Verhandlungen

Handelskrieg: Trump plant neue Gespräche mit China

Biarritz.  Die USA und China werden „sehr bald“ mit neuen Verhandlungen beginnen. Das sagte US-Präsident Donald Trump am Rande des G7-Gipfels.

Donald Trump (l.) und Xi Jinping wollen neuen Verhandlungen.

Donald Trump (l.) und Xi Jinping wollen neuen Verhandlungen.

Foto: KEVIN LAMARQUE / Reuters

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Handelskrieg zwischen den USA und China soll es neue Verhandlungen geben. Nach den Worten von US-Präsident Donald Trump sollen die Gespräche „sehr bald“ aufgenommen werden.

Die chinesische Seite sei sehr an einem Abkommen interessiert, sagte Trump am Montag am Rande des G7-Gipfels der großen Industrienationen im französischen Biarritz vor Journalisten.

„Es ist sehr wichtig für sie.“ Die chinesischen Unterhändler hätten sein Team in Washington am Sonntag kontaktiert. Es gebe „sehr produktive“ Gespräche. „Es ist das erste Mal, dass ich sehe, dass sie wirklich eine Vereinbarung schließen wollen“, sagte Trump.

Handelskrieg mit China war noch einmal eskaliert

„Ich denke, dass es ein sehr positiver Schritt ist.“ Der US-Präsident hatte Ende der Woche den Handelskrieg mit China noch einmal eskaliert, indem er die Strafzölle der USA auf Waren aus China noch einmal erhöht hatte. Furcht hält Börsen im Griff

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping sei ein „sehr großer Führer“, sagte Trump. Xi verstehe, dass eine Vereinbarung gut für China, für die USA und die Welt sei.

„Und er kann Dinge tun, die andere Leute nicht tun können.“ Die Verhandlungen der Unterhändler beider Seiten würden sehr bald wieder aufgenommen.

Termin für Vereinbarung noch nicht bekannt

„Wir werden sehen, was passiert“, sagte Trump. „Aber ich glaube, wir werden eine Vereinbarung schließen.“ Einen Termin nannte Trump nicht. „Wir sind bereit, sehr ernsthafte Gespräche aufzunehmen.“

Macron, Trump und Co. - G7-Gipfel ohne Erwartungen

Mit dem Treffen zwischen Angela Merkel und Donald Trump endet der G7-Gipfel am Montag. Dem französischen Präsidenten war am Sonntag ein brisanter Coup gelungen. Überraschend traf am Sonntagnachmittag Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif beim G7-Gipfel ein.

Der US-Präsident hatte derweil mit einem anderen Vorschlag für Entsetzen gesorgt. Donald Trump will Hurrikans mit Atombomben zerstören. (dpa/msb)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren