Saalfelder Schwimmer mit Bestzeiten

Arnstadt  Von den 28. Offenen Arnstädter Stadtmeisterschaften kehren die elf Teilnehmer erfolgreich zurück

Ferdinand Döring, Max Hodam, Janik Reiher und Max Ose (von links) erkämpften bei den Stadtmeisterschaften Bronzemedaillen in den Staffeln 4x50-Meter-Freistil und Lagen.

Ferdinand Döring, Max Hodam, Janik Reiher und Max Ose (von links) erkämpften bei den Stadtmeisterschaften Bronzemedaillen in den Staffeln 4x50-Meter-Freistil und Lagen.

Foto: Kathleen Schulz

Von den 28. Offenen Arnstädter Stadtmeisterschaften kehrten die elf Teilnehmer des Saalfelder Schwimmvereins ausgesprochen erfolgreich zurück. Alle Saalfelder standen mindestens einmal auf dem Siegerpodest und schwammen auch alle Bestzeiten.

Helene Ukenings und Florentine Otto (beide Jahrgang 2009) fuhren zum ersten Mal mit zu einem Wettkampf in eine andere Schwimmhalle. Die Premiere in Arnstadt gelang den beiden gut. Helene Ukenings belegte über 50- und 100-Meter-Brust den ersten Platz und Florentine Otto wurde über 100-Meter-Brust hinter ihr Zweite.

Kim Säuberlich (2008) und Lucie Goebel (2007) siegten in allen ihren Wettkampfdisziplinen. Das hieß: „ Vier Starts-vier Siege“. Außerdem erzielten beide in ihren Jahrgängen die punktbesten Leistungen und wurden mit Pokalen geehrt. Kim bekam für 36,03 Sekunden über 50-Meter-Freistil 294 Punkte und Lucie für 35,31 Sekunden 312 Punkte.

Janik Reiher holte sich im Jahrgang 2003 ebenfalls einen Pokal. Er schwamm die 100-Meter-Freistil in der hervorragenden Bestzeit von 55,86 Sekunden. Damit erreichte er 597 Punkte.

Zwei Goldmedaillen für Janik Reiher

Zwei Goldmedaillen über 100- Meter-Freistil und Rücken sowie eine Silbermedaille über 100-Meter-Lagen in der offenen Wertung gehören zu Janik Reihers Erfolgsbilanz.

Max Hodam (2007) und Ferdinand Döring (2006) wurden dreimal Jahrgangssieger. Ferdinand Döring konnte sich zudem noch über eine Bronzemedaille freuen, weil er über 200-MeterRücken in der offenen Wertung den dritten Platz belegte.

Zu den Siegern aus Saalfeld gehörten auch Jerome Steiniger (2007) und Max Ose (2008) mit zwei ersten Plätzen. Max Ose konnte sich noch über zwei Urkunden für zwei zweite Plätze freuen. Lennart Kramer (2008) bestieg das Siegerpodest drei Mal und bekam Urkunden für zweite Plätze über 100-Meter-Lagen und Brust sowie für den dritten Platz über 50-Meter-Freistil.

Das Quartett Max Ose, Max Hodam, Ferdinand Döring und Janik Reiher holte zweimal Staffelbronze über 4x50-Meter Freistil und Lagen. Johanna Gehlhaar, Lucie Goebel, Kim Säuberlich und Helene Ukenings konnte sich über eine Bronzemedaille für den dritten Platz über 4x50-Meter-Freistil freuen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.