Guten Morgen im Kreis Gotha: Vom Straßen- bis Hausbau

Conny Möller nutzt Umleitungen und Schleichwege

Conny Möller Guten Morgen

Conny Möller Guten Morgen

Foto: Peter Riecke

Gotha gleicht einer Riesen-Baustelle. An jeder Ecke der Innenstadt, aber auch in den Vororten wird gebuddelt und gebaut. Manchmal hat man das Gefühl, dass die Akteure Zeit aufholen wollen, die sie im Frühjahr verloren haben. Teilweise war dies coronabedingt auch der Fall.

Als Autofahrer hat man derzeit schlechte Karten in kürzester Zeit von A nach B zu kommen. Da sollte man vorher genau abwägen, ob der Ort besucht werden soll oder nicht. Schneller ist derjenige dran, der Schleichwege kennt und die angegebenen Umleitungen vermeidet. Doch diese haben auch schon andere Autofahrer mitbekommen. Und so staut es sich regelmäßig in der Gartenstraße und an der Europakreuzung.

Doch nicht nur auf den Straßen herrscht rege Bautätigkeit, nein auch abseits davon. Auch vor meiner Tür fahren seit ein paar Tagen Baufahrzeuge hin und her. Und das hat nicht nur mit den Arbeiten am benachbarten Gymnasium zu tun, sondern hier entsteht ein neues Wohnhaus. Noch vor kurzem standen Bäume und eine Tischtennisplatte auf dem Areal – jetzt klafft ein metertiefes Loch unweit der Studnitzpyramide.

Klar, jede Baulücke sollte geschlossen werden, doch ein kleiner Park hätte hier auch schön ausgesehen. Mit Bänken als Ruhepol für Touristen und einem Blumenmeer.