Pakete können später kommen: Thüringer Post-Beschäftigte im Warnstreik

Erfurt.  Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post sind am Samstag Beschäftigte in Thüringen in den Warnstreik getreten. Mancherorts dürften deswegen Briefe und Pakete bis Montag liegenbleiben.

Mehr als 300 Thüringer Post-Beschäftigte sind am Samstag in den Warnstreik getreten. (Symbolfoto)

Mehr als 300 Thüringer Post-Beschäftigte sind am Samstag in den Warnstreik getreten. (Symbolfoto)

Foto: Bodo Marks

Rund 330 Beschäftigte der Deutschen Post haben sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi am Samstag an einem Warnstreik in Thüringen beteiligt. Dabei hätten Zusteller von Briefen und Paketen unter anderem in Erfurt, Kölleda, Sömmerda, Apolda und Meiningen zeitweise die Arbeit niedergelegt, sagte Gewerkschaftssekretär Normen Schulze der Deutschen Presse-Agentur. In den vergangenen Tagen war es bereits zu Arbeitsniederlegungen unter anderem in Berlin, Leipzig, Dresden und Magdeburg gekommen.

Seit Mittwoch hat der Arbeitsausstand bei der Post dazu geführt, dass Hunderttausende Briefe und Pakete zunächst liegengeblieben sind. Verdi fordert in der Auseinandersetzung 5,5 Prozent mehr Geld für 140.000 Beschäftigte und begründet dies unter anderem mit guten Geschäften dank des Paketbooms im Online-Handel. Die Post hält so eine Tariferhöhung für zu hoch, sie verweist auf Einbußen bei der Werbepost und auf die insgesamt schwächelnde Konjunktur wegen Corona. Am 21. September wollen die Arbeitgeber und die Arbeitnehmervertreter ihre Verhandlungen fortsetzen.

Schulze ging davon aus, dass in den betroffenen Thüringer Orten am Samstag viele Briefe und Pakete nicht zugestellt wurden. Die Empfänger müssten bis zum Beginn der neuen Woche auf ihre Post warten. Ein Sprecher der Deutschen Post bestätigte „betriebliche Auswirkungen“. Die Sendungen würden dann am Montag geliefert. Vom Gesamtvolumen der beförderten Sendungen sei der Anteil aber wahrscheinlich nicht sehr groß, erklärte er.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.