Ponyreiten zum Dorffest in Bremsnitz

Auch ein Harlekin unterhält die Gäste

Harlekin Fips unterhielt die Kinder während des Bremsnitzer Dorffestes. Foto: Veit Höntsch

Harlekin Fips unterhielt die Kinder während des Bremsnitzer Dorffestes. Foto: Veit Höntsch

Foto: zgt

Bremsnitz. Das Dorffest lockte gestern Nachmittag zahlreiche Bremsnitzer auf den Festplatz der kleinen Tälergemeinde, zusammen mit dem Waldgottesdient. "Der Waldgottesdienst ist immer am ersten Wochenende im September, jetzt hat es endlich gepasst, dass wir das Dorffest ­damit verbinden" berichtete Bürgermeister Tino Fuchs.

Nach dem Gottesdienst nutzten verhältnismäßig viele Gäste die Gelegenheit, auf dem Festplatz ihr Mittagessen einzunehmen - zu Hause blieb der Herd dieses Mal kalt. Ab 14"Uhr kam dann richtige Action hinzu. Harlekin "Fips" animierte die Kinder zum Mitmachen, und lernte so manchem das Jonglieren.

Parallel dazu ließen sich die Knirpse von erfahrenen Frauen schminken, machten dem Harlekin somit richtig Konkurrenz. Ganz kurzfristig organisierte das Veranstalterteam, hier seien Birgit Frisch, Juliane Fuchs und Anja Freitag stellvertretend für alle Aktiven genannt, noch das Ponyreiten. "Wir haben in diesem Jahr keine Hüpfburg, da ­waren die Kinder schon traurig, als sie dies hörten" sagte Brigitte Frisch. "Daher organisierten wir als gelungene Überraschung das Ponyreiten."

Stolz ist Tino Fuchs darauf, dass es trotz bürokratischer Hürden wieder gelang, eine Tombola zu organisieren. "Viele Sponsoren fanden sich bereit, so dass wir aus dem Gesamterlös mindestens eine, wenn nicht sogar zwei Rentnerbänke anschaffen wollen." Zugleich lobte er die hervorragende Zusammenarbeit im Ort. "Das Dorffest ist, neben dem Hexenfeuer, die einzig größere Veranstaltung für die rund 140 Einwohner. Da helfen alle mit, egal ob in der Vor­bereitung oder beim Abbauen." So musste gestern Abend noch das Festzelt abgebaut werden, da die Wendeschleife heute früh wieder für den Schulbus nutzbar sein musste. "Aber das klappt bei uns immer bestens."

Unterhaltung für die "reifere Jugend" war mit den Stadtbummlern gewährleistet, so dass auch viele Ortsfremde gerne in Bremsnitz Station machten. ­Bereits am Sonnabend musizierten die "Schlendriane", lockten so schon zum Auftakt des Festes viele Gäste an. "Schon das kam gut an!" blickte Birgit Frisch gestern zurück.

Zu den Kommentaren