Treffen in 10.000 Kilometer Entfernung

Sömmerda  Der Sömmerdaer Wolfgang Ehrenberg trifft erstmals den südafrikanischen Zweig der Familie. Zwei Cousins leben in Hermanus

Das Foto, aufgenommen vor Weihnachten 1960, zeigt die Mutter Anna mit ihrem Sohn Herbert und ihren Enkeln Karl, Gerhard und Margarete bei der Ankunft in Kapstadt. Dieses Bild zierte auch einen Zeitungsartikel.

Das Foto, aufgenommen vor Weihnachten 1960, zeigt die Mutter Anna mit ihrem Sohn Herbert und ihren Enkeln Karl, Gerhard und Margarete bei der Ankunft in Kapstadt. Dieses Bild zierte auch einen Zeitungsartikel.

Foto: Sammlung W. Ehrenberg

Zig mal hat Wolfgang Ehrenberg den vergilbten Zeitungsartikel in der Hand gehalten. Es ist ein Ausschnitt aus der Kapstadter Zeitung von 1960. Seine Oma Anna, damals 81-jährig, besuchte die Familie ihres Sohnes Herbert, der 1935 nach Südafrika ausgewandert war. Der Onkel von Wolfgang Ehrenberg hatte zwei Söhne – Karl und Gerhard – und eine Tochter – Margarete.

Nach Kapstadt war die 81-Jährige kurz vor Weihnachten mit dem Schiff aus Amsterdam gekommen, erstmals sah sie ihren Sohn wieder. Sie wurde von der gesamten Familie am Hafen empfangen. Für Kapstadt war es ein Ereignis, das den heimischen Journalisten einen Artikel in der Zeitung mit Bild wert war.

Dem Sömmerdaer, vielen als früherer Volleyballer und Tennisspieler bekannt, ließ die Familiengeschichte keine Ruhe. Sein Vater Alfred sprach kaum über seinen Bruder Herbert, warum auch immer. Bekannt war nur, dass dessen Familie in Kapstadt lebt und er zwei Cousins und eine Cousine hat. „Es war schon lange mein Wunsch, Kontakt aufzunehmen, aber ich konnte sie nicht auffinden“, berichtet Wolfgang Ehrenberg.

Neue Nahrung erhielt der Wunsch, als eine Arbeitskollegin des Sömmerdaers 2015 nach Kapstadt reiste. Er bat sie, eventuell nach Adressen oder Telefonnummern Ausschau zu halten, denn der Name Ehrenberg dürfte in der Metropole Südafrikas nicht so häufig sein. Und tatsächlich erhielt die Kollegin am Abreisetag eine Nummer von ihrer Vermieterin, die bei der Suche behilflich war. Es war die Telefonnummer von Karl Ehrenberg, ist auch heute noch Wolfgang Ehrenberg der Kollegin sehr dankbar. Nach einem Telefonat war klar: Er ist es. Und er stellte den Kontakt zum zweiten Cousin Gerhard, der wie Karl in Hermanus wohnt, und Cousine Margarete her. Diese ist 76 Jahre alt und lebt in Johannesburg. Immer mal wieder klingelten die Telefone, doch dabei sollte es nicht bleiben. „Wir wollten unbedingt nach Südafrika. Da passte es, dass das Terramania-Reisebüro im Oktober 2019 eine Gruppen-Rundreise mit Ziel Kapstadt anbot“, erklärt der 67-Jährige.

Nun liegt die Reise schon fast drei Wochen zurück und Wolfgang und Ilona Ehrenberg sind noch immer fasziniert von dem afrikanischen Land und ihren Erlebnissen. „Am Ende einer sehr schönen Reise mit vielen neuen Eindrücken hinsichtlich der wundervollen Tierwelt und eindrucksvollen Landschaften hatten wir noch vier freie Tage in Kapstadt. Gelegenheit, die Cousins, die in 140 Kilometer Entfernung in Hermanus leben, zu treffen“, berichtet der Sömmerdaer.

Die Cousins sagten ein Treffen im Lagoon Beach Hotel, der Unterkunft am Meer nahe Milnerton, zu. Beide kannten sich in diesem Stadtteil von Kapstadt gut aus, da sie hier ihre Jugend verbrachten, erfuhren die Ehrenbergs. Wie das Ehepaar war auch die halbe Reisegruppe gespannt auf die Verabredung. „Das erste Treffen des deutschen Nachwuchses mit dem südafrikanischen Zweig der Familie war ein tolles Erlebnis. Glücklicherweise sprachen beide gut Deutsch. Familienbilder und -geschichten, berufliche Werdegänge wurden ausgetauscht“, erzählt Wolfgang Ehrenberg. Bei der Verabschiedung habe man sich versprochen, auf jeden Fall in Verbindung zu bleiben.

Zu den Kommentaren