Arnstadt: Spender ermöglichen Restaurierung

Arnstadt.  Verein Oberkirche freut sich über mehrere großzügige Zuwendungen für Bilder der Südempore.

Pfarrer Thomas Kratzer und Volker Kögler zeigen das Bild, das bis März restauriert werden soll.

Pfarrer Thomas Kratzer und Volker Kögler zeigen das Bild, das bis März restauriert werden soll.

Foto: ANDREAS HIRSCH / Verein Oberkirche

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Über mehrere vorfristige Weihnachtsgeschenke freuten sich jetzt die Mitglieder des Vereins Oberkirche. Erst am Mittwoch empfingen der Vorsitzende Andreas Hirsch und Pfarrer Thomas Kratzer eine Geburtstagsgesellschaft in dem Gotteshaus. Volker Kögler, der auch Mitglied im Verein ist, wollte seinen Gästen nicht nur zeigen, was sich in den letzten Monaten alles getan hat in der Oberkirche. Er spendete zugleich auch Geld für die dringend notwendige Restaurierung des Bildes „Salomons Urteil“.

Mit dieser Geste ist Kögler nicht allein. Auch für die Restaurierung weiterer Kunstwerke gingen Spenden ein. So meldeten sich erst kürzlich der in Arnstadt geborene Dr. Jens Beckert und seine Frau Mareike Döbbelin bei der Kirchengemeinde. Beide sind Ärzte in Berlin, sind aber regelmäßig in Arnstadt zu Gast. Dank ihrer großzügigen Spende, die in der Vorwoche eintraf, können nun die Bilder „Aaron Hohepriester“ und „Sodoms Untergang“ restauriert werden.

Alle drei Bilder, für die gespendet wurde, gehören auf die Südempore des Gotteshauses. Sie werden im Restaurierungsatelier im Schlossmuseum behandelt und sollen im März wieder an ihren ursprünglichen Ort zurückkehren.

Für ein weiteres Bild, die „Berufung des Propheten Hesekil“, ging dieser Tage eine Teilspende ein. „Wir sind zuversichtlich, dass wir für dieses und die noch verbliebenen drei Bilder weitere Spender finden“, betonte Andreas Hirsch. Mit solchen Spendenaufrufen war der Verein schon in der Vergangenheit erfolgreich. Tauffiguren, der Adelsstand und die Kanzel konnten auf diese Weise von Fachleuten wieder hergerichtet werden. Wer sich an den weiteren Arbeiten beteiligen möchte, kann die Vereinsmitglieder ebenso ansprechen wie die Kirchengemeinde. Sie haben ein Spendenkonto eingerichtet und stellen auf der Internetseite des Vereins die einzelnen noch zu restaurierenden Bilder vor.

www.oberkirche-arnstadt.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.