BEK-Autogruppe aus Gera mit 150 Mitarbeitern in Insolvenz

Gera.  Die BEK-Autogruppe ist an sieben Standorten in Gera und im Saale-Orla-Kreis aktiv.

Der Erfurter Anwalt Rolf Rombach ist vorläufiger Insolvenzverwalter der BEK-Autogruppe aus Gera.

Der Erfurter Anwalt Rolf Rombach ist vorläufiger Insolvenzverwalter der BEK-Autogruppe aus Gera.

Foto: Conny Möller / Archivbild

Die BEK-Autogruppe mit Sitz in Gera ist zahlungsunfähig. Das Amtsgericht Gera habe das vorläufige Insolvenzverfahren angeordnet, bestätigte der Erfurter Rechtsanwalt Rolf Rombach, der zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt wurde. Die Vorfinanzierung des Insolvenzausfallgeldes ist nach seinen Angaben abgesichert. Der Geschäftsbetrieb werde in vollem Umfang fortgeführt.

BEK-Firmengruppe auf VW, Audi und Skoda spezialisiert

Die im Jahr 1994 in Gera als Autohaus GmbH Thüringen gegründete Firmengruppe ist auf den Vertrieb und Service für die Marken Volkswagen, VW-Nutzfahrzeuge, Audi und Skoda spezialisiert. Neben dem Stammhaus in Gera betreibt die BEK-Autogruppe weitere Standorte in Triptis, Pößneck, Oettersdorf, Schleiz und zwei Häuser in Bad Lobenstein. Aktuell beschäftigt sie 150 Mitarbeiter.

Rombach: Autokonzerne wollen Sanierung „wohlwollend begleiten“

Man habe erste Gespräche mit den Marken Volkswagen, Audi und Skoda geführt, erklärte Insolvenzverwalter Rombach. „Diese werden den Sanierungsprozess wohlwollend begleiten und unterstützen die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs“, so Rombach weiter.