Geraer Florian Trinks: Ich will bei Fürth zeigen was ich kann

Der SpVgg Greuther Fürth testet beim 1. FC Lichtenfels. Beim Zweitligist steht der 23 Jahre alte Geraer Florian Trinks seit Januar 2013 unter Vertrag. Im Interview spricht er über den neuen Trainer und Kumbela.

Florian Trinks spielte mit Greuther Fürth am Freitagabend in Lichtenfels. Foto: dpa

Florian Trinks spielte mit Greuther Fürth am Freitagabend in Lichtenfels. Foto: dpa

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

11:0 beim Bezirkligisten Oberfranken, 1. FC Lichtenfels. Trotzdem schwere Beine....

Fragen Sie lieber nicht. Ich hab‘ sehr schwere Beine. Kein Wunder nach den vielen Trainingseinheiten und fünf Spielen in den letzten 14 Tagen.

Eine gute Vorbereitung ist aber mindestens die halbe Miete. Sie haben doch viel vor in ihrem dritten Jahr in Fürth?

Ja klar. Ich will es packen, Stammspieler zu werden. Ich möchte mich hinter den Spitzen etablieren.

Ihr Verein hat ja mit Dominick Kumbela eine spektakuläre Neuverpflichtung getätigt. Ist der einstige Erfurter Konkurrenz für Sie?

Ich denke nicht. Domi spielt ja weiter vorn. Vom Zugang des 31-Jährigen, der zuletzt bei Kardemir Karabükspor in der Türkei spielte, habe ich gar nichts mitbekommen. Da war ich gerade mit meiner Freundin in einem Mallorca-Urlaub. Auch die Verpflichtung von Trainer Stefan Ruthenbeck, der vom VfR Aalen kam, fiel in diese Zeit.

Und welchen Eindruck haben Sie vom neuen Coach?

Nach den ersten paar Tagen empfinde ich ihn als engagiert und kompetent, aber auch nett und aufgeschlossen.

Mit einem neuen Coach und neuen Spielern wie Kumbela, Hofmann und Gjasula könnte die Mannschaft stärker sein als im Vorjahr?

Ja, das wollen wir alle. Solch eine Saison darf es nicht noch einmal geben. Ich denke, wir werden zeigen, was wir können. Ein einstelliger Tabellenplatz sollte am Ende möglich sein.

Heute haben Sie gegen einen Bezirksligisten bis zur Pause zwei Tore geschossen.

Es sollen noch ein paar mehr als zuletzt hinzukommen.

Und im Pokal geht’s gegen einen Verein aus dem Osten.

Ja, am achten August müssen wir zu Erzgebirge Aue. Unser Chef-Physiotherapeut Carsten Klee, der schon bei Wismut Gera und Jena aktiv war, und ich kennen ja die Gegebenheiten bestens. Im März gab es im Punktspiel dort ein 0:0. Diesmal wollen wir gewinnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.