Kreisjunggeflügelschau

Junggeflügelzüchter stellen in Wildetaube aus

Wildetaube.  Rund 65 Aussteller aus dem Landkreis Greiz und dem Vogtlandkreis zeigen in Wildetaube ihre Tiere. Doch damit fängt die Arbeit für sie erst an.

Züchter Hermann Männche bei der Kreisjungeflügelschau mit einer Altenburger Trommeltaube, für die es das Prädikat vorzüglich gab.

Züchter Hermann Männche bei der Kreisjungeflügelschau mit einer Altenburger Trommeltaube, für die es das Prädikat vorzüglich gab.

Foto: Tobias Schubert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer am Wochenende die schönsten Hühner, Zwerghühner, Tauben, Gänse und Enten sehen wollte, der war im Vereinsheim der Geflügelzüchter aus Wildetaube genau richtig. Dorthin hatte der Greizer Kreisverband der Rassegeflügelzüchter Greiz zur Kreisjunggeflügelschau eingeladen, an der sich rund 65 Aussteller aus dem Landkreis Greiz und vereinzelt aus dem Vogtlandkreis beteiligten. Insgesamt 429 Tiere konnten von der zahlreichen Besuchern bestaunt werden.

Gezeigt wurden bei der Junggeflügelschau nur Tiere, die im Jahr 2019 geboren und zugelassen worden, wie Wolfgang Schumann, erster Vorsitzender des ausrichtenden Geflügelzüchtervereins Wildetaube und Umgebung 1898, erklärte. Daraus resultierte bei einigen Tieren auch eine ganz besondere Färbung, da man sich in der Zucht im Jahr 2019 auf die Farbe Grün konzentriert hatte.

Die Kreisschau war bereits die dritte Kreisausstellung, welche die Züchter aus Wildetaube in den vergangenen Jahren ausrichteten. Sie sei dafür gedacht, sich der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und als Ansporn für die teilnehmenden Züchter, das gestellte Zuchtziel zu erreichen, erklärte Schumann. Doch man wolle mit der Schau und anderen, ähnlichen Aktionen noch mehr erreichen, führte er weiter aus. So sei ein weiteres Ziel, den Zusammenhalt unter den Züchtern auf Vereins- und Landkreisebene zu stärken und weiter zu fördern.

33 Vereinsmitglieder haben derzeit bei den Geflügelzüchtern in Wildetaube eine Heimat gefunden. Man könne einen guten Altersdurchschnitt aufweisen, meinte Schumann, der sich auch darüber freute, dass es im Verein auch eine Jugendzüchterin gibt, der Vereinsnachwuchs also gesichert ist. Zum Teil seien Züchter sogar schon seit ihren Jugendtagen im Verein tätig und stets dabei geblieben.

Natürlich wurden bei der Schau auch die besten Tiere ausgezeichnet, wie es bei Ausstellungen üblich ist. Insgesamt 13 Mal wurde das Prädikat vorzüglich erreicht, die höchste Auszeichnung, die möglich ist. Zwei Züchter konnten diesen Erfolg mit zwei Rassen erreichen: Manuel Köber aus Elsterberg und Hermann Männche, der Vereinsmitglied in Wildetaube ist. Leonard Bauerfeind aus Triebes wurde als bester Jugendzüchter ausgezeichnet.

Über die Anzahl der Gäste bei der Ausstellung zeigte sich der Vereinsvorsitzende am späteren Sonnabendnachmittag sehr froh. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Sonnabend. Die Besucherzahlen waren gut. Wir hatten viele Gäste, die zum Teil sogar von weiter weg kamen“, freute er sich. Dass die Schau überhaupt veranstaltet werden konnte, habe man der ehrenamtlichen Arbeit der Vereinsmitglieder zu verdanken. „Ohne ihre Unterstützung wäre das alles nicht möglich gewesen“, richtete Schumann seinen Dank an seine Mitstreiter.

Doch für die Geflügelzüchter aus Wildetaube hat mit dieser Schau die eigentliche Saison und damit die Ausstellungsarbeit erst begonnen. Bald steht die Landesschau in Erfurt an, zu der man mit rund 80 Tieren anreisen will. Anfang Dezember wartet die nächste Ausstellung in Leipzig. Auch für die traditionelle Taubenschau in Wildetaube gibt es schon einen Termin. Sie findet alle zwei Jahre statt und soll das nächste Mal am 19. und 20. Dezember ausgerichtet werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren