Ilmenauer Wahlkreisbüro ist eine Notinsel

Dieser Aufkleber – präsentiert von Viktoria Freytag – prangt auf Ladentüren oder Schaufenstern von Anbietern, die sich dem Notinsel-Netzwerk angeschlossen haben.

Dieser Aufkleber – präsentiert von Viktoria Freytag – prangt auf Ladentüren oder Schaufenstern von Anbietern, die sich dem Notinsel-Netzwerk angeschlossen haben.

Foto: Jens König

Ilmenau.  Kinder finden an solchen Orten nicht nur im Notfall offene Ohren.

Regulär wieder geöffnet ist seit Anfang Juni das Jugend- und Wahlkreisbüro Zinxx. Nicht nur der Landtagsabgeordnete Christian Schaft (Linke) ist hier erreichbar. Es werden auch zahlreiche Beratungs- und Freizeitangebote gemacht.

Seit einigen Tagen prangt auch ein kleiner Aufkleber im Eingangsbereich, der das „Zinxx“ als Notinsel ausweist. Während der Öffnungszeiten finden Kinder hier einen niedrigschwelligen Zufluchtsort und Ansprechpartnerinnen sowie Ansprechpartner. Sie können zum Beispiel hineinkommen, wenn sie sich bedroht fühlen, aber auch, wenn sie einen Kratzer haben, der versorgt werden muss, oder Sorgen, von denen sie jemandem berichten wollen.

„Mein Büro liegt ganz in der Nähe der Karl-Zink-Grundschule sowie fußläufig zur zentralen Einkaufsstraße. Täglich laufen hier viele Kinder vorbei. Für diese möchten ich und mein Team im Notfall da sein und konkret helfen statt wegzusehen“, begründet Christian Schaft.

Das Notinsel-Schutzprojekt der Deutschen Kinderschutzstiftung „Hänsel und Gretel“ bietet mit über 17.000 Geschäften deutschlandweit Schutzräume und Anlaufpunkte für Kinder, die sich auf dem Schulweg oder unterwegs akut bedroht fühlen oder anderweitig Unterstützung benötigen. Das Notinsel-Zeichen wirkt jedoch auch präventiv, indem es Menschen zum Hinsehen und Handeln veranlasst und ein breites Bewusstsein für Kinder schafft.

„Natürlich können Kinder und Jugendliche auch ohne eine Notlage das Zinxx nutzen“, so Schaft weiter. „Egal ob zum Hausaufgaben-Machen, zum Kopieren von Arbeitsblättern oder um sich – im Rahmen der Infektionsschutzvorschriften – mit Freunden zu treffen: Uns sind alle Menschen egal welchen Alters willkommen!“

Im Ilm-Kreis gibt es zahlreiche weitere Notinseln, die insbesondere in den Einkaufsmeilen oder im Umfeld von Bildungseinrichtungen zu finden sind. Sie alle sind am Notinsel-Aufkleber zu erkennen.