Farben, Klänge und das Bauhaus

Kleinschwabhausen/Tiefurt  Finale bei Stadt- und Dorfkirchenmusiken

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die beiden letzten Konzerte der Stadt- und Dorfkirchenmusiken dieses Jahres sind am Wochenende in Kleinschwabhausen und Tiefurt zu erleben.

„Klang-Farben Farb-Klang“ ist das Konzert am Samstag an der gerade aufwendig sanierten Heerwagen-Orgel von Kleinschwabhausens Kirche „St. Maria und St. Margarethe“ überschrieben. Es verleiht der Suche des Bauhauses nach neuen Gestaltungsformen und kreativen Events Raum. Der Instrumentalist Michael von Hintzenstern (Orgel) und der Maler Peter Stechert gestalten in Echtzeit ein „Gesamtkunstwerk“. Sie verbinden dabei musikalische Improvisation und malerische Inspiration im interaktiven Zusammenspiel.

Während der Organist seine Klangwelt entfaltet, verleiht der Maler parallel auf fünf verschieden vorgrundierten Leinwänden seinen Emotionen Gestalt. Es gibt keine vorherigen Absprachen, keinen Plan. Nicht nur das musikalische, auch das bildkünstlerische Ergebnis bleibt somit völlig offen. Auch die Anwesenheit der Besucher wird Einfluss auf das Ergebnis haben.

Die Bauhaus-Kapelle wurde vom Bauhäusler Andreas Wei-ninger gegründet und ließ sich erst von östlichen Volksweisen und dann vom amerikanischen Jazz inspirieren. Auf lebensfrohen Fotografien von Lux Feininger kann man die humorvolle Herangehensweise jener Gruppe von Malern, Bildhauern und Musikern an den „Soundtrack“ des Bauhauses, mit dem sie auf Ausflügen in die Umgebung von Weimar ihre Zuhörer zum Tanzen hinrissen oder die Bauhausfeste zu etwas Besonderem machten, am besten erkennen. In Tiefurt gibt es nach dem Konzert in der Kirche „St. Christophorus“ auf der Mühleninsel ein kleines „Bauhausfest“.

Samstag, 13. Juli, 19.30 Uhr, St. Maria und St. Margarethe in Kleinschwabhausen; Sonntag, 14. Juli, 17 Uhr, St. Christophorus in Tiefurt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.