Mann gibt sich als Mitarbeiter von „Bares für Rares“ aus und bestiehlt Rentnerin

Apolda.  Zwei Wildunfälle und eine demolierte Stahltür: Das sind die Polizeimeldungen aus Apolda.

Ein Trickbetrüger hatte an der Wohnung einer 68-Jährigen geklingelt und sich als Mitarbeiter einer TV-Sendung ausgegeben.

Ein Trickbetrüger hatte an der Wohnung einer 68-Jährigen geklingelt und sich als Mitarbeiter einer TV-Sendung ausgegeben.

Foto: Oliver Nowak

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Offensichtlich wollten unbekannte Täter außerhalb der regulären Öffnungszeiten einen Ausblick vom neu sanierten Gedenkturm Am Sperlingsberg in Apolda erhaschen. Wie die Polizei mitteilt, hebelten sie im Zeitraum zwischen dem 25. und 27. Mai die massive Stahltür auf, um ins Innere zu gelangen. Sie verursachen dadurch einen Schaden von etwa 250 Euro.

Rentnerin fällt auf Trickbetrüger rein

Zu einem Trickbetrug kam es am Donnerstagmittag im Robert-Birkner-Weg in Apolda. Laut Polizei ließ eine 68-Jährige einen unbekannten Mann in ihre Wohnung. Der gab an, sich für Trödel und Antiquitäten zu interessieren, da er von der ZDF-Fernsehsendung „Bares für Rares“ käme.

Der Täter bat etwas später um Zettel und Stift. Während die Rentnerin den Raum verließ um die gewünschten Utensilien zu holen, steckte der Täter ein goldenes Armband, 2 Ringe sowie 2 Münzen im Gesamtwert von 300 Euro ein. Danach hatte es der Täter eilig und gab an, etwas später mit seinem Chef zurückkommen zu wollen.

Die Polizei beschreibt den Täter wie folgt: Der Mann war zwischen 40 und 50 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß. Er war von untersetzter Gestalt, hatte ein rundes Gesicht und dunkle Augen. Sein Deutsch war akzentfrei.

Zwei Wildunfälle im Landkreis

Zu einem Wildunfall kam es am Donnerstagmorgen zwischen Escherode und Schmiedehausen. Dort kreuzte ein Reh die Fahrbahn, sodass der 58-jähriger Fahrer eines VW Touareg einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. Weder der Fahrer noch das Reh wurden dabei allerdings verletzt. Am Fahrzeug entstand Sachschaden.

Ein weiterer Wildunfall ereignete sich am Donnerstagabend gegen 23.10 Uhr zwischen Darnstedt und Niedertrebra. Auch hier sprang ein Reh auf die Fahrbahn und es kam zum Zusammenstoß mit einem Hyundai. Der 24-jährige Fahrer blieb unverletzt. Das Reh verendete an der Unfallstelle.

Neun Fahrverbote bei Geschwindigkeitskontrolle

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle in Wormstedt wurden im Zeitraum von 11.30 Uhr bis 18 Uhr insgesamt 267 Fahrzeuge gemessen. Es wurden 27 Verwarngelder, 6 Bußgelder sowie 9 Fahrverbote festgestellt. Die maximal gemessene Geschwindigkeit lag bei 85 km/h bei erlaubten 50 km/h.

Weitere Polizeimeldungen aus Thüringen:

In Mühlhausen wurde eine wertvolle Heiligenfigur aus einer Kirche gestohlen

Drei Ponys sorgten auf der A4 für Verkehrschaos

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.