Schweinezuchtbetrieb Gut Thiemendorf im Saale-Holzland-Kreis informiert Partner über Insolvenz

Heideland.  Der Schweinezuchtbetrieb im Heideland mit 80 Mitarbeitern meldet sich zahlungsunfähig. In den vergangenen Jahren stand der Betrieb immer wieder in den Schlagzeilen.

Der Schweinezuchtbetrieb Gut Thiemendorf im Heideland ist insolvent.

Der Schweinezuchtbetrieb Gut Thiemendorf im Heideland ist insolvent.

Foto: Angelika Munteanu (Archivfoto) / Archivfoto

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass die Gut Thiemendorf GmbH & Co. KG mit Sitz in Heideland sowie zwei Schwestergesellschaften zahlungsunfähig sind. Der große Schweinezuchtbetrieb beschäftigt laut eigenen Angaben 80 Mitarbeiter an fünf Standorten im Saale-Holzland-Kreis und bezeichnet sich auf seiner Internetpräsenz als größter Arbeitgeber in der Region Heideland.

Während bereits am Freitag der als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzte Geraer Rechtsanwalt Bernd Krumbholz die Situation grundsätzlich bestätigte, gehen aus einer Mitteilung des Unternehmens an seine Lieferanten nun weitere Details hervor.

Massive Preiseinbrüche beim Schweinefleisch

Mit dem Schreiben, das der Redaktion vorliegt, werden die Geschäftspartner „über einen bedeutenden Schritt für die Zukunft der Gut Thiemendorf Unternehmensgruppe“ informiert. Demnach hätten die Corona-Pandemie und die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu massiven Preiseinbrüchen beim Schweinefleisch geführt. Dies wird als Grund angegeben, dass in der vergangenen Woche der Insolvenzantrag gestellt werden musste.

Geschäftsführung bittet Partner um Unterstützung

Das Amtsgericht Gera sei dem Antrag der Geschäftsführung gefolgt. Diese bleibt während der notwendigen Sanierung im Amt und führt den Betrieb so reibungslos wie möglich fort. „In diesem Sinn ist es oberste Priorität, dass Sie uns als Lieferant und Dienstleister wie gewohnt unterstützen. Nur damit werden wir Lieferengpässe oder gar Auslieferungsverzögerungen vermeiden können“, heißt es in dem Schreiben weiter, das vom Geschäftsführer Holger Kirketerp und dem vorläufigen Insolvenzverwalter unterschrieben ist.

Es schließen sich an Gläubiger und Lieferanten gerichtete, insolvenzrechtliche Ausführungen an - sowie die Bitte um Unterstützung „in dieser schwierigen Phase“.

Die Standorte des Unternehmens sind die Sauenzuchtanlage in Thiemendorf, wo laut Unternehmensangaben 9000 Muttertiere pro Jahr 29 Ferkel pro Sau absetzen, das Gut Schöngleina als Ferkelaufzuchtanlage und die Schweinemastanlagen in Frauenprießnitz, Wetzdorf und Schkölen.

Das könnte Sie auch interessieren: