Schwabhäuser Bogenschützen fahren zur Deutschen Meisterschaft

Könitz  Herrenteam vertritt als Landesmeister am 3./4. August in Berlin den Freistaat – und alles live im Fernsehen

Gut gezielt haben die Schabhäuser bei der Landesmeisterschaft. Von links: . Trainer André Rieck, Jan Lehmann, Benjamin Barucha, Alexander Liemburg, Pascal Haak, Tizian Rieck und Trainer Steffen Brückner

Foto: Klaus Dieter Simmen

Könitz nahe Unterwellenborn erwies sich als gutes Pflaster für die Bogenschützen des SV Schwabhausen. Bei der Landesmeisterschaft des Thüringer Schützenbundes im Bogenschießen unter freiem Himmel gewannen die Herren den Meistertitel. „Das zeigt, wir sind in der Thüringer Landesspitze angekommen“, freut sich Rico Fischer, der Jugend- und Schießsportleiter Bogen.

Immerhin ließen die Schwabhäuser favorisierten Seriensieger GutsMuths Jena hinter sich und konnten den etablierten Vereinen mehr als nur Paroli bieten. Ebenso holten Schützen in den verschiedenen Altersklassen Vizemeistertitel nach Schwabhausen. Das sei für einen Verein, der sich erst vor fünf Jahren gegründet hat, eine erstaunliche Bilanz, ist Fischer sicher.

„Man darf nicht vergessen, welche Bedingungen am letzten Juni-Wochenende herrschten“, erinnert der Schießsportleiter. „Unerträgliche Hitze, wechselnde Winde – all das stellte die Schützen vor große Herausforderungen. Unsere Sportler haben hier kühlen Kopf bewahrt.“

Die Männermannschaft um Alexander Liemburg, Jan Lehmann und Florian Kämmerer schoss beachtliche 1625 Ringe. Liemburg holte sich dann auch den Vizemeistertitel mit 608 Ringen, wobei ihm lediglich fünf Ringe vom Sieger trennten. Besonders beachtenswert die Leistungen der Nachwuchsschützen: Bei den Schülern C schoss sich Benjamin Barucha mit 635 Ringen auf Rang zwei, ebenso wie Tizian Rieck bei den Schülern A (607 Ringe). Für Fischer sind die Ergebnisse nur möglich, weil die Trainer André Rieck und Steffen Brückner permanent akribische Arbeit leisten. Sie verstünden, ihre Schützlinge immer wieder zu motivieren. Und so groß die Freude über das gute Abschneiden in Könitz ist, so gebührend das gefeiert wurde, jetzt richtet sich der Blick nach vorn: Vom 2. bis zum 4. August finden in Berlin die Deutschen Meisterschaften statt. Dort wollen die Schwabhäuser Bogenschützen zeigen, dass sie zurecht den Freistaat Thüringen vertreten. Da ARD und ZDF den Wettkampf im Livestream zeigen, werden sie auch Werbung für Schwabhausen machen.

Mit Tizian Rieck hat der Verein übrigens einen jungen Bogenschützen, der im Thüringer Landeskader steht und im Schießsportzentrum in Suhl trainiert. Er startet ebenso in Berlin wie Alexander Liemburg.

Eine Entwicklung, die so nicht abzusehen war, als die Sektion des SV Schwabhausen 2014 gegründet wurde. Heute zählt der Verein rund 45 Mitglieder. Vor allem junge Schützen trainieren hier regelmäßig – übrigens jeden Freitag ab 17 Uhr auf dem Gelände der Kugelschützen nahe der Kiesteiche.

Durch internationale Erfolge wie die vor kurzem bei der WM gesicherte Olympiateilnahme des Damenteams mit der Jenaerin Michelle Kroppen ist der Bogensport ein klein wenig mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Auch in Thüringen, wo die kontinuierliche Arbeit in den Vereinen – forciert durch Sichtungstrainerin Steffi Gräser (Erfurt) – auch mit mehreren Vereinsneugründungen Früchte trägt. Das gestiegene Leistungsniveau veranlasste den Thüringer Schützenbund erstmals zwei Durchgänge mit insgesamt 140 qualifizierten Startern auszuschreiben. Geleitet wurde die Meisterschaft durch den Könitzer Carsten Kühn, der als internationaler Kampfrichter hohe Maßstäbe u.a. an die Materialkontrolle, Kleiderordnung und Pfeilwertung setzte.

Das bedeutete für die Könitzer Ausrichter viel zusätzliche Arbeit und gute Kondition. Wie immer bei aufwendigen Turnieren, wurden die Vereinsmitglieder von vielen helfende Eltern unterstützt, so dass der zwölf Stunden-Wettkampf reibungslos ablief. Lohn für den einheimischen SV Stahl waren acht Meistertitel.

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.