Antrag zur Sondernutzung für Gastronomen und Geschäfte im Gothaer Stadtrat

Auch wenn die Geschäfte am Hauptmarkt wieder geöffnet sind, mussten doch Handel und Gastronomie extreme Einbußen hinnehmen.

Auch wenn die Geschäfte am Hauptmarkt wieder geöffnet sind, mussten doch Handel und Gastronomie extreme Einbußen hinnehmen.

Foto: Peter Riecke

Gotha.  Gewerbeverein dankt für den Verzicht auf Gebühren.

In der nächsten Gothaer Stadtratssitzung am 24. Juni steht auch ein Vorschlag des Gewerbevereins, bereits Anfang Mai an die Stadtverwaltung gesendet, zur Debatte. Der Stadtrat soll entscheiden, ob Gewerbetreibenden der Innenstadt Sondernutzungsgebühren im Jahr 2020 erlassen beziehungsweise zurückerstattet werden.

Die Gebühren fallen an, wenn Ladengeschäfte und Gastronomen öffentliche Flächen vor ihren Geschäften für Warenträger, Werbung oder Sitzplätze nutzen. Die Geschäftstätigkeit in der Innenstadt ist 2020 durch das Bauen wie durch die Corona-Krise stark beeinträchtigt. Andreas Dötsch, Vorsitzender des Gewerbevereins, dankt den Fraktionen von SDP/FDP und Bündnis 90/Grüne, die bereits Zustimmung signalisiert haben.