Neues Zentrum in Jena: So meistern Thüringer Firmen die Digitalisierung

Jena.  Der Bund fördert ein neues Zentrum in Thüringen mit 4,3 Millionen Euro. Die Wissenschaftler suchen Unternehmen für Modellprojekte.

Das Zentrum „Digitale Transformation Thüringen“ nimmt die Arbeit auf: Geschäftsführer Thomas Engel, Projektleiterin Heike Kraußlach von der Ernst-Abbe-Hochschule und Klaus Dörre, Professor für Arbeits-, Wirtschafts- und Industriesoziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena (von links).

Das Zentrum „Digitale Transformation Thüringen“ nimmt die Arbeit auf: Geschäftsführer Thomas Engel, Projektleiterin Heike Kraußlach von der Ernst-Abbe-Hochschule und Klaus Dörre, Professor für Arbeits-, Wirtschafts- und Industriesoziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena (von links).

Foto: Tino Zippel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Jena nimmt das Zentrum „Digitale Transformation Thüringen“ (Zett) die Arbeit auf: Wissenschaftler analysieren die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Thüringer Wirtschaft und Arbeitswelt. Sie wollen den Firmen und ihren Beschäftigten helfen, neue Konzepte zu erproben und den Umbruch zu meistern.

Die Jenaer Ernst-Abbe-Hochschule hatte sich gemeinsam mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Technischen Universität Ilmenau um das Zentrum beworben. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales erteilte den Zuschlag und sagte bis Mitte 2022 4,3 Millionen Euro Fördergeld aus dem Europäischen Sozialfonds zu. Der Plan sieht vor, 15 Stellen zu schaffen.

Thomas Engel führt die Geschäfte des neuen Zentrums, das eine Geschäftsstelle im Jenaer Stadtzentrum einrichtet, aber auch in Erfurt und Ilmenau präsent ist, um ganz Thüringen abzudecken. Er sieht drei Hauptaufgaben seines Teams: Analyse, Beratung und Konzept­erprobung. Derzeit laufe die Suche nach weiteren Firmen, die Teil eines Modellprojektes werden möchten.

Klein- und Kleinstbetriebe kaum auf Digitalisierung vorbereitet

„Die Digitalisierung erreicht eine neue Phase, in der künstliche Intelligenz mit realen Produktions­prozessen verschmilzt“, sagt Wirtschaftssoziologe Klaus Dörre. Der Professor der Jenaer Universität analysiert mit seinem Team die Entwicklungen in der Thüringer Wirtschaft. Demnach gebe es eine „digitale Avantgarde“ im IT-Bereich und im industriellen Kern, die sehr souverän mit der Digitalisierung umgehe. In der Fläche hingegen sei eine enorme Kluft zu spüren. Gerade Klein- und Kleinstbetriebe seien auf die Herausforderungen überhaupt nicht vorbereitet. „Es fehlen zureichende Ideen, wie sie mit der Digitalisierung umgehen sollten“, sagt Dörre. Der Problemdruck steige, da die Auftragsbücher bald nicht mehr prall gefüllt seien.

Gerade an jene Unternehmen richte sich das neue Angebot, sagt Heike Kraußlach, Wirtschafts­professorin an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena. Das Zentrum wolle durch Beratung Hilfe leisten und Lehr- und Lernkonzepte in Modellprojekten erproben, um Musterlösungen zu entwickeln. Als einen Ansatzpunkt nennt Kraußlach, Stillstandszeiten für Weiterbildung zu nutzen. Beispielsweise jene Zeiten, wenn Maschinen allein die Aufträge abarbeiten.

Mehr Kooperation nötig: Firmen sollten sich Fachkräfte teilen

Weiterbildung sei wichtig, da Geschäftsführer künftig eine höhere Qualifizierungen ihrer Mitarbeiter erwarten. „Das wirft die Frage auf nach Studiengängen für Menschen ohne Abitur, aber mit beruflicher Praxis“, sagt Dörre. Langfristig erwartet er einen Arbeitsplatz­abbau durch die Digitalisierung. Aktuell rechnen die Firmen aber nicht mit flächendeckenden Stellenstreichungen, ergab die Umfrage in der Thüringer Wirtschaft.

Laut Dörre müssen Geschäftsführer kleinerer Firmen umdenken. Bislang herrsche das Gefühl, dass jeder für sich allein kämpfe. „Es sollte sich die Vorstellung durchsetzen, dass kleinere Firmen zusammenarbeiten müssen, um dauerhaft zu besehen“, sagt der Soziologe. Denkbar sei beispielsweise, sich die Dienste von teuren und schwer zu findenden IT-Experten zu teilen. Dem neuen Zentrum müsse es gelingen, die digitale Avantgarde Thüringens mit den kleinen und mittelständischen Unternehmen in Kontakt zu bringen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.