Hoteliers im Saale-Orla-Kreis wünschen sich klare Vorgaben

Saalburg/Neustadt.  Nachdem Unternehmen wochenlang schließen mussten, warten die Betreiber nun auf grünes Licht.

Derzeit herrscht nur am Wochenende etwas Betrieb am Hotel Kranich in Saalburg - wenn der Rost brennt. 

Derzeit herrscht nur am Wochenende etwas Betrieb am Hotel Kranich in Saalburg - wenn der Rost brennt. 

Foto: Sophie Filipiak.

Die Landesregierung hat am vergangenen Mittwoch beschlossen, dass in dieser Woche Gaststätten und Hotels nach einer wochenlangen Schließzeit wieder öffnen dürfen. Die Hoteliers im Saale-Orla-Kreis sind zwar erfreut darüber, wünschen sich aber auch klare Vorgaben, was erlaubt ist und was nicht. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Ein Gastwirt in Neustadt an der Orla konnte anscheinend nicht mehr abwarten. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, öffnete ein Lokal in der Stadt und es wurden trotz bestehender Verbote Gäste bedient. „Die rechtlichen Konsequenzen werden dem Leichtsinnigen nun teuer zu stehen kommen“, so die Polizei in ihrem Bericht.

Angst vor Bußgeldern

Katja Eismann, Leiterin des Hotels „Stadt Neustadt“, hingegen wartet ab. „Wir können derzeit nichts machen, da uns die Vorgaben fehlen“, erklärt sie. „Wir wünschen uns klare Regelungen, wie wir das Hygienekonzept im Gastraum unseres Restaurants und im Hotel gestalten sollen.“ Die Hotelbesitzerin zeigt aber auch Verständnis: „Niemand konnte sich auf die Ausmaße dieser Pandemie vorbereiten.“ Aber dennoch sollten nun in den kommenden Tagen klare Signale aus dem Landratsamt kommen.

„Die einen sagen das, die anderen sagen das“, fasst Katja Eismann die Gerüchteküche in den vergangenen Tagen zusammen. „Um mögliche Bußgelder zu entgehen, brauchen wir genaue Angaben, wie weit beispielsweise die Tische im Gastraum voneinander entfernt sein müssen.“

Vorbereitungen innerhalb weniger Tage

Sobald die Regelungen fest stehen, bräuchten die Hotels aber auch eine Vorbereitungszeit. „Die Schankanlagen müssten gründlich desinfiziert werden ebenso wie die Küche“, zählt Katja Eismann auf. Von heute auf morgen können die Hotels nicht wieder aufmachen. „Aber wir stehen in den Startlöchern“, so Katja Eismann.

Einige Empfehlungen hat Michael Weise vom Hotel „Kranich“ in Saalburg schon Ende vergangener Woche erhalten – vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband. „Beispielsweise sollen Kellner Mundschutz tragen“, erläutert Michael Weise. Einiges wurde aber schon in den vergangenen Wochen geändert. Im Innenbereich hat der Hotelbetreiber einen sensorgesteuerten Desinfektionsmittelspender installiert.

Unkomplizierte Soforthilfe

„Eigentlich bräuchten wir nur zwei Tage, um wieder öffnen zu können“, erklärt Michael Weise. Während das Hotel und das Restaurant wochenlang geschlossen war, hatte das Geschäft Kurzarbeit für seine Mitarbeiter beantragt und auch Geld aus der Soforthilfe erhalten. „Das ging sehr schnell und unkompliziert“, so Michael Weise.

Wie schon an einigen Wochenenden zuvor wurden vor dem Hotel Kranich am vergangenen Sonnabend und Sonntag mit Genehmigung Roster und Getränke verkauft. „Man merkt, dass nun nach und nach die Geschäfte wieder öffnen“, erklärt Michael Weise, während er Roster für drei fränkische Biker grillt. An diesem Wochenende herrschte einiger Betrieb. „Je mehr wieder angeboten wird, desto mehr machen während eines Ausflugs Halt in Saalburg.“

Meine Meinung