Rodel auf der Huckelpiste

Erinnerung sich an die Kindertage

Patrick Weisheit

Patrick Weisheit

Foto: Wilhelm Slodczyk

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Tja, da schreiben wir heute schon wieder den 15. Februar und noch immer ist kein Schnee in Sicht bei uns im Flachland. Ab und zu fallen zwar mal ein paar Flöckchen vom Himmel, aber es ist natürlich viel zu warm als dass diese auch auf dem Boden liegenbleiben könnten. Ich bin zwar noch nicht so alt, aber ich kenne sie noch: die schneeweißen Wochen im Winter. Als Kind habe ich immer sehnsüchtig darauf gewartet und quasi immer den Schlitten im Anschlag gehabt. Eigentlich war dann jeder kleinere, schneebedeckte Hang eine Piste. Ich erinnere mich noch einen kleinen Hang im Neubaugebiet von Greußen ganz in der Nähe der Wohnung eines Freundes. Das war meist die Strecke zum Reinkommen, denn da konnte nicht viel passieren. Ab und zu haben meine Freunde und ich dann auch die, gefühlt, kleine Weltreise zum Hängsberg bei Greußen unternommen, um mal so richtig rodeln zu können. Ich weiß es noch wie heute. Dort gab es direkt nebeneinander die einfache Piste und dann auch die Huckelpiste für die Mutigen. Auf der Huckelpiste waren Stürze eigentlich vorprogrammiert. Helden waren dann diejenigen, die unbeschadet unten angekommen waren. Ja, das sind sehr schöne Kindheitserinnerungen, die ich wahrlich nicht missen möchte. Also Schnee, wo bleibt du?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.