Schnelltests für Schulen im Kreis Sömmerda ausreichend vorhanden

Patrick Weisheit
Ein negatives Testergebnis beim Antigen-Schnelltest auf Sars-Cov-2 muss so aussehen.

Ein negatives Testergebnis beim Antigen-Schnelltest auf Sars-Cov-2 muss so aussehen.

Foto: Peter Riecke / Symbolbild

Landkreis.  Das Bildungsministerium bestätigt eine rege Nutzung der Tests.

Aus dem Testangebot ist durch das neue Bundesinfektionsschutzgesetz eine Testpflicht an den Schulen geworden. Grundsätzlich erhalte das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport viele Rückmeldungen aus den Schulen, bestätigte ein Sprecher dieser Zeitung: „Corona bringt auch viel Kommunikationsbedarf mit sich, den wir wie auch die Mitarbeiter im Schulamt aufnehmen und bewältigen“. Die Pandemie sei für alle Beteiligten weiterhin eine große Herausforderung, was die bundesweit einheitliche Notbremse mit ihren kurzen Benachrichtigungsfristen weiter zugespitzt habe.

Ein statistischer Überblick für die Kalenderwoche 16 vom 19. bis 25. April liege für den Landkreis hinsichtlich der absolut stattgefundenen Tests vor. Demnach sind 5539 Schüler sowie 808 Personen schulischen Personals getestet worden. Dabei gab es acht positive Ergebnisse bei Schülern und vier beim Personal. In den Zahlen könnten jedoch auch mehrfach Getestete enthalten sein. Derzeit seien ausreichend Schnelltests vorhanden. Durch den Rückruf eines Testherstellers wegen fehlerhafter Verpackungen müsse nun abgewartet werden, ob die Schulen die Tests zurückgeben oder trotzdem verwenden. Die Tests selbst sind nämlich einwandfrei.