Lesevergnügen im Freibad

Ist das Schuljahr zu Ende, sind die Schüler erst einmal froh, keinen Blick mehr in ihre Schulbücher und Hefte werfen zu müssen. Der Ranzen kommt in die Ecke ...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ist das Schuljahr zu Ende, sind die Schüler erst einmal froh, keinen Blick mehr in ihre Schulbücher und Hefte werfen zu müssen. Der Ranzen kommt in die Ecke und das Thema Unterricht rückt in ganz weite Ferne. Das war schon zu meiner Schulzeit so – und das wird sich sicherlich nie ändern.

Lehrer bedauern mitunter die lange Pause, in denen die Schüler nicht zum Buch greifen. Die Stiftung Lesen hat dazu eine Umfrage durchgeführt und festgestellt, dass ein Drittel der befragten 700 Lehrkräfte den Eindruck hat, dass sich die Leseleistungen ihrer Schulkinder verschlechtern, wenn sie in den Sommerferien nicht regelmäßig zu Lektüre greifen.

Als Konsequenz startete die Stiftung jetzt eine Kampagne für Leseferien und tourt vom 13. bis 30. Juli mit einem Bus voller Bücher durch zehn Freibäder in Deutschland. Nächste Woche machen die Leseförderer in Thüringen halt: am Mittwoch im Nordpark Erfurt und am Donnerstag im Freibad Saalfeld. Dort gibt es jeweils ein Tagesprogramm mit Vorlese- und Spielaktionen.

In den Landkreis Sömmerda kommt die Bücherbadetour leider nicht. Lesen kann man in hiesigen Freibädern aber natürlich trotzdem. Einfach neben Badesachen, Sonnencreme und Handtuch auch ein schönes Buch oder eine Zeitschrift einpacken, und schon kann es losgehen mit dem Lesevergnügen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.