Kreis Gotha. Neue Tourismusleiterin der Kultourstadt Gotha. Die Feuerwehr in Gotha wird 160 Jahre alt. Einschränkungen für den Verkehr. Schlossparklauf mit neuer Route. Bürgerdialog zum Bahnhof.

Neue Tourismusleiterin der Kultourstadt Gotha

Michaela Hübscher übernahm Mitte April die Nachfolge des Leiters Stefan Seelig. Sie bringt Erfahrungen aus der Bustouristik und den Bereichen Stadtmarketing und Tourismus in Tambach-Dietharz mit. Zu ihren Aufgaben gehören das Stadtführungsangebot, das Management des Geschäfts „Gotha adelt – Tourist-Information & Shop“ und die Kooperation mit Netzwerken wie der Welterberegion Wartburg-Hainich.

Michaela Hübscher und Kultourstadt-Geschäftsführer Enrico Heß zogen eine positive Bilanz. Insbesondere das breite Spektrum an Stadtführungen habe sich als äußerst erfolgreich erwiesen, mit über 25.000 Teilnehmern allein im vergangenen Jahr. Diese Vielfalt reiche von Stadt- und Erlebnisführungen bis hin zu Friedhof- und Parkführungen und erfreue sich sowohl bei Gästen als auch bei Einheimischen großer Beliebtheit.

13 neue Gästeführer werden ausgebildet

Um das Angebot kontinuierlich zu verbessern und thematisch zu erweitern, begann Ende Februar erneut ein Kurs zur Gästeführerausbildung in Kooperation mit der Volkshochschule Gotha. Dreizehn Teilnehmer erlernen Fakten über Gotha und diese zu präsentieren.

Die Verbindung von Tourist-Information und Gotha adelt-Laden habe sich zu einer Anlaufstelle im Zentrum Gothas entwickelt. Die Ziele seien klar definiert: Zum einen strebe man die Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung der Qualität und des Services des „Gotha adelt – Tourist-Information & Shop“ an, verbunden mit der Re-Zertifizierung der I-Marke für die Tourist-Information im Jahr 2025. Zum anderen soll Gotha als Kurzreiseziel bekannter gemacht und die touristischen Höhepunkte überregional besser vermarktet werden.

Die Feuerwehr in Gotha wird 160 Jahre alt

Die Gothaer Feuerwehr feiert in diesem Jahr ihr 160-jähriges Bestehen. Das Jubiläum geht zurück auf den Erlass eines Gemeindestatuts zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr 1864. Sowohl eine Festwoche mit Aktivitäten wie eine Großübung, als auch ein „Tag der offenen Tür“ werden durchgeführt.

Am 27. April wird die Festveranstaltung zum 160-jährigen Jubiläum in der Stadthalle ausgerichtet, teilt die Stadtverwaltung weiter mit. Am Festumzug des Gothardusfestes, der am 4. Mai stattfindet, nehmen die Feuerwehren mit alter und neuer Löschtechnik teil.

Tag der offenen Tür ist ein Höhepunkt

Ein zweiter Höhepunkt im Jubiläumsjahr der Gothaer Feuerwehr wird wieder der „Tag der offenen Tür“ sein, der am 24. August ist. Auf dem Gelände der Feuerwache Oststraße gibt es Vorführungen der Löschtechnik, von Rettungsmitteln bei Verkehrsunfällen und Brandsimulationen sowie Spiel und Spaß für Kinder.

Vom Stadtfeuerwehrverband wurde eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben, mit der die Feuerwehrgeschichte der Residenzstadt auf 184 Seiten dargestellt wird. Erneut war Wolfgang Conrad aus der Alters- und Ehrenabteilung für Redaktion und Layout verantwortlich.

Die Broschüre beinhaltet zahlreiche Reproduktionen historischer Dokumente und eine Vielzahl von Fotos zur Gothaer Feuerwehrgeschichte, gibt viele wissenswerte Informationen zur Entwicklung der Feuerwehrstandorte, zur Ausbildung und Einsatzübungen.

1914 wurde noch vor Beginn des 1. Weltkrieges das 50-jährige Jubiläum der Gründung der Gothaer Feuerwehr gefeiert, danach erst wieder zum 100. Gründungsjahr 1964. Die nachfolgenden Jubiläumsfeierlichkeiten fanden seit 1984 alle 10 Jahre statt.

Einschränkungen für den Verkehr

Gewartet werden die Ampeln Gadollastraße, 18.-März-Straße und Schlichtenstraße/Erfurter Landstraße am Dienstag, den 23. April. Wie die Stadtverwaltung weiter mitteilt, sind die Anlagen während der Arbeiten zeitweise außer Betrieb.

Leitungen für einen Stromanschluss in der Humboldtstraße werden von Dienstag, den 23., bis voraussichtlich Freitag, den 26. April, zwischen Hölderlinstraße und Kantstraße verlegt. Die Straße wird dafür halbseitig gesperrt.

Schlossparklauf mit neuer Route

Der 29. Gothaer Sparkassen-Schlossparklauf findet am Sonntag, den 12. Mai, statt. Läuferinnen und Läufer sowie Kinder und Jugendliche aus den Schulen der Stadt und des Landkreises stellen ab 9.10 Uhr ihr Können unter Beweis. Wie die Stadtverwaltung weiter mitteilt, erhält traditionell die Schule mit den meisten Teilnehmern besondere Ehrungen. Neben den üblichen Siegertreppchen und den Pokalen und Urkunden werden auch in diesem Jahr die Streckenrekorde des Hauptlaufs prämiert.

Der Lauf führt dank der Zusammenarbeit mit der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten erstmalig nicht nur durch das Schlossareal, sondern bezieht den Landschaftspark mit ein. Der Hauptlauf erstreckt sich weitläufig um den Parkteich.

Die Schülerläufe, der Staffellauf der Schulen und der Bambinolauf führen in bewährten Streckenlängen durch den Schlosspark und das Schloss. Der Start- und Zielbereich befindet sich direkt neben dem Rosengarten vor Schloss Friedenstein.

Der Newsletter für Gotha

Alle wichtigen Informationen aus Gotha, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Ausschreibung für die Teilnahme am 29. Gothaer Sparkassen-Schlossparklauf 2024 ist online und auf der neuen Webseite des Laufes (www.schlossparklauf-gotha.de) zu finden. Auch lokale und regionale Vereine sind herzlich eingeladen, sich vor Ort zu präsentieren.

Bürgerdialog zum Bahnhof

Seit vielen Jahren bietet der Bahnhof Gotha ein trauriges Bild, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung. Doch daran soll sich etwas ändern. Oberbürgermeister Knut Kreuch (SPD) und die Bauherrin, die Baugesellschaft Gotha, laden deshalb alle am Projekt Interessierten zum Bürgerdialog ein. Dieser findet am Mittwoch, den 24. April, um 18 Uhr im Bahnhof Gotha statt.

Folgendes ist im Rahmen der Veranstaltung geplant: Vorstellung des Planungsbüros, Vorstellung des Projektes durch den Oberbürgermeister sowie Diskussion und Fragen. Wie es weiter heißt, gibt es bei der Veranstaltung keine Sitzgelegenheiten. Wer darauf angewiesen ist, müsse sich selbst versorgen.

Auch interessant

Auch interessant

Auch interessant