Nordhausen. Gerade für ältere Menschen in Nordhausen sind soziale Kontakte wichtig. Deshalb soll ein altbewährtes Gebäude wieder zu einem Treffpunkt für Jung und Alt werden.

Die Stadtgesellschaft verändert sich in Nordhausen. Das weiß Georg Müller, Fraktionschef der SPD im Stadtrat. Weniger Geburten auf der einen Seite, längere Lebenserwartung auf der anderen. „Auf diese demografische Entwicklung haben die großen Wohnungsanbieter bereits reagiert“, lobt Müller. Vor allem in Nordhausen-Nord seien in der jüngeren Vergangenheit zahlreiche barrierefreie oder barrierearme Wohnungen entstanden.

Gut sei im Stadtteil Nord auch die Infrastruktur mit Südharz-Klinikum, Supermärkten, Gaststätten, Straßenbahnanbindung und Grünanlagen. Dennoch fehle die Möglichkeit einer Begegnungsstätte, bedauert Müller. „Was viele Jahre etabliert war, wurde verlegt, verkauft und am Ende abgeschafft.“

„Wir wollen dieses Gebäude, das zwischenzeitlich Nordhaus heißt und der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft SWG gehört, wieder zum Treffpunkt für Jung und Alt machen“, sagt der Fraktionschef, „mit sozialen und kulturellen Angeboten, mit offenen Türen, mit Kaffee und Kuchen und einer breiten Begegnungskultur, mit Ansprechpartnern vor Ort.“

Nordhausen: Schöne Wohnungen allein schaffen keine Zufriedenheit

Der Vorschlag, hier ein Vereinshaus zu etablieren, halten die Nordhäuser Sozialdemokraten nicht für „zielführend“. Die Räume seien auch nur „bedingt für individuelle Vereinsarbeit geeignet“, meint Georg Müller. Da gebe es bessere Möglichkeiten, ein Vereinshaus in Nordhausen zu etablieren.

„Schöne Wohnungen allein schaffen keine Zufriedenheit“, betont der SPD-Fraktionschef. „Wir wollen menschliche Kontakte fördern, gegen die Einsamkeit, für Geselligkeit und den freien Meinungsaustausch. Das ist Demokratie.“

Der Newsletter für Nordhausen

Alle wichtigen Informationen aus der Region Nordhausen, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Gemeinsam mit dem Nordhäuser Seniorenbeirat wollen sich die Sozialdemokraten für die Wiederbelebung des Begegnungszentrums in der Stolberger Straße einsetzen. Vorsitzender des Beirats ist mit dem Leimbacher Manfred Breitrück ein Parteigenosse.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Nordhausen