Weniger Prüfungen in diesem Schuljahr - länger Unterricht für Gymnasiasten

Erfurt.  Die neue Corona-Verordnung ist seit Sonntag in Kraft. Es sind Gesetzesänderung geplant, das zweite Kurshalbjahr in der gymnasialen Oberstufe zu verlängern.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Foto: Frank Molter / dpa

Die von der Landesregierung angekündigten Corona bedingten Änderungen an Thüringer Schulen sind seit Sonntag offiziell in Kraft. So wird beispielsweise die Realschulprüfung für die 10. Klassen in diesem Schuljahr um eine schriftliche Prüfung gekürzt. Das geht aus der „Thüringer Verordnung zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie im Schulbereich (ThürAbmildSchulVO)“ hervor, die Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Wochenende erlassen hat. Alle aktuellen Corona-Entwicklungen lesen Sie in unserem Liveblog.

Vorgesehen sind nun eine schriftliche Prüfung in Mathematik, eine schriftliche Prüfung in Deutsch oder der ersten Fremdsprache sowie eine mündliche Prüfung nach Wahl des Schülers statt. Auf die Präsentation der Projektarbeit könne aufgrund des Infektionsgeschehens verzichtet werden, heißt es. Die Entscheidung treffe der Schulleiter.

Auch beim Qualifizierten Hauptschulabschluss in der 9. Klasse wird es in diesem Schuljahr eine Prüfung weniger geben. Hier wird schriftlich in Deutsch und Mathematik geprüft sowie eine praktische Prüfung durchgeführt. Die mündliche Prüfung fällt weg.

Grund für die veränderte Prüfungsplanung sei die an vielen Schulen angespannte Personalsituation aufgrund der besonderen Infektionsschutzmaßnahmen. Durch die Maßnahmen würden weitere Personalkapazitäten frei, um die übrigen Prüfungen sowie den Präsenz- und Distanzunterricht abzusichern, heißt es aus dem Ministerium.

Das Bildungsministerium hat zudem vorgeschlagen, das laufende zweite Kurshalbjahr in der gymnasialen Oberstufe („Halbjahr 11/2“ des Abiturjahrgangs 2021) bis in das kommende Schuljahr hinein zu verlängern. Die dafür nötige Änderung des Schulgesetzes werde „zügig angestrebt“, wird betont. Hintergrund ist, dass bereits hier abiturnotenrelevante Leistungspunkte erbracht werden müssen, das laufende Halbjahr aber durch die zurückliegenden Schulschließungen in weiten Teilen nicht regulär stattfinden konnte.

Die Verordnung im Wortlaut finden Sie hier.

Abiturprüfungen beginnen mit Verspätungen

Für rund 6700 Schüler beginnen in Thüringen ab Montag sukzessive die Abiturprüfungen. Los geht es mit Biologie, Chemie und Physik. Am Mittwoch dann werden in Deutsch die Prüfungen geschrieben, am 25. Mai folgt die Prüfung in Mathematik. Die Abiturprüfungen hätten in Thüringen eigentlich schon am 30. April starten sollen. Wegen der Corona-Pandemie wurden sie aber um mehrere Wochen verschoben.