Das Gegenteil von Pflegenotstand

Magdala  Theatergruppe Magdala feiert am Samstag in der Scheune an der Wasserburg mit dem Lustspiel „Ich heirate nie“ Premiere

Im Lustspiel der Theatergruppe Magdala sind Michelle Schermer als Rosa, Ina Bartholomes als Gunda und Vinzenz Grahl als Peter zu erleben.

Im Lustspiel der Theatergruppe Magdala sind Michelle Schermer als Rosa, Ina Bartholomes als Gunda und Vinzenz Grahl als Peter zu erleben.

Foto: Peter Friese

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn drei Generationen unter einem Dach leben, kann das mitunter für verwirrende Momente sorgen. Einen Einblick in solch alltägliche Merkwürdigkeiten gibt in diesem Jahr die Theatergruppe Magdala, die am kommenden Samstagabend in der Theaterscheune an der Wasserburg mit dem Lustspiel „Ich heirate nie“ Premiere feiert.

Peter pflegt seine Eltern hingebungsvoll, obwohl sie eigentlich gar nicht pflegebedürftig sind. Peters Großvater bittet den Magdelschen Wünschelrutengänger und die örtliche Hexe ins Haus, um die Ursachen der vermeintlichen Krankheit von Peters Eltern zu erkunden. Der Filius hat derweil, um den Gesundheitszustand seiner Eltern zu verbessern, eine Pflegerin per Internet bestellt. Aufgrund der Anzeige im Netz kommen nun allerlei schräge Vögel ins Haus.

Den Stoff für die abendfüllende Geschichte erwarben die Magdalaer wie schon in den Vorjahren vom südhessischen Reinehr-Verlag. Der bewährte Regisseur und eben auch Dramaturg der Theatergruppe, Peter Friese, schrieb das Stück einmal mehr auf hiesige Gegebenheiten und Befindlichkeiten um.

Inklusive der beiden Pausen dürfen sich die Zuschauer auf rund zweieinhalb unterhaltsame Stunden in der Theaterscheune einstellen. Für Essen und Getränke ist gesorgt.

Auf und an der Bühne ist ein 16-köpfiges Ensemble eingebunden. „Mit den Leuten, die am Bierwagen, am Rost und an der Kasse zu tun haben, kommen wirauf etwa 25 Mitwirkende. Als wir im Jahr 2001 anfingen, waren wir vier Schauspieler und zwei Techniker“, schilderte Friese. Bei der Vorbereitung überließ der Regisseur nichts dem Zufall oder gutem Glauben. Seit März laufen die Proben – am heutigen Dienstag die 23., bevor am Freitag die Generalprobe ansteht.

Kurzentschlossene haben in der 100 Plätze bietenden Theaterscheune wie immer das gleiche Recht wie alle. Karten gibt es ausschließlich am Tag der Aufführung an der Abendkasse.

Vorstellungen: Samstag, 24.8., 20 Uhr; Sonntag, 25.8., 16 Uhr; Samstag, 31.8., 20 Uhr

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.