Schillerschule steht für buntes Zusammenleben ein

Löbervorstadt  Verleihung des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Bildungsminister Holter (2.v.r.) mit Schülern und Pädagogen der Schillerschule. Foto: Karin Heling

Bildungsminister Holter (2.v.r.) mit Schülern und Pädagogen der Schillerschule. Foto: Karin Heling

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Schillerschule ist die 53. „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Zur feierlichen Verleihung des Titels war Bildungsminister Helmut Holter an die Schule gekommen,

81 Prozent aller Menschen, die in dieser Schule lernen und arbeiten, verpflichteten sich mit ihrer Unterschrift, sich künftig gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule aktiv einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen. Eine Gruppe von Schüler initiierte und begleitete aktiv den Prozess der Schule auf dem Weg ins Netzwerk. Andrew Aris von „Spirit of Football“ wird als Pate die Staatliche Gemeinschaftsschule „Friedrich Schiller“ unterstützen.

Bildungsminister Holter ermutigte die Schüler im Alltag das „Bunt sein“ im Sinne einer friedlichen Gesellschaft zu leben. Hanna Schwarzfischer stimmte ähnlich in der Rede der Schüler ein: „Also lasst uns mit offenen Augen und Ohren miteinander durch das alltägliche Leben gehen. Zeigen wir uns gegenseitig, was Anerkennung bedeutet und respektieren wir uns gerade in unserer Verschiedenheit!“

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist ein größes Schulnetzwerk in Deutschland. Über 1,5 Million Schüler in mehr als 3000 Schulen bundesweit setzen sich für ein demokratisches Miteinander an ihren Schulen ein. Kinder und Jugendliche werden in diesem Netzwerk darin bestärkt, ihre Schule aktiv mitzugestalten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.