Starke Zeulenrodaer Rochade-Mädchen

Zeulenroda-Triebes/Dittrichshütte  Schach Rund einhundert junge Schachspieler bei den Ostthüringer Meisterschaften dabei

Die erfolgreichen Zeulenrodaer Mädchen. Von links: Stefanie Wagner, Lotta Cramer, Mayra Perzel und Ida Weber vor der ­Siegerehrung der Ostthüringer Meisterschaft der Kinder im Schach.

Die erfolgreichen Zeulenrodaer Mädchen. Von links: Stefanie Wagner, Lotta Cramer, Mayra Perzel und Ida Weber vor der ­Siegerehrung der Ostthüringer Meisterschaft der Kinder im Schach.

Foto: Manfred Wolf

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Von den zwölf jungen Startern des SC Rochade Zeulenroda ragten besonders die Ergebnisse der Mädchen heraus. Alle alle vier gestarteten Teilnehmerinnen landeten am Ende auf dem Podest.

Ida Weber fehlte nur ein halber Punkt zur Titelverteidigung in der Ak U16 w. Damit sicherte sie sich ohne Probleme die Teilnahme an der Thüringer Meisterschaft. Dritte Plätze erreichten Mayra Perzel in der AK U14 w, Lotta Cramer U12 w und Stefanie Wagner in der jüngsten Altersklasse U10 w. Besonders Mayra und Lotta hatten den Titel im Visier und auch auf dem Brett. Gegen die späteren Siegerinnen ihrer Altersklasse hatten sich beide schon Vorteile im Mittelspiel erkämpft. In Zeitnot fanden sie aber nicht den Gewinnweg und die Partien endeten Remis.

Alina Pfau behauptete sich unter den Jungs in der U14

Stefanie spielte ihr erstes Turnier und lies in der Aufregung zweimal ihre Dame stehen, die restlichen Spiele gewann sie ohne Probleme.

Bei den Jungs U16 landete Bernhard Schott auf einen guten sechsten Platz während die drei Starter in der U12 zwar stets an den vorderen Brettern spielten. Durch Niederlagen in der vorletzten Runde fielen Gabriel Rümpler, Simon Köber und Hannes Weber noch auf die Ränge 7-9 zurück.

In der Ak U10 blieben für die Zeulenrodaer Chris Walbert, Julius Perzel, Max Neisch und Darin Krause mit je zwei Punkten aus fünf Partien nur Plätze im hinteren Mittelfeld.

Hier überraschte Raman Jafar von den Greizer Schachlöwen, der mit hervorragenden vier Siegen das Podium nur knapp verpasste. Sein Mannschaftskamerad Francesco Fischer landete mit drei Punkten auf Platz sieben, Vincent Simon war einmal siegreich. Alina Pfau, Schachlöwen, hatte sich im Vorfeld für die Thüringer Meisterschaft qualifiziert und musste bei den U14 Jungs starten. Dort gab sie nicht klein bei und erreichte mit 1,5 Punkten den 16. Platz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren