Aufstiegsambitonen sind begraben

Crossen  Badminton: Nach einer 3:5-Heimniederlage gegen Hofheim muss OTG 1902 Gera Rückkehr in Regionalliga verschieben

Geras Lisa Geppert (rechts) holt sich im Damen-Doppel mit ihrer Partnerin Veronika Koldova den ersten Punkt gegen Spitzenreiter TV Hofheim.Foto: Jens Lohse

Geras Lisa Geppert (rechts) holt sich im Damen-Doppel mit ihrer Partnerin Veronika Koldova den ersten Punkt gegen Spitzenreiter TV Hofheim.Foto: Jens Lohse

Foto: zgt

Es hätte alles so schön gepasst. Am Sonnabend hatte die Badminton-Mannschaft von OTG 1902 Gera in der Oberliga Mitte die Gäste von Schlusslicht TV Wehen einem 8:0-Erfolg aus der Panndorfhalle gefegt. Selbst Tobias Lesser konnte sich im dritten Herreneinzel gegen seinen Angstgegner Andreas Brinkmann steigern und nach einem 19:21im ersten Durchgang die nächsten beiden Sätze für sich entscheiden. Ansonsten musste nur Alois Henke im Spitzeneinzel gegen Johannes Tauber über die volle Distanz gehen. Eindeutig ging es bei den Damen zu, auch weil sich Wehens Denise Naulin im ersten Satz des Damendoppels verletzte und auch im Einzel nicht mehr antreten konnte.

Doch die schwerere Aufgabe sollte auf die Ostvorstädter noch warten. In der Sporthalle der Silbitzer Regelschule – dorthin musste OTG wegen der ausgebuchten Panndorfhalle ausweichen – war alles angerichtet, um dem noch ungeschlagenen Spitzenreiter TV Hofheim die erste Saisonniederlage beizubringen. Der Gastgeber trat in Bestbesetzung an und auch die Zuschauer sorgten vom ersten Ballwechsel an für eine tolle Stimmung. Nun mussten nur noch die einzelnen Spieler ihre Aufgaben erfüllen. Das taten Veronika Koldova/Lisa Geppert im Damendoppel, die gegen Sandra Emrich/Silvana Hultsch in zwei Sätzen mit 21:14 und 21:19 den ersten Punkt verbuchten. Den zweiten Zähler verpassten Alois Henke/Tobias Lesser. In einer äußerst umkämpften Partie gegen Lukas Vogel/Sebastian Kelch konnten die Geraer im ersten Abschnitt zwar vier Satzbälle abwehren, unterlagen aber dennoch mit 21:23 und 19:21. Den angestrebten Punkt im Herrendoppel realisierten Sebastian Kokott/Maximilian Leder, die Alexander Kreckel/Laurin Witt beim 21:16, 21:13 keine Chance ließen. Im Dameneinzel wurde Maxi Stelzer ihrer Favoritenrolle gerecht. Silvana Hultsch wehrte sich nach Kräften, musste sich der Geraerin aber in zwei Sätzen beugen. Um Hofheim in Gefahr zu bringen, mussten die Ostvorstädter aber auch in den Herreneinzeln punkten. Während Sebastian Kokott klar gegen Sven Erik Prey verlor, schafften es Alois Henke und Tobias Lesser in den dritten Satz. Doch der vierte Punkt sollte nicht gelingen. Alois Henke verlor gegen Lukas Vogel (13:21). Näher dran war Tobias Lesser, der aber gegen Alexander Kreckel (17:21) den Kürzeren zog. Im Mixed sahen sich die Geraer im Vorfeld im Vorteil. Doch die Hoffnungen erfüllten sich nicht. Maximilian Leder/Maxi Stelzer waren dem Druck nicht gewachsen, hatten nicht ihren besten Tag erwischt. Das 16:21, 11:21 besiegelte die 3:5-Niederlage von OTG 1902.

"Hofheim war einfach besser. Alle Begegnungen wurden sehr intensiv geführt. Wir haben dem Tabellenführer alles abverlangt. Am Ende hat es nicht ganz gereicht. Unsere Aufstiegsambitionen sind damit erst einmal begraben. Selbst um Zweiter zu werden, benötigen wir Schützenhilfe", meinte Sebastian Kokott etwas enttäuscht.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.