Greizer Schachlöwen am vorletzten Spieltag der Bezirksliga U12 in Jena

Greiz/Jena  Darin Krause und Raman Jafer erfolgreich

Raman Jafer von den Greizer Schachlöwen beim Wettbewerb in Jena.

Raman Jafer von den Greizer Schachlöwen beim Wettbewerb in Jena.

Foto: Günter Stuchlik

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der vorletzte Spieltag der Bezirksliga der Unter-Zwölfjährigen brachte einige faustdicke Überraschungen für die Greizer Schachlöwen. Vor Trainingsbeginn war das Aufgebot des Vereins auf sieben Spieler geschrumpft. Ein entschuldigter und ein erkrankter Schachlöwe ließen das Schlimmste erahnen. Der jüngste Schachspieler – Kötöny Kunos – war beim U13-Cup in Reichenbach und erreichte zwei von drei Punkten – war damit aber nicht für das Turnier in Jena verfügbar. Dann meldete sich noch eine Spieler während des Trainings wegen Krankheit ab.

Mit etwas mehr Platz in den Fahrzeugen ging es deswegen nach Jena. Im Bowlingeck – der Spielstätte des SV Schott Jena – wurden die Schachlöwen schon sehnsüchtig erwartet. Doch auch der SC Rochade Zeulenroda und der SV Schott Jena hatten Besetzungsprobleme.

Darin Krause und Raman Jafer sind zur Zeit in Topform. Vor dem Wettkampf in Jena waren beide bei der Thüringer Schulschachmeisterschaft in Erfurt mit sechs aus sieben sehr erfolgreich. Das gleiche Ergebnis erzielte Kunos.

Gegner in Jena anderes Kaliber

Doch die Gegner in Jena waren von anderem Kaliber. Der Sieg von Raman Jafer über Alexander Wagner war die große Überraschung des Turniers und wohl das Ende der Titelträume der jungen Jenaer Spieler. Das Unentschieden gegen den SC Rochade Zeulenroda schrumpfte die Hoffnungen der Zeulenroda-Triebeser ebenso. Alina Pfau und Viet Anh Vu Duong hatten wie neuerdings Henri Bauch noch Probleme, die Figuren zu überwachen. Zu viel geht da noch „verloren“. Erfreulich war der Sieg von Leon Schütt. Er ist damit seiner Deutschen Wertungszahl (DWZ) ein Stück näher gekommen.

Die Entscheidung über den Staffelsieg in der Bezirksliga fällt also erst am letzten Spieltag in Gera. Mit Liebschwitz II und III stehen den Greizer Schachlöwen zwei Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte gegenüber. Gerade da gilt es voll konzentriert zu spielen. Die Spielbedingungen in Jena waren ideal. Die Helfer des SV Schott sorgten für ausreichend Verpflegung.

Achte Runde

Greizer Schachlöwen – SC Rochade Zeulenroda 2:2: Alina Pfau – Bastian Röder 0:1; Raman Jafer – Max Neisch 1:0; Darin Krause – Julius Perzel 1:0; viertes Brett Greiz nicht besetzt;

Greizer Schachlöwen II – SV Schott Jena 1:3: erstes Brett Greiz nicht besetzt; Viet Anh Vu Duong – Alexander Wagner 0:1; Henri Bauch – Florian Eck 0:1; Leon Schütt kampflos;

Neunte Runde

Greizer Schachlöwen – SV Schott Jena 2:1: Alina Pfau – Matthilda Sophia Eichhorn 0:1; Raman Jafer – Alexander Wagner 1:0; Darin Krause - Florian Eck 1:0; viertes Brett von beiden nicht besetzt

Greizer Schachlöwen II – SC Rochade Zeulenroda 1:2: Brett eins zweimal nicht besetzt; Viet Anh Vu Duong – Bastian Röder 0:1; Henri Bauch – Max Neisch 0:1; Leon Schütt – Chris Walbert 1:0.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren