Verbale Ohrfeige von Dieter Bohlen: Thüringer Student bei DSDS

Nordhausen/Hamburg.  Nur eine Ja-Stimme bei „Deutschland sucht den Superstar“, aber viel Sympathie und noch mehr Klicks auf Youtube ergatterte jetzt ein Student aus Thüringen.

Rahmat Zardi aus Nordhausen trat kürzlich bei „Deutschland sucht den Superstar“ auf. 

Rahmat Zardi aus Nordhausen trat kürzlich bei „Deutschland sucht den Superstar“ auf. 

Foto: Stefan Gregorowius / TVNOW/RTL

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der nächste Bushido will er werden. Mit diesem ehrgeizigen Plan, einen der bekanntesten deutschen Rapper zu beerben, hat sich kürzlich ein Nordhäuser Student bei der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) angekündigt.

Doch zumindest im ersten Versuch ist der Plan nicht aufgegangen: Nur eine Ja-Stimme aus der vierköpfigen Jury um Dieter Bohlen gab es für Rahmat Zardi, der ein wenig schmunzeln muss über seinen Auftritt in Hamburg. „Wenn ich singe, klingt es nicht so gut“, sagt der junge Mann aus Duri, einer Stadt auf der indonesischen Insel Sumatra. „Aber ich wollte auch mal von einer Jury wissen, wie es klingt“, sagt der 26-Jährige mit eigenem kleinen Tonstudio in der Studentenwohnung.

Dort eifert er Idolen wie dem amerikanischen Hip-Hop-Künstler Eminem nach und nimmt eigene Titel auf. Nur mit der deutschen Sprache sei es eben schwierig, sodass sein musikalischer Versuch an einem Lied vom Rapper Fard bei der Jury nicht so gut ankam.

Rahmat ist nicht enttäuscht vom Ergebnis

„Außerdem war ich sehr aufgeregt“, gesteht er. Lediglich Jurorin Oana Nechiti konnte der Student dadurch überzeugen: Rahmat habe mehr Energie gehabt als die vielen anderen Rapper, die sich bisher beworben hätten, erklärte sie ihre Ja-Stimme, während Dieter Bohlen den Auftritt gewohnt spöttisch abtat: „Rahmat (gesprochen: Rachmatt), nach meinem Hören warst du schachmatt“, witzelte der Schlagerproduzent.

Ob Rahmat Zardi deshalb enttäuscht ist? Er muss lachen, als er das gefragt wird. Überhaupt lacht er stets und ständig. „Ich lache vielleicht ein bisschen zu viel. Deshalb mag ich auch Bushido: Er ist immer ernst, manchmal will ich ein bisschen mehr wie er sein“, grinst er. Aber nein, enttäuscht sei er nicht. Er habe die Sendung ja nicht einmal gekannt vorher. Und wenigstens Oana Nechiti sei nett zu ihm gewesen. „Vielleicht probiere ich es kommendes Jahr wieder. Und in drei Jahren bekomme ich dann vier Sterne“, ist er zuversichtlich.

400.000 Zuschauer auf Youtube – meist lobende Kommentare

Zumindest die Sympathien der Internetgemeinschaft hätte der Wahl-Nordhäuser auf seiner Seite. Da nämlich haben bereits knapp 400.000 Menschen den Youtube-Mitschnitt seines Auftritts bei DSDS angesehen und sind vor allem voll des Lobes: „Richtig fresh, guter flow, gute Singstimme“, schreibt einer der Kommentatoren.

Eine andere mag vor allem Rahmat Zardis Art: „Er ist soo sympathisch und hat mich zum Lachen gebracht.“ Wieder ein anderer spricht ihm Mut zu durch eine Kritik am TV-Format, in dem die Jury seinen damaligen Nebenjob bei einem Schnellrestaurant ins Lächerliche zog: „In der Vorschau hat er gesagt, dass er studiert und hier wird er auf seinen Nebenjob reduziert.“

Einmal im Jahr zu Besuch in Indonesien

Tatsächlich studiert der Musikenthusiast schon im vierten Jahr Betriebswirtschaftslehre. „Nordhausen ist eine ruhige und sehr schöne Stadt zum Studieren“, lobt Rahmat Zardi seine Zeit an der Hochschule, die er nur etwa einmal im Jahr für Besuche bei seiner Familie in Indonesien unterbricht.

Die Daheimgebliebenen durften den Auftritt übrigens schon sehen: Weil sie in der Heimat keinen Zugriff auf die Internetseite von RTL hatten, habe er ihnen einen Mitschnitt per Whatsapp geschickt. „Meiner Familie hat es gefallen“, resümiert ein zufriedener Rahmat Zardi, der es musikalisch weiter probieren möchte.

Lesen Sie auch:

Arnstädterin bei „Zwischen Tüll und Tränen“: Über nervöse Bräute und erfüllte Träume

Geraerin startet bei Germany’s Next Topmodel

Paar aus Thüringen gewinnt "Vier Hochzeiten und eine Traumreise" auf Vox

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren