Landkreis Gotha. Neuwahl der Gemeinderäte in der Fahner Höhe. Nur eine Partei in Tonna zur Auswahl

Neuwahl der Gemeinderäte in der Fahner Höhe

Für die Kommunalwahlen hat die Verwaltungsgemeinschaft Fahner Höhe die Listen veröffentlicht. Die Ortschaftsbürgermeister in den Kommunen werden erst in den kommenden Jahren gewählt. Am Sonntag, 26. Mai, stehen die Wahlen der Gemeinderäte an.

In Dachwig umfasst die Liste 22 Bewerber. Es kandidieren Mitglieder von Die Linke, SPD, CDU, FDP sowie die Liste Dachwig. Für den Gemeinderat Döllstädt haben sich 21 Personen beworben. Neben Linke und CDU stellt die „Bürgerinitiative Döllstädt für angemessene – gegen überhöhte Kommunalabgaben“ mit 16 Kandidaten die größte Liste auf.

Nur eine Partei in Tonna zur Auswahl

In Gierstädt und Kleinfahner sind 17 Bewerber zugelassen worden. Für die offene Liste von Die Linke kandidiert Anton Heß. Die CDU und die „Bürger für Gierstädt und Kleinfahner“ schicken jeweils acht Kandidaten in die Kommunalwahl.

Für Die Linke und Bürger für Großfahner kandidieren zwei Personen. Die Freien Wähler haben acht Personen aufgestellt. In Tonna steht nur die Partei „Gemeinsam für Tonna“ zur Wahl. Deren Liste umfasst insgesamt 26 Kandidaten.

Stichwahl für 9. Juni vorgesehen

Die Wahllokale haben am 26. Mai von 8 bis 18 Uhr geöffnet. In Dachwig können die Stimmen im Dorfgemeinschaftshaus abgegeben werden. Die Wahlurnen in Döllstädt stehen im Kultur- und Sportzentrum. Wahllokale werden zudem im Gierstädter Feuerwehrgerätehaus sowie im Bürgerhaus „Zum Rautenkranz“ in Kleinfahner eingerichtet. Einwohner von Großfahner machen ihre Kreuze in der Gaststätte „Schloßgasthof“. Für Tonna befinden sich Wahlräume im Feuerwehrgerätehaus in Gräfentonna und im Bürgerhaus „Zur Post“ in Burgtonna.

Für eine mögliche Stichwahl ist der 9. Juni vorgesehen. Die ausführlichen Listen hat die Verwaltungsgemeinschaft in der aktuellen Ausgabe des „Fahner Höhe Kuriers“ veröffentlicht. Das digitale Amtsblatt finden Sie unter www.vg-fahner-hoehe.de. red

Neue Initiative zur Wahl in Drei Gleichen zugelassen

Der Wahlausschuss in Drei Gleichen hat sämtliche Bewerber für die bevorstehende Kommunalwahl zugelassen. Am Sonntag, 26. Mai, wählen die Einwohner den Gemeinderat, die Ortschaftsräte sowie die Ortsteilbürgermeister neu. Als Bürgermeister für die Ortsteile Großrettbach, Cobstädt und Grabsleben kandidieren Toralf Berger (CDU) und Amtsinhaber Rüdiger Hänsch (Freie Wähler). Für den Ortschaftsrat der drei Dörfer sind von der SPD fünf, von der CDU sechs und von den Freien Wählern vier Vorschläge eingegangen.

In Günthersleben-Wechmar tritt der Einzelkandidat Frank Ritter ohne Gegenkandidaten an. Für den Ortschaftsrat kandidieren insgesamt 33 Personen von CDU, Die Linke und den Freien Wählern. Neu tritt in diesem Jahr die „Initiative Gemeinwohl“ (IGW) mit zehn Personen an. Amtsinhaber Karsten Ullrich (CDU) kandidiert in Mühlberg ebenfalls allein für das Amt des Ortschaftsbürgermeisters. 19 Personen von der IGW, der CDU, den Freien Wählern sowie der „Bürgerinitiative gegen überhöhte Kommunalabgaben“ (BI) haben sich für die Wahl des Ortschaftsrates aufgestellt.

68 Kandidaten treten für Gemeinderat an

Hartwig Gieße (CDU) will erneut Ortsteilbürgermeister von Seebergen werden; auch er tritt ohne Gegenkandidaten an. Für den Ortschaftsrat stehen 15 Bewerber von der CDU und der BI zur Wahl. In Wandersleben treten Amtsinhaber Sven Dahmen (Freie Wähler) und Stephan Kirchner (CDU) zur Wahl des Ortsteilbürgermeisters gegeneinander an. Die Liste für den Ortschaftsrat umfasst 19 Bewerber von der IGW, CDU und den Freien Wählern.

Für die Wahl des Gemeinderates hat der Wahlausschuss 68 Kandidaten zugelassen. Frank Ritter führt die 13 Personen umfassende Liste der IGW an. Spitzenkandidat der SPD ist Enrico Schröder. Mit ihm kandidieren sechs weitere Sozialdemokraten. Der Bürgermeister der Gemeinde Drei Gleichen Jens Leffler steht auf Listenplatz Eins der CDU. Ihm folgen 19 weitere Bewerber.

Bürgermeister wird erst im September gewählt

Die Liste der Linken umfasst nur die Kandidatin Ingrid Rudolph. Nils Riede ist der Spitzenkandidat der 14-Bewerber-großen Liste der BI. Rüdiger Hänsch führt die 12 anderen Kandidaten der Freien Wähler für den Gemeinderat an.

Sollte eine Stichwahl nötig sein, wurde dafür bereits Sonntag, 9. Juni, als Wahltag festgelegt. An dem Sonntag wird auch für das Europaparlament abgestimmt. Der Bürgermeister der Gemeinde wird erst im Zuge der Landtagswahlen gewählt. Grund dafür ist, dass Jens Lefflers Amtszeit erst im Herbst endet. Die ausführlichen Listen für die Wahl am 26. Mai können unter www.gemeinde-drei-gleichen.de/rathaus/bekanntmachungen eingesehen werden. tl

Gothaer OB-Kandidat spielt beim „Tatort“ mit

Klaus Schmitz-Gielsdorf, Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Gotha für Die Linke und Bündnis 90 / Die Grünen, spielt im Tatort Dresden „Schwesternliebe“ mit. In einer kleinen Szene mit Kriminalhauptkommissar Schnabel (Martin Brambach) durfte er sein Schauspielkönnen unter Beweis stellen. Der Sendetermin ist für 2026 geplant.

Der Newsletter für Gotha

Alle wichtigen Informationen aus Gotha, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Mit Martin Brambach spielte er bereits 2014 im Film „Für immer ein Mörder – Der Fall Ritter“ zusammen, der zum Teil in Gotha im Schloss Friedenstein gedreht wurde. Auch im Lutherfilm „Katharina Luther“ und in „Aktenzeichen XY“ hat er bereits mit kleinen Sprechrollen sein Können unter Beweis gestellt.

„Als Oberbürgermeister muss man auch gut kommunizieren können und ein bisschen ein Entertainer sein“, sagt Klaus Schmitz-Gielsdorf, das hat er als junger Mann bei seiner Schauspielausbildung in Hollywood am Lee Strasberg Institut gelernt und betreibt die Schauspielerei seit dem als Hobby neben seinem Beruf als Architekt und Stadtplaner und Dozent an der Bauhaus-Universität Weimar. red