Notfallbegleiter stellen sich in Sömmerda vor

Viktoria Freytag (links) hat selbst die Ausbildung zum Notfallbegleiter absolviert und möchte für die ehrenamtliche Arbeit weitere Helfer ins Boot holen.

Viktoria Freytag (links) hat selbst die Ausbildung zum Notfallbegleiter absolviert und möchte für die ehrenamtliche Arbeit weitere Helfer ins Boot holen.

Foto: Ina Renke

Landkreis.  Das Team sucht dringend Unterstützung und organisiert einen Informationsabend.

Das Team der Notfallbegleitung Sömmerda, das sich in Trägerschaft des Kreisverbands des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Sömmerda/Artern, dem Landratsamt Sömmerda und dem Evangelischen Kirchenkreis Sömmerda befindet, freut sich über die unerwartet hohe Resonanz auf einen Aufruf mit der Bitte um personelle Unterstützung.

Das Team besteht aus aktuell elf ehrenamtlichen Notfallbegleiterinnen. Um Einsatzbereitschaft für 365 Tage 24 Stunden am Tag gewährleisten zu können, benötigt die Gruppe rund um Teamleiterin Antje Rottorf dringend neue Mitglieder. Unsere Zeitung hat am 13. Januar darüber berichtet. Nach dieser Veröffentlichung und Aufrufen des DRK auch über andere Kanäle „konnten wir uns vor Interessierten und Fragen kaum retten“, freut sich Viktoria Freytag, Ehrenamtskoordinatorin und Beauftragte Öffentlichkeitsarbeit beim DRK-Kreisverband.

Aus diesem Grund möchte das Team der Notfallbegleitung am 13. Februar 2023 ab 18 Uhr eine Informationsveranstaltung in der Feuerwehr Sömmerda veranstalten. Dazu sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, so Viktoria Freytag. An diesem Tag möchten sich die Notfallbegleiterinnen selbst und ihre Arbeit noch einmal vorstellen und alle noch offenen oder auch neu gebildeten Fragen beantworten.

Aufgabe der Notfallbegleitung ist es, Opfer, Angehörige, Beteiligte und Helfer von Notfällen in diesen akuten Krisensituationen Ansprache und Beistand zu leisten, sie zu beraten und unterstützen. Das kann zum Beispiel beim plötzlichen Tod eines Partners, eines Familienmitgliedes, des eigenen Kindes sein oder auch bei Einsatzkräften nach Unfällen oder anderen schrecklichen Erlebnissen. Anders als etwa die Telefonseelsorge gehen die Notfallbegleiter direkt zum Ort des Geschehens.

Der Infoabend des Teams der Notfallbegleitung wird am 13. Februar im großen Schulungsraum im Parkweg 4a stattfinden.