Rund 600 Mitarbeiter: Neue Führungsstruktur im Autohaus Schade & Co

Eisenach  Holger Schade ist nun alleiniger Geschäftsführer des Autohauses, das seine Zentrale in Eisenach hat. Dirk Schade zieht sich zurück.

Holger Schade ist nun alleiniger Geschäftsführer des Autohauses Schade & Co. (Archiv-Bild)

Holger Schade ist nun alleiniger Geschäftsführer des Autohauses Schade & Co. (Archiv-Bild)

Foto: Norman Meißner

In der Geschäftsführung des Autohauses Schade & Co, das in vierter Generation geführt wird, gibt es eine Veränderung. Holger Schade ist nun alleiniger Geschäftsführer. Sein Bruder, der Bad Hersfelder Unternehmer Dirk Schade, der auch in der Immobilienbranche tätig ist, zieht sich einvernehmlich aus der Leitung der in Osthessen sowie in West- und Südthüringen agierenden Autohaus-Gruppe zurück. Es sei ein planmäßiger Ausstieg.

Die Firma Schade, die ihre Hauptzentrale in Eisenach hat, und mit Standorten in Bad Hersfeld, Bad Salzungen, Kirchheim, Meiningen, Mühlhausen, Schmalkalden und Schwabhausen aufwartet, zählt zu den großen Autohandelsgruppen im Herzen Deutschlands. Mit etwa 600 Mitarbeitern verkauft das Familienunternehmen im Jahr etwa 4000 Neu- und Gebrauchtfahrzeuge.