FC Carl Zeiss Jena: Plan B in Sachen Verteidiger

Jena.  Wie der Regionalligist FC Carl Zeiss Jena auf einen kurzfristig geplatzten Transfer für die Abwehr reagiert.

Defensivspieler Matti Langer (links) ist wieder fit und läuft am Mittwoch im Testspiel gegen den FSV Zwickau auf.

Defensivspieler Matti Langer (links) ist wieder fit und läuft am Mittwoch im Testspiel gegen den FSV Zwickau auf.

Foto: Tino Zippel

Trainer Dirk Kunert hatte auf mindestens zwei Verstärkungen für den FC Carl Zeiss Jena gehofft: Nachdem nur die Verpflichtung von Stürmer Fabian Eisele gelang, setzt er nun auf Plan B.

Zwei Spieler abgegeben

Mit Maximilian Rohr und Felix Müller hatten in der vergangenen Woche zwei Abwehrspieler den Regionalligisten verlassen. Kunert wünschte sich einen neuen Innenverteidiger, um den Konkurrenzdruck im Team hoch zu halten und bei einer Verletzung die passende Alternative zu haben. Der angepeilte Transfer eines Verteidigers aus der dritten Liga zerschlug sich aber kurz vorm Ende der Wechselfrist am Montagabend.

„Wir werden das aus den eigenen Reihen kompensieren“, sagt Kunert und zieht den A-Junioren-Kapitän Felix Rehder (18) zur ersten Mannschaft. Von dessen Qualitäten hatte sich Kunert zuletzt beim 2:1-Pokalsieg der U19 gegen Hertha BSC Berlin überzeugt. Als weitere Option nennt der Cheftrainer, bei kurzfristigen Ausfällen René Lange oder Matti Langer auf der zentralen Abwehrposition einzusetzen.

Langer soll im Test gegen Zwickau Spielpraxis sammeln

Langer steht als Alternative wieder bereit und konnte zuletzt voll trainieren. Er soll am Mittwoch im Testspiel zwischen dem FC Carl Zeiss und dem Drittligisten FSV Zwickau (15 Uhr unter Ausschluss der Öffentlichkeit) möglichst viel Spielzeit erhalten, um nach seiner im Pokalfinale gegen den FSV Martinroda erlittenen Verletzung wieder in Tritt zu kommen.

Laut Kunert beobachten die Jenaer aber weiterhin den Spielermarkt. Klubs dürfen vereinslose Akteure auch bis zur Wechselperiode in der Winterpause unter Vertrag nehmen. In diesem Jahr sind viele Spieler ohne Verein geblieben. Von den Ex-Jenaern haben unter anderem Aytac Sulu, Daniel Stanese oder Jannis Kübler keinen neuen Klub gefunden.

Das nächste Punktspiel des FC Carl Zeiss in der Regionalliga Nordost findet am Sonntag, 18. Oktober, gegen den ebenfalls aus der dritten Liga abgestiegenen Chemnitzer FC statt.

Das könnte Sie auch interessieren: