Neustart mit 58 Jahren: Elke Rosenthal ist die neue Superintendentin im Ilm-Kreis

Arnstadt.  Die Berliner Pfarrerin wird offiziell am Pfingstmontag mit einem besonderen Gottesdienst im Ilm-Kreis eingeführt.

Pfarrerin Elke Rosenthal ist die neue Superintendentin für den evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Arnstadt-Ilmenau. 

Pfarrerin Elke Rosenthal ist die neue Superintendentin für den evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Arnstadt-Ilmenau. 

Foto: Antonia Pfaff

Elke Rosenthal sitzt entspannt und in sich ruhend im Garten. Sie blickt auf die blühenden Blumen und lächelt: „Hier lässt es sich gut leben und arbeiten.“ Denn die 58-jährige Pfarrerin ist die neue Superintendentin für den evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Arnstadt-Ilmenau. Sie wird offiziell am Pfingstmontag mit der Onlinekirche eingeführt.

Die neue Superintendentin für den Ilm-Kreis ist 1962 in Bonn geboren. Den Weg zum Glauben findet die damalige Schülerin durch ihren Religionslehrer. Das Interesse geht schnell über das Schulische hinaus, so dass sie sich nach dem Abitur entschließt, Theologie in Bonn und Göttingen zu studieren. „Dabei hatte ich nie den Gedanken, Pfarrerin zu werden.“ Der Wunsch kommt erst während des Studiums.

Ein Jahr in Frankreich und Zusatzausbildung in Texas

Nach dem ersten Staatsexamen folgt in Wetzlar das Vikariat, die praktische Vorbereitung auf den Beruf des Pfarrers. „Dort habe ich mich nicht wohl gefühlt, Zweifel machten sich breit.“ Um wirklich zu wissen, was sie möchte, geht Elke Rosenthal nach dem zweiten Staatsexamen für ein Jahr nach Frankreich, nach Avignon. Dort erlebt sie ein ganz anderes christliches Leben. Es sei lockerer gewesen, die Kollegen hätten eine innere Zufrieden ausgestrahlt. Und dort wird der jungen Frau klar, dass sie Pfarrerin sein möchte.

Zurück in Wetzlar, heiratet sie und geht gemeinsam mit ihrem Mann für ein Jahr nach Texas. Dort absolviert sie eine klinische Seelsorge-Ausbildung. Während das erste Kind der beiden noch in den USA geboren wird, erblicken die beiden anderen das Licht der Welt in Deutschland.

Nach sieben Jahren in der heimischen Familienarbeit startet sie beruflich wieder durch. Sie ist als Religionslehrerin in einer Grundschule in Berlin-Zehlendorf und als Seelsorgerin in einer Seniorenresidenz in Kleinmachnow tätig. Zudem ist sie fünf Jahre stellvertretende Superintendentin in dem dortigen Kirchenkreis.

Einführungsgottesdienst wird live übertragen

Elf Jahre lebt Elke Rosenthal mit der Familie in Berlin, und dann klingelt im Sommer letzten Jahres das Telefon, mit der Anfrage, ob sie im Ilm-Kreis die Stelle der Superintendentin antreten möchte. „Ich habe mich dann für die Stelle interessiert, beworben und bin nun hier.“ Künftig wird sie Ansprechpartnerin, Chefin und Seelsorgerin für die Pfarrer und Kantoren im Ilm-Kreis sein. Neben der neuen beruflichen Herausforderung gibt es noch einen familiären Aspekt: Ihr Mann ist Präsident der Jenaer Universität. Das Ehepaar kann nun gemeinsam in Thüringen leben und arbeiten.

Offiziell eingeführt wird die Superintendentin am Pfingstmontag um 14 Uhr mit der Onlinekirche, einem Projekt der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland. Der Gottesdienst ist im Internet und an zwei Orten des Kirchenkreises mitzuerleben: in der Bachkirche Arnstadt sowie in der St. Jakobuskirche Ilmenau. In beiden Kirchen gibt es eine Leinwand zum Übertragen des Geschehens aus der anderen Kirche sowie von Grüßen und Gebeten.

Der Gottesdienst kann per Livestream mitgefeiert werden: https://onlinekirche.ekmd.de/feiern/online-gottesdienst/einfuehrungsgottesdienst.html