die Nähe bauen lassen.“ Ein Auto für das Dezernat Stadtentwicklung, eines für das Dezernat Finanzen und eines für den Kommunalservice. „Die Stadtverwaltung muss hierbei einfach eine Vorbildfunktion einnehmen und zeigen, dass Elektroautos die Zukunft sind.“

„Stellen sie sich doch mal vor, wie leise es hier wäre, wenn es nur noch Elektroautos auf den Jenaer Straßen geben würde“, sagt Olaf Müller, Mitglied des Thüringer Landtags. „Es ist ja nicht nur das“, nimmt Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Landtag, das Argument auf. „Während der Fahrt stößt ein Elektroauto keine Abgase aus und produziert daher auch kein klimaschädliches CO2.“ Peisker, gibt den beiden recht und spricht aus, was wohl alle denken: „Wir müssen einfach wegkommen vom fossilen Treibstoff.“ Und das so schnell es geht, denn von ihrem Ziel, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zu bringen, ist die Bundesregierung noch meilenweit entfernt. In Jena hat sich jedoch schon einiges getan. Das Jenawohnen-Projekt immergrün – Nachbarschaftlich Leben – Grün wohnen, hat in diesem Jahr den Umweltpreis erhalten. „Das Wohngebiet hat eine E-Tankstelle und betreibt Carsharing“, weiß der Dezernent. Auch gebe es in der Innenstadt am Eichplatz, an der Sparkassenarena und am Friedensberg mehrere Ladestationen.

„Doch wenn wir mehr Elektroautos auf den Jenaer Straßen sehen wollen, dann müssen wir auch mehr Ladestationen anbieten“, betont Peisker. „Nicht nur mehr, sondern vor allem auch Schnellladesäulen braucht Jena“, hält Janecek den Finger in die Wunde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.