Schach: Quartett des ESV Gera Mitteldeutscher Vereinsmeister

Gera  U 14-Jungen fahren nach Weihnachten zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft nach Magdeburg

Aaron Liebold, Magnus Müller, Nikita Schubert und Marius Helmsdorf (hintere Bretter v.l.) holen für den ESV Gera in Saarbrücken den Mitteldeutschen Mannschaftsmeistertitel im Schach der Altersklasse U 14.

Aaron Liebold, Magnus Müller, Nikita Schubert und Marius Helmsdorf (hintere Bretter v.l.) holen für den ESV Gera in Saarbrücken den Mitteldeutschen Mannschaftsmeistertitel im Schach der Altersklasse U 14.

Foto: Jens Lohse

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Weiter deutschlandweit für Furore sorgt der Schach-Nachwuchs des ESV Gera. Nachdem sich der zwölfjährige Nikita Schubert in diesem Jahr als Deutscher Vizemeister der U 12 das Startrecht für die Mannschafts-EM in Bad Blankenburg und Einzeleuropameisterschaft in Riga erworben hatte, hat sich der Verein nun in der Altersklasse U 14 für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften qualifiziert. Sie finden zwischen Weihnachten und Silvester in Magdeburg statt.

Geraer starteten als Thüringer Champion

In Saarbrücken waren bei den Mitteldeutschen Meisterschaften drei Startplätze zu vergeben. Sechs Teams hatten sich bei den jeweiligen Landesmeisterschaften qualifiziert. Der ESV Gera nahm als Thüringer Champion teil. Mit dem Erfurter Schachklub war zudem ein zweites Team aus dem Freistaat mit von der Partie, das eine Wildcard erhalten hatte.

Im Saarland spielten für die Geraer der Thüringer U 14-Landesmeister Aaron Liebold (14 Jahre), Vizemeister Magnus Müller (13), Nikita Schubert (12) und Marius Helmsdorf (14).

Zum Auftakt gegen die Schachfreunde Schöneck siegten die Geraer mit 3:1. Auch die SG Riegelsberg/Heusweiler aus dem gastgebenden Saarland musste bei ihrer 1:3-Niederlage die Geraer Überlegenheit anerkennen. Gegen SC Landeskrone aus Rheinland-Pfalz setzten sich die Elsterstädter gar mit 4:0 durch und standen damit bereits vor dem internen Thüringer Duell gegen den Erfurter SK als Mitteldeutscher Vereinsmeister fest. Da allerdings unterlagen die Schützlinge von Trainer Dieter Hilbig mit 1,5:2,5, wodurch sich die Landeshauptstädter noch die Bronzemedaille und somit ebenfalls das Ticket nach Magdeburg erkämpften. Die Geraer Punkte im Turnier holten Aaron Liebold (3), Magnus Müller (3), Nikita Schubert (2,5) und Marius Helmsdorf (3).

Grundlagen in der Dix-Grundschule gelegt

Begonnen hatte das Quartett einst in der Schach-Arbeitsgemeinschaft der Untermhäuser Otto-Dix-Grundschule. Viele Jahre stand Dieter Hilbig dort an der Spitze der AG, erkannte und förderte die Talente mit Weitblick und warb sie für den ESV.

„Wir haben gerade eine enorme Dichte in der Spitze, die natürlich auch im besonderen Engagement der Kinder begründet liegt, die sich nicht nur mit dem regulären Training begnügen, sondern sich auch noch im Selbststudium viel aneignen“, ist Dieter Hilbig stolz auf seine Schachschüler. Nicht nur mit der U 14, sondern auch mit der U 12 war der ESV Gera in Saarbrücken vertreten. Rang acht unter zehn Mannschaften sprang nach zwei Siegen und drei Niederlagen heraus. „Die Teilnahme als Thüringer Vizemeister war da schon ein Erfolg“, so der Trainer.

Nun laufen die Vorbereitungen für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Magdeburg. Wegen des Termins mussten in erster Linie Absprachen mit den Eltern getroffen werden. „Manche haben extra ihren Urlaub verschoben. Es ist wichtig, dass wir da gut zusammenarbeiten“, ist sich Dieter Hilbig auch von Seiten der Elternhäuser seiner Schützlinge der Unterstützung gewiss. Das war auch schon in Saarbrücken so. Magnus Müller wurde nach der letzten Partie von seinem Vater abgeholt und nach Frankfurt zum Flughafen gefahren, von wo er mit dem Flieger allein nach Korfu aufbrach, wo seine Mutter schon wartete.

Der 66-jährige Dieter Hilbig hat mit seinem Team noch einiges vor. „In der U 12 war in gleicher Besetzung 2016 Platz vier herausgesprungen. Eine Medaille wäre schon ein Traum in Magdeburg“, sagt der Übungsleiter, der als Rentner keine beruflichen Verpflichtungen mehr hat und deshalb viel Zeit in den Schachsport steckt.

20 Teams sind in Magdeburg dabei. Eine TopTen-Platzierung ist das Minimalziel der Geraer, die sich auch schon im Männer-Schach einen Namen gemacht haben. Aaron Liebold, Magnus Müller und Nikita Schubert sitzen bereits in der Männer-Thüringenliga an den Brettern. In der Vorsaison wurde der Oberliga-Aufstieg knapp verpasst. Im neuen Anlauf konnte man die ersten beiden Runden siegreich gestalten, „Es erfüllt mich mit Stolz, wenn die Kinder gegen Erwachsene gewinnen. Dann hat sich die Arbeit gelohnt“, so Dieter Hilbig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.