Geraer Kreativitätsgrundschule bei Deutscher Schulschach-Meisterschaft

Gera  Als Thüringer Vizemeister sind die Schüler ab morgen erstmals in Friedrichroda dabei

Schachspieler der Kreativitätsgrundschule mit Schachlehrer Rüdiger Kopczak.

Schachspieler der Kreativitätsgrundschule mit Schachlehrer Rüdiger Kopczak.

Foto: Jens Lohse

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum ersten Mal in ihrer Schulgeschichte hat sich die Kreativitätsgrundschule der Grundig-Akademie für die Deutsche Schulschach-Meisterschaft der Grundschulen in Friedrichroda qualifiziert. Mit drei Mannschaften waren die Lusaner in Erfurt dabei. Den Vogel schossen die Dritt- und Viertklässler-Jungen in der Besetzung Benedict Thoss, Nils Naundorf, Maximilian Wolf, Jonas Hartwig und Milo Finn Rahn ab, die unter 79 Teams aus dem Freistaat den zweiten Rang belegten. Am Spitzenbrett holte Benedict Thoss aus der vierten Klasse sechs von sieben möglichen Punkten. Nils Naundorf – ebenfalls Viertklässler – blieb sogar in allen Partien siegreich. An Brett drei eroberte Maximilian Wolf fünf Zähler, während sich am vierten Brett die beiden Drittklässler Jonas Hartwig und Milo Finn Rahn ­hinein teilten und gemeinsam fünf Punkte holten. Unterm Strich mussten sich die Kreativitätsgrundschüler nur der Louis-Fürnberg-Grundschule Weimar beugen, die alle ihre sieben Begegnungen gewann. „Die waren nicht mehr einzuholen. Selbst ein 4:0-Erfolg im letzten Spiel hätte uns da nicht gereicht“, verriet Maximilian Wolf. Die Lusaner blieben fünfmal siegreich und trennten sich zweimal Unentschieden. Bronze ging an die Grundschule Stadtilm. „Das war ein spannendes, sehr anstrengendes und am Ende auch erfolgreiches Turnier für unsere Schule“, freute sich Maximilian Wolf. Mindestens ebenso glücklich war Schachlehrer Rüdiger Kopczak vom VfL 1990 Gera.

Der 75-Jährige betreut den Schachunterricht an der Kreativitätsgrundschule der Grundig-Akademie seit etwa drei Jahren mittwochs für knapp zwei Stunden. „Es macht viel Spaß mit den Kindern zu arbeiten. Sie sind sehr wissbegierig“, erklärte er, den Erzieher Michael Liebscher an die Schule gelotst hatte.

Vom 26. bis 29. Mai findet in Friedrichroda die Deutsche Schulschach-Meisterschaft der Grundschulen statt. Dort wollen sich die Lusaner beweisen. Mit dabei ist Jan-Melrik Messner, der beim Thüringer Finale verhindert war, aber zu den Top-Spielern der Schule gehört.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.