Volkstrauertag

Gedenkstein-Enthüllung in Schlettwein

Pößneck-Schlettwein.  Ökumenischer Gottesdienst am Sonntag um 14 Uhr.

Detail eines Grabdenkmals. Derzeit richten viele Menschen die Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen für den Volkstrauertag am Sonntag und den darauf folgenden Totensonntag her.

Detail eines Grabdenkmals. Derzeit richten viele Menschen die Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen für den Volkstrauertag am Sonntag und den darauf folgenden Totensonntag her.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Aus dem innigen Wunsch heraus, der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges zu gedenken, regte Ruth Vogel vor fünf Jahren die Aufstellung eines entsprechenden Gedenksteines an der Schlettweiner Kirche an. Dank engagierter Bürger aus dem Ortsteil und der gesamten Stadt, welche sich auf die Spuren der Vergangenheit begeben und recherchiert haben, ist nun mit Hilfe vieler Wegbereiter und -begleiter ein solcher Gedenkstein vollendet, teilt die Stadt Pößneck mit.

Die Stadt Pößneck und die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Pößneck-Schlettwein wollen diesen Gedenkstein am Sonntag, 17. November, zum Volkstrauertag im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes enthüllen. Beginn ist um 14 Uhr in die Schlettweiner Kirche.

„In diesem Rahmen möchten wir allen Angehörigen und Interessierten die Gelegenheit geben, für die 37 Gefallenen aus Schlettwein ein Friedenslicht zu entzünden und aus der Kirche zum Gedenkstein zu tragen, um so der Toten zu gedenken“, teilen die Stadt Pößneck und die Kirchgemeinde mit. Im Anschluss an den Festgottesdienst wird zum Gespräch und zum Verweilen bei Kaffee und Kuchen eingeladen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren