Energiekosten

Gaspreis vom 20. September: So viel kostete Gas

| Lesedauer: 4 Minuten
Scholz zur Energiekrise: "Wir sind auf die Lage vorbereitet"

Scholz zur Energiekrise: "Wir sind auf die Lage vorbereitet"

"Wir sind auf die Lage vorbereitet": Nach seinem Gespräch mit dem EU-Ratspräsidenten, Charles Michel, in Berlin erklärt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), dass Deutschland den Sommer genutzt hätte, um die Gasspeicher zu füllen, und andere Gaslieferanten als Russland zu finden. Wie es auf EU-Ebene weitergehen soll, ist weiter im Gespräch: "Das Wichtigste ist, dass wir alles dafür tun, dass die Preise sinken, und dazu haben wir auch Möglichkeiten", ergänzt der Kanzler. IMAGES AND SOUNDBITES

Video: Wirtschaft und Finanzen
Beschreibung anzeigen

Berlin  Der Gaspreis in Deutschland steigt weiter an. Wie stark ist er im September 2022 gestiegen? Und wie viel kostete Gas am 20. September?

  • Durch den Ukraine-Krieg sind die Preise für Gas und Öl enorm angestiegen
  • Das ist vor allem für Menschen mit fossilen Energiestoffen betriebenen Heizungen ein Problem
  • Umso wichtiger ist es, die Preise im Überblick zu halten. Wie hoch war Gaspreis am 20. September?

Der hohe Gaspreis wird für Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland zunehmend zur Belastung. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine sind die Energiepreise explosionsartig angestiegen. Immer mehr Menschen kämpfen mit den hohen Kosten. Doch wie hoch ist der Preis für Gas genau?

Gaspreise vom 20. September 2022: So viel hat Gas gekostet

Der Gaspreis schwankt zwar täglich – für die meisten Kundinnen und Kunden hat das jedoch keine direkten Auswirkungen. Sie haben einen Vertrag mit einem Gasversorger und werden zu festgelegten Konditionen versorgt. Die können sich bei steigenden Energiepreisen zwar ändern, die täglichen Schwankungen haben aber keine unmittelbaren Folgen. Lesen Sie auch: Strom und Gas werden teurer – Diese Tipps helfen beim Sparen

Ein Blick auf den aktuellen Gaspreis kann sich dennoch lohnen. Er kann zeigen, ob die Kosten bei einem Gasversorger über den aktuellen Preisen liegen und ob sich ein Wechsel lohnen könnte. Unsere Tabelle zeigt den durchschnittlichen Verbrauchspreis, der am jeweiligen Tag für Neukunden fällig wird,auf Basis einer Berechnung des Vergleichsportals "Verivox".

Datum Verbrauchspreis pro Kilowattstunde (kWh)
Gaspreis für Freitag, 16. September 2022 37,4 Cent
Gaspreis für Samstag, 17. September 2022 37,3 Cent
Gaspreis für Sonntag, 18. September 2022 -
Gaspreis für Montag, 19. September 2022 37,3 Cent
Gaspreis für heute, Dienstag, 20. September 37,4 Cent

Eine Kilowattstunde Gas kostete am 20. September im Mittel 37,4 Cent. Das gilt allerdings nur für neue Verträge – Bestandskunden zahlten in der Regel weniger. In den Tagen zuvor war der Gaspreis vergleichsweise stabil. Schwankungen in so geringem Umfang sind völlig normal und haben für Verbraucherinnen und Verbraucher quasi keine Auswirkungen.

Gaspreise aktuell: So war die Entwicklung im Jahr 2022

Neben einem Blick auf den aktuellen Gaspreis ist es für Gaskundinnen und -kunden auch sinnvoll, die langfristige Entwicklung im Auge zu behalten. Diese zeigt für das Jahr 2022 eine zuvor nie dagewesene Entwicklung nach oben. Noch im Herbst 2021 lag der Gaspreis pro kWh bei nur knapp über sechs Cent.

Datum Verbrauchspreis pro kWh
15. Januar 2022 14,3 Cent
15. Februar 2022 12,9 Cent
15. März 2022 20,8 Cent
15. April 2022 16,0 Cent
15. Mai 2022 15,2 Cent
15. Juni 2022 14,1 Cent
15. Juli 2022 25,7 Cent
15. August 2022 28,4 Cent
15. September 2022 36,7 Cent

Hoher Gaspreis: Lohnt sich ein Wechsel des Gasanbieters?

Wegen der hohen Energiekosten suchen viele Verbraucherinnen und Verbraucher nach Möglichkeiten zum Sparen. Eine davon: Der Wechsel zu einem günstigeren Versorger. Ein Preisvergleich kann sich dabei durchaus lohnen und das vorhandene Sparpotenzial zeigen. Einige Punkte sollte man jedoch berücksichtigen:

  • Gasversorger ködern Kundinnen und Kunden häufig mich sogenannten Wechselprämien. Diese werden im ersten Jahr ausgezahlt und verringern in diesem die Gesamtkosten. Ab dem zweiten Jahr wird es dann aber oft teurer. Beim Vergleich von Anbietern sollte man deshalb immer auf den angegebenen Verbrauchs- und Grundpreis sowie achten.
  • Günstige Gastarife sind oft mit einer sehr kurzen Preisgarantie verbunden. Nach einigen Monaten kann der Verbrauchspreis dann schon erhöht werden, was oft dazu führt, dass sich der Wechsel kaum oder gar nicht lohnt.

Viel Geld kann man bei einem Anbieterwechsel aktuell in der Regel nicht sparen. Fast alle Gasversorger haben sich an die hohen Preise angepasst und geben sie an ihre Kundinnen und Kunden weiter. Ein genauer Vergleich der angebotenen Konditionen kann im Zweifelsfall zeigen, ob sich ein neuer Vertrag lohnt. Lesen Sie dazu: Strom und Gas – Tücken und Kostenfallen bei Vergleichsportalen

Der Artikel "Gaspreis vom 20. September: So viel kostete Gas" ist zuerst auf morgenpost.de erschienen.