Ausgelassene Stimmung am freien Weltkindertag im Kyffhäuserkreis

Kyffhäuserkreis  Kinderfeste in Heldrungen, Heygendorf und Gehofen locken viele Kinder an. Die Organisatoren sind sehr zufrieden mit der Resonanz am Feiertag.

Auf der Hüpfburg in Heldrungen herrschte reger Andrang.

Auf der Hüpfburg in Heldrungen herrschte reger Andrang.

Foto: Patrick Weisheit

Erstmalig war der Weltkindertag am 20. September ein offizieller Feiertag in Thüringen. Dies nahmen einige Vereine und Gemeinden in der Region zum Anlass, um den Kindern ein paar Angebote zum Austoben im Rahmen von Kindertagsfeiern zu machen.

In Heldrungen lud der Countryclub Eastside auf sein Vereinsgelände und bot den Kindern mehrere Spielmöglichkeiten. Be- sonders beliebt waren hier die geräumige Hüpfburg und der aufblasbare Kletterturm. „Wir wollten den Kindern an diesem Feiertag etwas bieten und waren echt überrascht, dass schon vor dem offiziellen Start des Festes Kinder und Eltern vorm Tor warteten“, berichtet Ramona Seidel-Wolf vom Countryclub. Dass der 20. September nun ein Feiertag ist, findet sie prinzipiell gut, auch wenn sie in der Regel nichts davon hat: „Ich arbeite in Sachsen-Anhalt und habe heute nur frei, weil ich einen Urlaubstag genommen habe.“ Auch Martin Schneider machte sich mit seiner Tochter Mila auf den Weg: „Wir sind mit dem Fahrrad aus dem Nachbardorf hergekommen. Ich finde es toll, dass der Countryclub hier kostenlos so viele Attraktionen für die Kinder anbietet.“

In Heygendorf luden Sportverein und DRK-Ortsgruppe gemeinsam zum Kinderfest an die Turnhalle. „Wir haben ein paar neue Spielgeräte angeschafft und wollten einfach ein weiteres Angebot für unsere Kinder machen“, sagt Antje Kramer vom Sportverein. „Leider ist der 1. Juni, der ja früher immer Kindertag war, ja kein Feiertag. Daher finde ich es gut, den Kinder so einen Tag zu widmen“, sagte Ute Petermann von der DRK-Ortsgruppe. Sehr beliebt bei den Kindern in Heygendorf waren das Goldschürfen und das Bogenschießen. Heute steigt an gleicher Stelle das Familienfest mit Programm des Kindergartens ab 15 Uhr und dem Auftritt der Schalmeien ab 16 Uhr.

Auch in Gehofen fanden sich viele Bürger mit ihren Kindern und Enkelkindern am ehemaligen Schwesternheim ein. Für die Kinder gab es eine große Hüpfburg und viele kleinere Spielangebote. Mit viel Spannung von den Kids wurde hier auch die Minirallye erwartet, bei der jeder, der wollte, auf mitgebrachten Bobbycars, Dreirädern und ähnlichen Gefährten um die Wette fahren konnte. Bei der anschließenden Siegerehrung gab es kleine Preise. Danach ging die Veranstaltung fließend ins jährlich stattfindende gemeinsame Abendessen „Gehofen isst Bemme“ über, zu der wieder jeder etwas Leckeres mitgebracht hatte.

Zu den Kommentaren