Blue Volleys Gotha: Klarer Sieg mit Anlaufschwierigkeiten

Gotha.  Der Volleyball-Zweitligist Blue Volleys Gotha holt beim 3:1 gegen Dresden den dritten Erfolg in Serie.

Starkes Comeback: Die Blue Volleys besannen sich nach dem Rückstand ihrer Stärken und dominierten in der Folge deutlich.

Starkes Comeback: Die Blue Volleys besannen sich nach dem Rückstand ihrer Stärken und dominierten in der Folge deutlich.

Foto: Niklas Kubitz

Nun, es mutete etwas skurril an, als sich die Blue Volleys nach ihrem 3:1 (-19, 20, 13, 11) über Dresden in Richtung Tribüne begaben und klatschten. Eigentlich hätte es von dieser großen Applaus für die bis auf den ersten Satz souveräne Vorstellung gegeben. Doch in Zeiten von Corona sind die Gothaer froh, überhaupt ihrer Leidenschaft nachzugehen – selbst wenn sie ohne Zuschauer stattfindet.

Der dritte Sieg in Folge war unterm Strich sehr souverän herausgespielt. Dies sah auch Trainer Jonas Kronseder, der nach langer Zeit der Aushilfe auf dem Parkett erstmals wieder entspannt auf seinem Trainerstuhl saß. „Im ersten Satz haben wir zu viel zugelassen. Dresden hat schnell gespielt und wir hatten in der Annahme ein paar Probleme. Aber ich wusste, dass wir noch einen Ticken drauflegen können“, zeigte er sich zufrieden.

Die Gäste gefielen mit stark vorgetragenen Angriffen, kamen zunächst fast immer gegen die Deckung der Blue Volleys durch. Auch fehlte dem Spielaufbau der Hausherren zunächst die Ordnung. Kronseder gab dem wiedergenesenem Anselm Rein die Möglichkeit, sich auf der Zuspielerposition wieder reinzufuchsen. Doch dem U-Nationalspieler merkte man die fehlende Spielpraxis nach Wochen der Zwangspause an.

Mit dem Wechsel auf Routinier Hannes Maisch, der später zum MVP gewählt wurde, fand Gotha aber Mitte des zweiten Durchgangs zu seinem Spiel und dominierte dieses deutlich. Die eigenen Fehler wurden minimiert, Angreifer Yann Böhme traf mit seinen wuchtigen Bällen nach Belieben. Zudem fing der Gothaer Block viele Bälle ab.