FC Carl Zeiss Jena siegt im Kellerduell – Coppens verletzt

Großaspach/Jena.  Im Kellerduell der 3. Liga hat der FC Carl Zeiss Jena bei Sonnenhof Großaspach 2:1 (2:0) gewonnen. Der Schnellcheck im Überblick.

Jenas Ole Käuper (l.) beim Torjubel nach seinem Treffer zum 2:0 (39. Minute) mit Anton Donkor.

Jenas Ole Käuper (l.) beim Torjubel nach seinem Treffer zum 2:0 (39. Minute) mit Anton Donkor.

Foto: Thomas Corbus

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der FC Carl Zeiss Jena hat nach dem 2:1-Sieg im Kellerduell der 3. Liga beim Vorletzten aus Großaspach den Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz auf „nur“ noch neun Punkte verkürzt.

Kurzfazit: Nach zahlreichen vergebenen Chancen belohnte sich Jena mit gleich spektakulären zwei Toren in der 39. Minute. Nach der Pause rettete Volkmer für den verletzten Keeper Coppens für Carl Zeiss vor der Linie (54.). Der Belgier musste mit starken Schmerzen in der Schulter raus. Dafür kam Flemming Niemann zu seinem ersten Saisonspiel zwischen den Pfosten. Nach dem Anschlusstor wurde es nochmals eng, weil Jena seine Möglichkeiten großzügig vergab.

Tore: 0:1 Bock (39.). Nach Foul an Günther-Schmidt tritt Dominik Bock zum Freistoß an. Aus 18 Metern verwandelt der Jenaer Kunstschütze traumhaft sicher in den rechten oberen Winkel. 0:2 Käuper (39.). Nur Sekunden später gelingt Jena eine herrliche Kombination, die Käuper zum 2:0 abschließt. Zwei Tore in einer Minute. Jena hat sich doch noch für seine gute erste Hälfte belohnt. 1:2 Leist (75.). Der Großaspacher Kapitän spitzelt eine Flanke mit der Fußspitze an den Innenpfosten, von wo er ins Tor prallt.

Aufstellung: Nach Gelbsperre steht Dominic Volkmer wieder als Kapitän auf dem Platz. Bock und Obermair stehen neu im Team. Der Ex-Jenaer Slamar sitzt bei Großaspach nur auf der Bank.

  • Großaspach: Reule - Gehring, Leist, Gipson – Vlachodimos, Häusl (65. Slamar), Jüllich, Hottmann (77. Gaines), Röttger (46. Brünker) – Bösel, Imbongo-Boele.
  • Jena: Coppens (55. Niemann) - Fassnacht, Maranda, Volkmer, Obermair – Donkor (68. Skenderovic), Schau, Käuper, Bock (66. Kircher), Pagliuca - Günther-Schmidt.

Beste Spieler: Die Mannschaft. Alle Jenaer wussten, was die Stunde geschlagen und nutzten mit einer starken Leistung die Chance, in der zweiten Halbserie vielleicht dem Abstieg doch noch zu entgehen.

Szene des Spiels: Nach vielen vergebenen Chancen – Höhepunkt als Donkor nach fünf Zuspielen im Strafraum verschießt (32.) – bricht Bock mit seinem Freistoß den Bann.

Kurios am Rande: Die Jenaer „Südkurve“ hatte mit gute 300 Fans das klare stimmliche Übergewicht gegenüber dem knapp hundert Köpfe großen „Südkollektiv“ der schwarz-roten Gastgeber. Insgesamt sahen 2240 Zuschauer die Partie.

Tabelle: Jena hat endlich ein zweistelliges Punktekonto. Mit 12 Zählern ist der Abstand zu Platz 16, wo Viktoria Köln steht, auf neun Punkte „geschrumpft“.

Nächstes Spiel: Kurz vor Weihnachten startet Jena bei Aufstiegsanwärter Ingolstadt am kommenden Sonntag (14 Uhr) in die Rückrunde.

Alle Nachrichten zum FC Carl Zeiss Jena lesen Sie hier

FC Carl Zeiss Jena siegt im Kellerduell

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren