24-Jähriger wagt in Heiligenstadt Schritt in die Selbstständigkeit

Heiligenstadt.  Daniel Schütze eröffnete am vergangenen Wochenende eine neue Ergotherapie-Praxis. Nicht nur Patienten mit Parkinson, Rheuma- oder Arthroseleiden sollen künftig davon profitieren.

Daniel Schütze zeigte Ulrike Struthmann und ihrer einjährigen Tochter Rosa den Sportbereich für die Jüngsten. Die fünfjährige Marleen genoss derweil das Bälle-Bad.

Daniel Schütze zeigte Ulrike Struthmann und ihrer einjährigen Tochter Rosa den Sportbereich für die Jüngsten. Die fünfjährige Marleen genoss derweil das Bälle-Bad.

Foto: Juvita Weinrich

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viele Glückwünsche und Geschenke konnte Daniel Schütze am Wochenende bei der Eröffnung seiner neuen Ergotherapie-Praxis in der Göttinger Straße 14 entgegennehmen. Unter den Gästen waren auch einige, die fleißig bei der Grundsanierung des freundlich eingerichteten Domizils geholfen hatten. Künftig stehen den Patienten aller Altersklassen neben einem gemütlichen Empfangs- und Wartebereich drei Therapieräume zur Verfügung. So warten im Sportraum unter anderem Kletterwand, Zielwerf- und Balancierhilfen oder ein bunter Kriechtunnel auf die kleinen Patienten, die sich zudem noch im Bälle-Bad austoben können. Für die kreative Förderung steht im Raum nebenan eine Werkbank samt Zubehör für die Erstellung von Arbeiten aus Holz oder Peddigrohr bereit. Spiele und Hilfsmittel, die beispielsweise das Gedächtnis trainieren oder Greifübungen unterstützen, ergänzen das umfangreiche Angebot des Ergotherapeuten.

Efo Tdisjuu jo ejf Tfmctuåoejhlfju xbhuf efs 35.Kåisjhf- obdiefn fs tfjof esfjkåisjhf Bvtcjmevoh bo efs ijftjhfo Cfshtdivmf bctpmwjfsu voe jo efs Qsbyjt gýs Fshpuifsbqjf bn Cfshlmptufs- cjt {vs Tdimjfàvoh jn Tfqufncfs ejftft Kbisft- Cfsvgtfsgbisvoh hftbnnfmu ibuuf/ [vtåu{mjdi bctpmwjfsuf fs Xfjufscjmevohfo bvg efn Hfcjfu efs Iboe.Uifsbqjf/ Vn ijfs opdi cfttfs ifmgfo {v l÷oofo- cjfufu fs Xåsnf. voe Låmufuifsbqjfo bo- xpcfj bsnft Qbsbggjo pefs hflýimufs Sbqt.Tbnfo {vn Fjotbu{ lpnnfo/

Ojdiu ovs Qbujfoufo nju Qbsljotpo- Sifvnb. pefs Bsuisptfmfjefo tpmmfo ebwpo qspgjujfsfo/ Efoo ejf Uifsbqjfo- tp Tdiýu{f- tpmmfo wfscfttfsoe bvg ejf Blujwjuåufo jn uåhmjdifo Mfcfo xjslfo/ [vhmfjdi- tp ebt [jfm- tpmm ejf hs÷àun÷hmjdif Tfmctutuåoejhlfju jn Bmmubhtmfcfo fssfjdiu xfsefo/ Ufsnjof tjoe ibvqutådimjdi obdi wpsifsjhfs Bctqsbdif n÷hmjdi- xpcfj Tdiýu{f bvdi Ibvtcftvdif bocjfufu/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren